So wichtig sind Antioxidantien in Lebensmitteln – Alle Fakten, Fragen und Antworten

Date Icon Publish Date

Antioxidantien schützen unseren Körper vor sogenannten Freien Radikalen. Freie Radikale, die außer Kontrolle geraten, können viele Krankheiten verursachen und Ihnen Ihre Lebensenergie rauben. Unsere Zellen sind ständig diesen unangenehmen Räubern ausgesetzt. Wenn Zellen geschädigt werden, leiden die Organe und im schlimmsten Fall entarten die Zellen und es entsteht Krebs.

Antioxidantien spielen eine wichtige Rolle beim Schutz vor freien Radikalen. Erfahren Sie hier, wozu diese Stoffe genau dienen, warum sie so wichtig sind und wie Sie Ihre Zellen mit der richtigen Ernährung bereits vorbeugend schützen können.

Inhaltsverzeichnis show

Was sind Antioxidantien?

Antioxidantien sind in verschiedenen Lebensmitteln enthaltene chemische Stoffe, die die Körperzellen vor oxidativem Stress schützen. Sie fangen freie Radikale ab und verhindern, dass diese durch andere Stoffe oxidiert werden. Es handelt sich nicht um eine einzige Substanz, sondern um Gruppen von Vitalstoffen, die sich wie folgt einteilen lassen:

  • Sekundäre Pflanzenstoffe
  • Spurenelemente
  • Mineralien
  • Vitamine
  • Enzyme

Von besonderem Interesse sind bioaktive Pflanzenstoffe. Diese Stoffe werden von Pflanzen oder Früchten produziert, um sich vor äußeren Einflüssen wie Insekten- und Pilzbefall oder Sonnenlicht zu schützen. Pflanzenpigmente haben auch eine antioxidative Wirkung. Wir werden später darauf zurückkommen.

Antioxidantien können in natürliche und synthetische Substanzen unterteilt werden. Die Lebensmittelindustrie verwendet seit langem Antioxidantien, um die Haltbarkeit von Lebensmitteln zu verlängern und deren Oxidation zu verhindern.

Wichtige Fakten im Überblick

Antioxidantien in Lebensmitteln Fakten

  • Der Verzehr von viel Gemüse und Obst versorgt den Körper mit zahlreichen wichtigen Antioxidantien
  • Antioxidantien dienen dazu, freie Radikale zu neutralisieren, die Körperzellen schädigen oder zerstören
  • Eine schlechte Ernährung oder die Einnahme anderer Stimulanzien oder Genussmittel kann die Anzahl der freien Radikale über den gesunden Bereich hinaus ansteigen lassen

Was Sie generell über Antioxidantien wissen sollten

Was fördert die Bildung freier Radikale?

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die dazu beitragen, dass die gesundheitlich unbedenkliche Menge an freien Radikalen deutlich überschritten wird, was ein Risiko für die allgemeine Gesundheit darstellt:

  • Rückstände von Pestiziden, Fungiziden und anderen Schädlingsbekämpfungsmitteln in Lebensmitteln
  • Industriell verarbeitete Lebensmittel mit hohem Zucker- und Fettgehalt
  • Konservierungsmittel, Farbstoffe und andere Lebensmittelzusatzstoffe
  • Auspuffgase, Smog und andere Luftverschmutzung
  • Elektromagnetische und radioaktive Strahlung
  • Chemikalien und Lösungsmittel
  • Solarium/ ausgedehnte Sonnenbäder
  • Medikamente
  • Alkohol
  • Drogen

Das Rauchen ist in dieser Hinsicht besonders aggressiv. Die Zahlen sind erschreckend: Ein einziger Zug an einer Zigarette aktiviert ganze 1.000 Billionen freie Radikale im Körper, was langfristig zu gesundheitlichen Beschwerden führen kann.

Haben freie Radikale auch einen Vorteil?

In der Tat sind freie Radikale nicht ausschließlich als negativ anzusehen. Ihr Körper produziert jeden Tag freie Radikale. Sie sind zum Beispiel ein Nebenprodukt der Zellatmung. Wenn Sie gestresst sind, einen Ausdauerlauf absolvieren oder mit einer Grippe im Bett liegen, läuft die Produktion freier Radikale auf Hochtouren.

Das Immunsystem ist sogar auf freie Radikale angewiesen, denn sie greifen nicht nur gesunde Zellen an, sondern bekämpfen auch Viren und Bakterien. Freie Radikale sind also nützlich und notwendig. Sie werden nur dann gefährlich für den Körper, wenn sie in zu großen Mengen vorhanden sind.

Welche Schäden verursachen freie Radikale?

Die sauerstoffhaltigen Moleküle könnten für den Körper völlig unschädlich sein. Leider gehen die freien Radikale dabei „zu weit“. Insbesondere in hohen Konzentrationen können sie die zellulären Bestandteile lebender Organismen erheblich schädigen. Dies ist auf ihre chemische Struktur zurückzuführen. Im Speziellen fehlt den freien Radikalen ein Elektron in der Molekülstruktur.

Um dieses Manko auszugleichen, machen sie sich auf die Suche nach dem fehlenden Elektron. Sie haben es eilig, und es dauert nur den Bruchteil einer Sekunde, um einem potenziellen Opfer das richtige Elektron zu entlocken. Dieser Prozess wird als Oxidation bezeichnet und ist im Körper normal. Gefährlich wird es erst, wenn der Raubbau außer Kontrolle gerät.

Die geschädigten Zellen werden dann zu freien Radikalen und beginnen, die DNA, Proteine oder die Zellmembran anzugreifen. Die Folge ist ein Prozess, der als oxidativer Stress bezeichnet wird und massive Zellschäden verursachen kann:

  • Zelltod, der durch eine Beschädigung der Zellmembran verursacht wird
  • Die Zellen werden in ihrer Funktionsweise eingeschränkt
  • Verminderte Produktion von körpereigenen Proteinen
  • Die Zelloberflächenrezeptoren werden zerstört

Rezeptoren sind Zelloberflächenproteine, die an die richtigen Substanzen andocken können. Dadurch werden Signale an die Zellen gesendet. Die Kupplung funktioniert nach dem Prinzip von Schloss und Schlüssel. Das bedeutet, dass Schadstoffe ohne den entsprechenden Code nicht an die Rezeptoren andocken können. Freie Radikale blockieren dabei die Signalübertragung und verhindern, dass z. B. Glukose in die Zellen gelangt. Dies führt zum Zelltod.

Warum sind Antioxidantien in Lebensmitteln so essentiell?

Wenn freie Radikale deutlich im Übermaß vorhanden sind, können sie unseren Körper ernsthaft schädigen. Die folgende Übersicht zeigt, welche Schäden auftreten können und wie sie sich äußern:

Krebs

Besonders gefährlich ist es, wenn freie Radikale die DNA der Zellen angreifen. Wenn die Zellen entarten, muss das Immunsystem eingreifen und die Zelle zerstören, möglichst bevor sie sich vermehren und zu einem Tumor werden.

Demenz und Schlaganfall

Wenn die Nervenzellen im Gehirn angegriffen werden, kommt es zu Konzentrationsschwäche, Vergesslichkeit und sogar Demenz. Schwere Schäden an den Blutgefäßen des Gehirns können sogar einen Schlaganfall verursachen.

Beschwerden in den Gelenken

Oxidativer Stress kann auch Arthritis und andere Gelenkprobleme verursachen. Wenn das Kollagen im Knorpel angegriffen wird, leiden die Gelenke und sie schmerzen.

Augen-/ Sehprobleme

Wenn die Gefäßstruktur der Augen betroffen ist, verschlechtert sich das Sehvermögen und es treten Degenerationserscheinungen auf.

Müde/ schlaffe Haut

Freie Radikale können auch das Erscheinungsbild der Haut schädigen. Die Haut wird faltig, grau und hat jegliche Elastizität verloren. Es besteht auch die Gefahr einer Dermatitis oder Dermatose.

Wie Sie sehen, gibt es fast keine Symptome, die nicht mit Schäden durch freie Radikale in Verbindung gebracht werden können. Antioxidantien in Lebensmitteln sind daher für die allgemeine Gesundheit äußerst wichtig.

Wie können Antioxidantien in Lebensmitteln zur Bekämpfung freier Radikale beitragen?

Freie Radikale können nur durch Antioxidantien abgebaut werden. Bevor die freien Radikale die Zellen angreifen, sind die Antioxidantien bereits vor Ort und geben das fehlende Elektron freiwillig ab. Auf diese Weise werden die Zellen nicht angegriffen und die gefürchteten Zellschäden bleiben aus. Sie fragen sich vielleicht, was passiert, wenn Antioxidantien ein Elektron abgeben: werden sie nicht zu freien Radikalen?

Nein, Antioxidantien verwandeln sich nicht oder nur kurzzeitig in freie Radikale. Wenn zum Beispiel ein Antioxidans in Vitamin E ein Elektron abgibt, repariert Vitamin C den Schaden sofort. Dies zeigt deutlich, dass Antioxidantien eine Art Netzwerk sind. Es sind also Substanzen, die nicht isoliert sind, sondern zusammenarbeiten, um komplexe Aufgaben zu erfüllen.

Sollte ich besonders auf Antioxidantien in Lebensmitteln achten, wenn ich unter oxidativem Stress leide?

Oxidativer Stress kann sich auf vielerlei Weise äußern. Wie wir bereits gelernt haben, kann sie viele Bereiche des Körpers betreffen. Durch freie Radikale verursachte Zellschäden können sich folgendermaßen äußern:

  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Muskelschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Anfälligkeit für Infektionen
  • Geringere Leistung
  • Sehstörungen
  • Ermüdung

Freie Radikale werden auch mit Diabetes, Fibromyalgie, Angstzuständen und Schlaflosigkeit in Verbindung gebracht.

Wie reichlich sind Antioxidantien in Lebensmitteln vorhanden?

Lebensmittel mit Antioxidantien Abbild

Diese Frage ist leicht zu beantworten. Das hängt einfach davon ab, was genau Sie essen. Viele Lebensmittel enthalten Antioxidantien, aber die moderne Ernährung zeigt eher einen ungesunden Trend auf. Überprüfen Sie am besten selbst, in welche Richtung Ihre Ernährungsweise tendiert:

Geringer Gehalt an Antioxidantien:

  • Molkereiprodukte
  • Getreide
  • Fleisch

Reich an Antioxidantien:

  • Wilde Pflanzen
  • Sprossen
  • Gemüse
  • Nüsse
  • Früchte

Die meisten Ernährungsweisen konzentrieren sich heutzutage auf die erste Gruppe von Lebensmitteln. Das Ergebnis ist viel Fett, Eiweiß und Kohlenhydrate, aber fast keine Antioxidantien in der Nahrung.

Können Antioxidantien in Lebensmitteln den Sonnenschutz ersetzen?

Tragen Sie vor dem Sonnenbad gründlich Sonnenschutzmittel auf:? Natürlich, Sie wollen sich ja vor Hautkrebs schützen. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass die meisten Sonnenschutzmittel Stoffe enthalten, die die Haut nicht schützen, sondern schädigen.

Darüber hinaus verhindern Sonnenschutzmittel die Produktion von Vitamin D in der Haut. Nicht umsonst ist Vitamin-D-Mangel eines der aktuellen Gesundheitsrisiken. Es erhöht das Risiko von Multipler Sklerose und Krebs.

Eine bessere Option ist die Verwendung von Antioxidantien in der Ernährung als natürlicher Schutz vor UV-Strahlen. Einer der besten natürlichen Sonnenschutzmittel ist Astaxanthin, das beispielsweise in Meeresfrüchten enthalten ist.

Wenn Sie vor der Sommersaison genügend Antioxidantien zu sich nehmen und Ihre Haut langsam an die UV-Strahlung gewöhnen, sollten Sie auch ohne Sonnenschutzmittel gut vor Sonnenbrand und dessen Folgen geschützt sein.

Welches sind die wirksamsten Antioxidantien in Lebensmitteln?

Hier ein Überblick über die bekanntesten Antioxidantien und ihr Vorkommen in Lebensmitteln:

  • Sulforaphan: Rosenkohl, Brokkoli, Brunnenkresse
  • Phenolsäure: Granatapfel, Kirsche, Ananas
  • Astaxanthin: Fisch (rosa), Algen, Schalentiere
  • Lycopin: Papaya, Tomaten, Grapefruit (rosa)
  • Beta-Carotin: Grünkohl, Karotten, Kohl
  • Allicin: Knoblauch, Zwiebeln, Lauch
  • Glutathion: Spargel, Spinat, Nüsse
  • Anthocyane: rote Beeren, Auberginen, Kirschen
  • OPC: Traubenkerne, Fruchtschalen
  • Vitamin C: Sanddorn, Hagebutte, Zitrusfrüchte
  • Vitamin E: Vollkornerzeugnisse, Weizenkeimöl, Olivenöl

Antioxidantien haben unterschiedliche Wirkungsweisen. Wie wir bereits wissen, kann Vitamin C z.B. freie Radikale neutralisieren. Die Spurenelemente Eisen, Zink und Selen haben ebenfalls eine antioxidative Wirkung, allerdings nur, wenn sie Teil von Enzymen sind. OPC steht für Oligomere Proanthocyanidine. OPC sind sekundäre Pflanzenstoffe und können die antioxidative Wirkung von Vitaminen verstärken. So ist OPC fast 20 Mal wirksamer als Vitamin C.

Allicin, das in Knoblauch und Zwiebeln enthalten ist, hat eine gefäßschützende Wirkung, die Schlaganfällen und Herzinfarkten vorbeugen kann. Lycopin gilt als therapeutisches Antioxidans gegen Prostatakrebs.

Die Wirkung von Sulforaphan ist bereits durch Studien bestätigt worden. Dieser Stoff ist für den scharfen Geschmack von Rettich oder Brunnenkresse verantwortlich. Sulforaphan selbst gibt keine Elektronen ab. Stattdessen wird die Substanz in der Leber aktiv, wo sie entgiftende Enzyme anregt, die freie Radikale blockieren.

Welche Antioxidantien sind in den einzelnen Lebensmitteln enthalten?

Wenn Ihre Ernährung bisher nicht genügend Antioxidantien enthielt, haben wir hier einen Vorschlag für Ihre nächste Einkaufsliste:

  • Selen: Eier, Knoblauch, Leber
  • Schwefel: Getrocknetes Gemüse, Fleisch
  • Zink: Vollkorngetreide, Weizenkeime, Nüsse
  • Karotin: Tomaten, Karotten, Aprikosen
  • Vitamin E: Müsli, Eier, Nüsse, Sonnenblumenöl
  • Vitamin C: Kiwifrüchte, Spinat, Paprika, Zitrusfrüchte

Greifen Sie also bei dieser Auswahl gerne zu. All diese Produkte sind für gewöhnlich jedem Supermarkt zu finden. Es ist wie Sie sehen nicht schwer, die jeweilige Ernährung darauf abzustimmen und sich gesund und ausgewogen zu ernähren.

Kann man auch Nahrungsergänzungsmittel anstelle von Antioxidantien in Lebensmitteln zu sich nehmen?

Sie kennen bereits die positiven Auswirkungen von Antioxidantien. Vielleicht denken Sie jetzt: Ich gehe lieber auf Nummer sicher und verwende Nahrungsergänzungsmittel, die eine hohe Dosis an Antioxidantien enthalten. Diese Idee entspricht zwar dem Zeitgeist, ist aber nicht ganz realisierbar. Wenn Antioxidantien in Lebensmitteln natürlicherweise vorhanden sind, wirken sie wie beschrieben.

Ob dies auch der Fall ist, wenn sie isoliert und in Nahrungsergänzungsmitteln verpackt werden, ist wissenschaftlich nicht erwiesen. Darüber hinaus können hohe Dosen isolierter Antioxidantien nachteilige Auswirkungen haben. Im Zusammenhang mit diesen Produkten wird häufig der ORAC-Wert angegeben.

Hohe ORAC-Werte weisen auf eine ausreichende antioxidative Wirkung hin. Die ORAC-Werte werden jedoch nur von Laborwerten abgeleitet und sind daher nicht auf den Menschen übertragbar. Wenn Sie dennoch Nahrungsergänzungsmittel einnehmen möchten, sollten Sie die Anweisungen des Herstellers befolgen. Die folgenden Tagesdosen sollten nicht überschritten werden.

  • Sekundäre pflanzliche Stoffe Keine Angaben
  • Beta-Carotin Nicht angegeben
  • Zink 6,5 mg
  • Vitamin E 30 mg
  • Selen 45 mg
  • Vitamin C 250 mg

Wenn Sie sich gesund ernähren, haben Sie in der Regel genug Antioxidantien und müssen keine Nahrungsergänzungsmittel einnehmen.

Nehmen Sie stattdessen viele der oben genannten Lebensmittel in Ihre Ernährung auf. Dadurch werden nicht nur Ihre Zellen vor oxidativem Stress geschützt, sondern Sie fühlen sich auch bald frischer und produktiver.

Welche Lebensmittel sind besonders reich an Antioxidantien?

Die folgenden Lebensmittel sind besonders reich an Antioxidantien und sollten daher so oft wie möglich auf dem Speiseplan stehen:

Nüsse

Nüsse enthalten große Mengen an Vitamin E und damit eines der stärksten Antioxidantien. Schon eine Handvoll Nüsse pro Tag reicht aus, um den oxidativen Stress im Körper deutlich zu reduzieren. Dazu gehören Walnüsse, Haselnüsse und Pekannüsse. Übrigens müssen Sie nicht zwangsweise Nüsse naschen, Sie können auch einen leckeren Salat zubereiten und ihn mit Leinsamen- oder Walnussöl verfeinern.

Beeren

Heidelbeeren, Brombeeren und Schwarze Johannisbeeren sind reich an Polyphenolen. Diese Stoffe sind nicht nur für die intensive dunkle Farbe verantwortlich, sondern wirken auch als Radikalfänger. Eindringlinge werden erfolgreich abgewehrt und die Stoffe unterstützen sich gegenseitig im Immunsystem. Den Polyphenolen wird eine schützende und entzündungshemmende Wirkung auf die Zellen zugeschrieben.

Darüber hinaus sind dunkle Beeren reich an Eisen, Vitamin C und Vitamin A. Das in ihnen enthaltene Kalium senkt den Blutdruck, und Beeren sind außerdem ein kalorienarmer Snack. Neben ihrem hohen Gehalt an Antioxidantien weisen sie auch eine extrem hohe Kapazität zur Absorption freier Radikale (ORAC) und einen hohen Phenolgehalt auf.

Rote Beeren können in Bezug auf Krebszellen von großer Bedeutung sein. Ein wässriger Extrakt aus Himbeeren trägt nachweislich zur Zerstörung von Magen-, Dickdarm- und sogar Brustkrebszellen bei. Besonders im Alter kann der Verzehr von Beeren zu positiven Veränderungen führen. So können Gojis beispielsweise dazu beitragen, Hypopigmentierung zu verhindern und gleichzeitig den Gehalt an Antioxidantien zu erhöhen.

Gewürze

Gewürze gehören wie Kräuter zu den Lebensmitteln mit besonders hohem antioxidativem Wert. Im direkten Vergleich mit Nüssen, Beeren oder Gemüse sind die jeweiligen Werte deutlich höher, wenn man sie in Relation zueinander setzt.

Rotwein

Die im Rotwein enthaltenen Polyphenole gehören zu den wichtigsten Radikalfängern. Die Wirkung von Rotwein auf die Krebsprävention ist bereits durch Studien bestätigt worden. Der Zusammenhang zwischen Rotwein und Herzgesundheit wurde vor etwa zwanzig Jahren diskutiert und ist seither Gegenstand umfangreicher Studien.

Weintrauben enthalten Fisetin, ein Antioxidans, das sich positiv auf das Gedächtnis auswirkt. Allerdings zeigt Rotwein seine positiven Eigenschaften nur, wenn man nicht zu tief ins Glas schaut.

Avocados

Avocados sind das Gemüse mit dem höchsten Fettgehalt. Dies ist jedoch kein Nachteil, ganz im Gegenteil, denn es handelt sich hauptsächlich um mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Avocados sind außerdem reich an B-Vitaminen, Vitamin E und Eisen.

Dunkle Schokolade

Wenn Sie Herzprobleme haben, aber gerne naschen, kann Ihnen Schokolade mit einem hohen Kakaogehalt einen (Zucker)Schub geben. Durch die Erhöhung der Antioxidantien und des HDL-Cholesterins kann dunkle Schokolade das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen langfristig senken.

Brokkoli

Brokkoli enthält auch Beta-Carotin. Sulforaphan gilt als natürliches Krebspräventionsmittel. Brokkoli enthält zudem Vitamin C, Kalzium, Eisen und Folsäure. Wenn die Zutaten allerdings (zu) lange gekocht werden, verlieren sie ihre Wirkung. Deshalb sollten Sie Brokkoli nur dämpfen oder besser noch, roh essen.

Tomaten

Tomaten enthalten auch wertvolle Carotinoide. Wenn eine Tomate eine besonders intensive Farbe hat, ist dies ein Zeichen dafür, dass sie einen hohen Gehalt an dem Antioxidans Lycopin enthält, das als krebsvorbeugend gilt.

Während Beta-Carotin und Lycopin vor freien Radikalen schützen, hat das in ihnen enthaltene Kalium eine entgiftende Wirkung. Da Tomaten jedoch zur Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae) gehören, stellen sie ein gewisses Allergierisiko dar.

Karotten

Karotten sind reich an Beta-Carotin. Carotinoide sind nicht nur für die leuchtende Farbe verantwortlich, sondern haben auch eine starke antioxidative Wirkung. Beta-Carotin wird jedoch nur in Verbindung mit Fett vom Körper aufgenommen. Deshalb sollten Sie beim Kochen von Karotten immer etwas Öl hinzufügen.

Zwiebeln

Zwiebeln und Knoblauch sollten in Ihrer täglichen Ernährung nicht fehlen. Die Mitglieder der Allium-Familie enthalten eine große Menge an Antioxidantien in Form von Flavonoiden. Studien haben bestätigt, dass der regelmäßige Verzehr von Zwiebeln das Krebsrisiko senkt und den Schutz vor Herzinfarkten erhöht.

Welche spezifische Rolle spielt Glutathion als Antioxidans in Lebensmitteln?

Glutathion ist eines der wirksamsten Antioxidantien. Es wird vom Körper produziert und besteht aus drei Aminosäuren: Glutamat, Glycin und Cystein. Es enthält auch Schwefel. Um die körpereigene Produktion von Glutathion zu erhöhen, sollten Sie daher schwefelhaltige Lebensmittel essen wie:

  • Grünkohl
  • Weißkohl
  • Avocados
  • Zwiebeln
  • Brokkoli

Eine weitere Funktion von Glutathion ist die Reaktivierung von Vitamin C nach dem Abfangen freier Radikale, sodass es dem Organismus weiterhin als Antioxidans zur Verfügung stehen kann.

Welche Tipps können hilfreich sein, wenn es um Antioxidantien in Lebensmitteln geht?

Um sicherzustellen, dass Sie nicht nur die richtigen Produkte kaufen, sondern auch, dass alle wertvollen Antioxidantien ordnungsgemäß vom Körper aufgenommen und verwertet werden, gibt es einige Dinge zu beachten. Die meisten Antioxidantien befinden sich direkt unter Schale, welche allerdings oft nicht mitgegessen wird.

Achten Sie beim Verzehr von Lebensmitteln auch auf den Gehalt an antioxidativen Vitaminen. Inhaltsstoffe wie β-Carotin oder Vitamin E können z.B. das Risiko einer Parkinson-Erkrankung langfristig verringern. Die Früchte sollten daher nach Möglichkeit nicht geschält werden. Verwenden Sie daher am besten Bio-Produkte und waschen Sie die Früchte gründlich unter fließendem Wasser.

Um eine ausreichende Versorgung mit Antioxidantien zu gewährleisten, sollten Obst und Gemüse Teil der täglichen Ernährung sein. Es wird empfohlen, fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag zu essen. Wenn Ihnen das zu viel ist und Sie keine Lust haben, ständig Karotten zu mampfen, können Sie auch leckere Obstsalate zubereiten oder einen Smoothie machen und ihn über den Tag verteilt trinken.

Das Wichtigste dabei ist jedenfalls, so viele frische, saisonale Produkte wie möglich zu verwenden. Das Gleiche gilt für Getreideprodukte. Die meisten Antioxidantien befinden sich in den äußeren Schichten des Korns. Deshalb sollten Sie Vollkornprodukte wählen. Diese versorgen Sie auch mit den notwendigen Ballaststoffen. Kaffee kann auch nützlich sein, aber nur in Maßen. Kaffee enthält Polyphenole. Grüner Tee enthält auch Antioxidantien.

Auch Snacks können gesund sein. Dunkle Schokolade in Kombination mit Rotwein liefert Antioxidantien und ist sehr schmackhaft. Allerdings sollte es sich um Schokolade mit einem möglichst hohen Kakaogehalt handeln.

Übrigens muss es an dieser Stelle kein Alkohol sein, auch Traubensaft liefert Ihnen Antioxidantien. Auch die Zubereitung von Lebensmitteln ist in diesem Zusammenhang sehr wichtig. Gekochte oder gebratene Lebensmittel können den Gehalt an Antioxidantien um das Zigfache senken.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.