DSM – Diagnostisches und Statistisches Handbuch Psychischer Störungen

Date Icon Publish Date

Last Updated on Juni 17, 2022 by Ben Lesser

Das Diagnostische und Statistische Handbuch Psychischer Störungen (Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, DSM) ist die Standardklassifikation psychischer Störungen, die von psychiatrischen Fachkräften in den Vereinigten Staaten verwendet wird. Es soll in einem breiten Spektrum von Kontexten anwendbar sein und von Klinikern und Forschern vieler verschiedener Richtungen (z. B. biologisch, psychodynamisch, kognitiv, verhaltensorientiert, interpersonell, Familie/Systeme) verwendet werden. Das Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, Fifth Edition (DSM-5) ist die aktuelle Ausgabe und wurde für den Einsatz in allen klinischen Bereichen (stationär, ambulant, Teilkrankenhaus, Konsiliar-Liaison, Klinik, Privatpraxis und Primärversorgung) sowie in der Allgemeinbevölkerung konzipiert. Er kann von einer Vielzahl von Fachleuten des Gesundheitswesens und der psychischen Gesundheit verwendet werden, einschließlich Psychiatern und anderen Ärzten, Psychologen, Sozialarbeitern, Krankenschwestern und -pflegern, Ergo- und Rehabilitationstherapeuten und Beratern. Es ist auch ein notwendiges Instrument für die Erhebung und Übermittlung genauer Statistiken über die öffentliche Gesundheit.

Das DSM besteht aus drei Hauptkomponenten: der diagnostischen Klassifikation, den diagnostischen Kriteriensätzen und dem beschreibenden Text.

Diagnostische Klassifikation

Die diagnostische Klassifikation ist die Liste der psychischen Störungen, die offiziell Teil des DSM-Systems sind. „Die Erstellung einer DSM-Diagnose“ besteht darin, aus der Klassifikation diejenigen Störungen auszuwählen, die die Anzeichen und Symptome der zu beurteilenden Person am besten widerspiegeln. Jedem diagnostischen Etikett ist ein Diagnosecode zugeordnet, der in der Regel von Einrichtungen und Behörden für die Datenerfassung und Rechnungsstellung verwendet wird. Diese Diagnosecodes werden aus dem Kodierungssystem abgeleitet, das von allen Angehörigen der Gesundheitsberufe in den Vereinigten Staaten verwendet wird, der Internationalen Klassifikation der Krankheiten, neunte Auflage, klinische Modifikation (ICD-9-CM).

Diagnostische Kriteriensets

Für jede im DSM enthaltene Störung gibt es eine Reihe von Diagnosekriterien, die angeben, welche Symptome vorhanden sein müssen (und wie lange) und welche Symptome, Störungen und Zustände nicht vorhanden sein dürfen, um für eine bestimmte Diagnose in Frage zu kommen. Viele Benutzer des DSM halten diese Diagnosekriterien für besonders nützlich, weil sie eine präzise Beschreibung der einzelnen Störungen liefern. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass die Verwendung von Diagnosekriterien die diagnostische Zuverlässigkeit erhöht (d. h. die Wahrscheinlichkeit, dass verschiedene Anwender einer Person dieselbe Diagnose zuordnen). Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass diese Kriterien als Leitlinien zu verstehen sind, die auf einem klinischen Urteil beruhen, und dass sie nicht wie ein Kochbuch verwendet werden sollen.

Beschreibender Text

Die dritte Komponente des DSM schließlich ist der beschreibende Text, der jede Störung begleitet. Der Text des DSM-5 beschreibt jede Störung systematisch unter den folgenden Überschriften: „Diagnostische Merkmale“; „Assoziierte Merkmale, die die Diagnose unterstützen“; „Subtypen und/oder Spezifizierer“; „Prävalenz“; „Entwicklung und Verlauf“; „Risiko- und Prognosefaktoren“; „Diagnostische Maßnahmen“; „Funktionelle Konsequenzen“; „Kulturbezogene diagnostische Fragen“; „Geschlechtsbezogene diagnostische Fragen“; „Differenzialdiagnose“; und „Erfassungsverfahren“.

DSM-5

Informationen über die Entwicklung und den Stand der fünften Ausgabe des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders finden Sie auf der DSM-5-Website, indem Sie unten klicken. Die DSM-5-Website enthält eine detaillierte Zusammenfassung der Ereignisse und Personen, die am Überarbeitungsprozess beteiligt waren, sowie Aktualisierungen und Korrekturen (z. B. Änderungen der Kodierung) des veröffentlichten Handbuchs.

Bitte klicken Sie hier, um mehr über DSM-5 zu erfahren.

Quellen:

Ehret, A. M., & Berking, M. (2013): DSM-IV und DSM-5: Was hat sich tatsächlich verändert?

Regier, D. A., Kuhl, E. A., & Kupfer, D. J. (2013): The DSM‐5: Classification and criteria changes. World Psychiatry, 12(2), 92-98.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.