BMI-Berechnen: Bestimmen Sie Ihren Body Mass Index

Date Icon Publish Date

Last Updated on Juni 17, 2022 by Ben Lesser

Der Body-Mass-Index (BMI) ist eine Zahl, die aus dem Gewicht und der Größe einer Person berechnet wird. Die Zahl selbst misst nicht direkt das Körperfett, aber sie ist ein Indikator für den Körperfettanteil der meisten Menschen und wird verwendet, um nach Gewichtskategorien zu suchen, die zu gesundheitlichen Problemen führen können, so die Centers for Disease Control and Prevention.

Für Erwachsene wird der BMI nach folgender Formel berechnet: Gewicht (in Kilogramm) geteilt durch Körpergröße (in Metern) zum Quadrat oder alternativ: Gewicht (in Pfund) geteilt durch Körpergröße (in Zoll) zum Quadrat und multipliziert mit einem Umrechnungsfaktor von 703.

Da Sie nun Ihren BMI kennen, können Sie anhand der folgenden Tabelle Ihre Gewichtsstatuskategorie bestimmen:

BMI Gewichts-Status
Unter 18.5 Untergewichtig
18.5 – 24.9 Normal
25.0 – 29.9 Übergewichtig
30.0 und mehr Stark Übergeichtig

„Für den größten Teil der Bevölkerung ist der BMI das Maß der Wahl, um das gewichtsbedingte Krankheitsrisiko zu bestimmen, aber er sollte nicht das einzige Maß sein, das im Rahmen einer Bewertung verwendet wird“, so Christine Santori, Ernährungsexpertin und eingetragene Diätassistentin im Zentrum für Gewichtsmanagement am Syosset Hospital in New York. „Um genauere Ergebnisse zu erzielen, sollte der BMI in Kombination mit anderen Messungen des Krankheitsrisikos, wie dem Taillenumfang, verwendet werden.“

BMI bei Kindern und Teenagern

Für Kinder und Jugendliche im Alter von 2 bis 19 Jahren wird der BMI etwas anders bestimmt und berücksichtigt Alter und Geschlecht. Zunächst wird der BMI auf der Grundlage des Gewichts und der Größe eines Kindes berechnet und dann in die BMI-Wachstumstabellen der CDC für Mädchen und Jungen eingezeichnet. Auf diese Weise wird der BMI-Wert eines Kindes im Verhältnis zum BMI anderer Kinder desselben Alters und Geschlechts untersucht und zeigt, zu welchem Perzentil das Kind gehört.

Liegt der BMI eines Kindes beispielsweise unter dem 5. Perzentil, d. h. er ist niedriger als der BMI von 95 Prozent der Kinder desselben Alters und Geschlechts, dann gilt das Kind als untergewichtig:

Prozentualer Bereich Gewichtsstatus
Weniger als das 5. Prozent Untergewicht
5 Prozent bis unter 85 Prozent Gesundes Gewicht
85 Prozent bis unter 95 Prozent Übergewicht
Gleich oder größer als95 Prozent Stark Übergeichtig

Für die meisten Kinder und Jugendlichen ist der altersbezogene BMI ein zuverlässiger Indikator für den Körperfettanteil, so Santori. Es handelt sich jedoch um ein Screening-Instrument und nicht um ein diagnostisches Instrument, sagte sie. „Er sollte in Verbindung mit anderen Beurteilungen wie der Bewertung von körperlicher Aktivität, Ernährung, Familienanamnese und anderen Gesundheitsuntersuchungen verwendet werden.

Was sagt der BMI aus?

Studien haben gezeigt, dass ein höherer BMI mit einer Reihe von Gesundheitsproblemen verbunden ist, z. B. mit einem höheren Risiko für Herzerkrankungen, Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck und Schlaganfall. Andere Erkrankungen, die mit einem hohen BMI in Verbindung gebracht werden, sind laut CDC Dickdarm- und Brustkrebs, Gallenblasenerkrankungen, Osteoarthritis, Schlafapnoe und Atemprobleme.

Es ist wichtig, daran zu denken, dass der BMI kein Diagnoseinstrument ist, sagt die CDC. Um festzustellen, ob eine Person mit einem hohen BMI ein höheres Risiko für Gesundheitsprobleme hat, müsste ein Arzt weitere Untersuchungen durchführen, z. B. zur Ernährung, körperlichen Aktivität und Familiengeschichte.

Außerdem bedeutet ein höherer BMI nicht unbedingt, dass jeder Mensch mehr Körperfett hat, so Santori.

„Der BMI ist ein ziemlich genaues Maß für das Körperfett, obwohl bestimmte Faktoren wie Alter, Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit und Muskelmasse seine Genauigkeit beeinflussen können“, sagte sie.

Zum Beispiel können hochtrainierte Sportler einen hohen BMI haben, weil sie mehr Muskelmasse und nicht mehr Körperfett haben, sagte Santori. „Eine Einschränkung bei der Verwendung des BMI ist, dass er das Übergewicht misst, ohne den prozentualen Anteil des Gewichts aus Muskeln oder Fett zu bestimmen.

Außerdem gibt der BMI keinen Aufschluss darüber, wie das Fett im Körper verteilt ist, z. B. ob es sich auf den Bauchraum konzentriert, was für die Herzgesundheit besonders riskant sein kann.

„Personen mit einem birnenförmigen Körper (mehr Gewicht unterhalb der Taille) haben ein geringeres Risiko, an Krankheiten zu erkranken, die mit Fettleibigkeit zusammenhängen, als Personen mit einem apfelförmigen Körper (mehr Gewicht oberhalb der Taille)“, so Santori.

Alter, Geschlecht und Rasse tragen ebenfalls dazu bei, wie gut der BMI das Körperfett widerspiegelt. So haben Frauen bei gleichem BMI tendenziell mehr Körperfett als Männer, die eher mehr Muskelgewebe haben. Ebenso neigen ältere Menschen dazu, mehr Körperfett zu haben als jüngere Erwachsene mit demselben BMI.

Da für die Berechnung des BMI nur Größe und Gewicht benötigt werden, ist er eine kostengünstige Methode für Forscher und Kliniker, um Fettleibigkeit oder andere Gewichtsverhältnisse in einer Bevölkerung zu beurteilen. Die Verwendung des BMI ermöglicht es Menschen, ihren eigenen Gewichtsstatus mit dem der Allgemeinbevölkerung zu vergleichen, so die CDC.

Andere Methoden zur Messung des Körperfetts

Es gibt noch andere Methoden zur Messung des Körperfettanteils, die jedoch nicht so einfach sind wie der BMI. Zu diesen Methoden gehören die Messung der Hautfaltendicke mit einem Messschieber, das Unterwasserwiegen und die bioelektrische Impedanzanalyse.

Auch das Scannen des Körpers mit verschiedenen bildgebenden Verfahren kann den Körperfettanteil genau messen. So können beispielsweise CT- oder MRT-Scans oder sogar DEXA-Scans, die zur Messung der Knochendichte verwendet werden, das Körperfett messen, aber sie sind alle kompliziert und kostspielig.

„Diese Methoden werden in der Regel nicht in der Forschung eingesetzt, weil sie eine Ausbildung erfordern, teuer sind und möglicherweise nicht so leicht zugänglich sind“, so Santori.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.