Arginin im Trend: Gesund oder gefährlich? – Alle Fakten, Fragen und Antworten

Date Icon Publish Date

Arginin ist eines der erstgenannten Nahrungsergänzungsmittel, wenn es um körperliche Leistungsfähigkeit geht. Da es zu den semi-essentiellen Aminosäuren gehört, wird seine Nützlichkeit oft hervorgehoben. Manche Stimmen warnen jedoch auch vor der Einnahme des Stoffes und halten ihn für gefährlich.

In diesem Artikel wird erklärt, was genau die Aminosäure ist, warum sie wichtig ist, welche Auswirkungen sie auf den Körper hat, wenn sie konsumiert wird, und wie und wann Arginin für uns gefährlich sein kann.

Arginin ist gefährlich: Was müssen wir wissen?

Da Arginin ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens ist, aber immer wieder Fragen zu dem Thema auftauchen, haben wir hier die am häufigsten gestellten Fragen zu dem Stoff und ob er für Sie gefährlich sein kann recherchiert, zusammengestellt und ausführlich beantwortet.

Warum ist Arginin wichtig für den Organismus?

Arginin ist eine Aminosäure mit einem hohen Stickstoffgehalt. Als solches ist es für die Produktion von Stickstoffmonoxid im Körper verantwortlich. Dieses Stickstoffmonoxid erweitert und entspannt die Blutgefäße, so dass mehr Blut durch die Venen fließen kann und der Blutdruck sinkt.

Dies verringert das Risiko der Bildung von Blutgerinnseln im Körper und schützt vor Entzündungen in den Blutgefäßen. Eine unzureichende Durchblutung kann zu einer Reihe von Störungen im Körper führen, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck und erektile Dysfunktion.

Was ist Arginin?

Was ist Arginin Formel

Dieser spezielle Stoff, in der Fachsprache als L-Arginin bezeichnet, ist eine proteinbildende Aminosäure. Aminosäuren sind die Bausteine des Körpers, die das Leben erhalten. Zusammen bilden sie Proteine, die Bausteine von Geweben, Organen und Knochen. Der Stoff kommt natürlich in Samen, Nüssen und den meisten Fleischsorten vor.

Zusammen mit Histidin gehört Arginin zu den semi essentiellen Aminosäuren für den Menschen. Der Körper benötigt es also nur in bedingter Menge. Der Körper kann die Aminosäure zwar selbst herstellen, aber in der Regel nicht in ausreichender Menge, weshalb es wichtig ist, den Stoff ergänzend über die Nahrung zuzuführen. Eine normale Ernährung mit Mischkost versorgt den Körper im Durchschnitt mit etwa 5 g des Stoffes pro Tag.

Kann Arginin die Potenz erhöhen?

Das Supplement wird häufig bei Erektionsstörungen empfohlen, da die richtige Durchblutung des Penis eine Grundvoraussetzung für eine Erektion ist und der Stoff den Blutfluss erhöht. Insbesondere in Kombination mit Pinien- oder Kieferrinde verbessert das zusätzliche Arginin die Erektion bei Männern mit Erektionsstörungen erheblich.

Es gibt Hinweise darauf, dass die Kombination aus der Aminosäure und Kieferrinde nicht nur die Erektion bei Männern mit Erektionsstörungen verbessert, sondern auch die Spermienqualität. Durch den Verzehr dieser beiden Produkte wird die Spermienkonzentration deutlich erhöht.

Die Aminosäure kann daher also die Potenz des Mannes verbessern und sowohl die Samenqualität als auch die Erektionsfähigkeit zu optimieren. Es ist jedoch zu beachten, dass es nur physiologische/ körperliche  Auswirkungen hat. Erektionsstörungen sind in der Regel ein psychologisches Problem, das durch die Einnahme des Stoffes nicht beeinflusst wird.

Ist es für Frauen gefährlich, Arginin einzunehmen?

Argininsupplements werden zwar hauptsächlich von Männern eingenommen, aber es ist nicht gefährlich für Frauen, Arginin einzunehmen. Da Frauen wie Männer die Aminosäure auf natürliche Weise produzieren, ist die Einnahme von entsprechenden Nahrungsergänzungsmitteln für sie nicht nur sehr sicher, sondern sie können auch viele spezielle Vorteile erwarten.

Der Stoff kann zum Beispiel Frauen mit Stimmungsschwankungen und Menstruationsproblemen helfen. Es hilft auch bei Hormonschwankungen und wird daher häufig während der Schwangerschaft, in den Wechseljahren und beim Übergang von der Hormonpille zu natürlichen Verhütungsmitteln eingesetzt.

Der Stoff kann auch in Kombination mit anderen Aminosäuren verwendet werden, um Scheidentrockenheit bei Frauen zu verhindern. Dabei traten auch keinerlei Komplikationen oder Nebenwirkungen auf.

Ist eine Überdosierung von Arginin gefährlich?

In den meisten Fällen ist eine Überdosierung von Arginin recht harmlos. Normalerweise kann der Körper die erhöhten Mengen verarbeiten oder einfach ausscheiden. Der Stoff ist daher generell sehr gut verträglich. In sehr seltenen Fällen kann eine Überdosierung der Aminosäure aber Probleme verursachen.

Es kann in großen Mengen Schwäche, Übelkeit, Kopfschmerzen und Durchfall verursachen. Aus toxikologischer Sicht ist die Aminosäure jedoch nur in sehr, sehr hohen Dosen gefährlich und eine Überdosierung entsprechend ungefährlich.

Ist es gefährlich, zu viel Arginin einzunehmen?

Arginin Einnahme und Nebenwirkungen

Da Arginin vom Körper selbst produziert wird, ist eine Unverträglichkeit oder Allergie auf zusätzliche Argininzufuhr grundsätzlich nicht zu erwarten. Bei der Einnahme des Stoffes können jedoch leichte Nebenwirkungen auftreten, die jedoch nicht gefährlich sind.

Menschen, die bereits einen niedrigen Blutdruck haben oder blutgerinnungshemmende oder blutdrucksenkende Medikamente einnehmen, sollten jedoch besondere Vorsicht walten lassen. In diesen Fällen kann die zusätzliche Einnahme des Stoffes sehr gefährlich sein, da sie die Wirkung der Medikamente deutlich verstärkt.

Wie wirkt sich die zusätzliche Einnahme von Arginin auf das Herz und den Blutdruck aus?

Die Zufuhr dieses Stoffes führt zur Produktion von Stickstoffmonoxid, das in moderaten Mengen das Herz nachweislich vor Zellschäden schützt. Mit anderen Worten, in mäßigen Mengen hat zusätzliches Arginin tatsächlich eine positive Wirkung auf das Herz.

Eine zusätzliche Zufuhr der Aminosäure kann sich also positiv auf den Blutdruck auswirken. Eine an der Universität Soochow durchgeführte Studie hat beispielsweise gezeigt, dass die zusätzliche Einnahme des Stoffes den systolischen und diastolischen Blutdruck deutlich senken kann.

Kann Arginin bei der Gewichtsabnahme helfen?

Die Einnahme einer zusätzlichen Menge Arginin als Nahrungsergänzungsmittel hat nicht nur positive Auswirkungen auf die Gesundheit, sondern auch auf die Gewichtsabnahme. Die Aminosäure steigert die Stoffwechseleffizienz des Körpers, was zu einer geringeren Fettanreicherung führt.

Darüber hinaus soll der Stoff die Gewichtsabnahme und die damit verbundene Verringerung der Fettablagerung sowie den Muskelaufbau unterstützen. So zeigte eine Studie der Syracuse University, dass eine zusätzliche Argininzufuhr den Muskelaufbau deutlich fördert und verbessert.

Ist der Konsum von Arginin krebserregend?

Der Stoff selbst ist nicht krebserregend. Es kann jedoch Krebs fördern. Der Stoff kann das Wachstum von Tumoren fördern. Das liegt daran, dass manche Tumore ihn nicht selbst produzieren können, obwohl sie ihn für ihr Wachstum benötigen. Beispiele hierfür sind Leberkrebs und manche Leukämiearten.

Da diese Tumore Arginin jedoch für ihr Wachstum benötigen, bedeutet ein Mangel auch das Ende der jeweiligen Krebsart. Eine Studie aus dem Jahr 2016 hat gezeigt, dass die Einnahme verschiedener Enzyme, wie z. B. Arginase, krebshemmende Wirkungen haben kann, da diese Enzyme die Aminosäure umwandeln und den Tumoren ihre Wachstumsquelle entziehen.

Was sind die möglichen Nebenwirkungen von Arginin?

Normale Dosen von Arginin haben kaum Nebenwirkungen. Sportler, die weniger als 100 g pro Tag zu sich nehmen, sollten daher nicht besonders besorgt sein. In einer von der Universität Korea durchgeführten Studie lag die Nebenwirkungsrate bei 8,3 %. Keine dieser Nebenwirkungen war jedoch schwerwiegend.

Sollten dennoch Nebenwirkungen infolge der Einnahme des Stoffes auftreten, so sind diese in der Regel nicht sehr schwerwiegend. Sehr selten können Magenschmerzen, Übelkeit, Durchfall und Blähungen auftreten.

Die wichtigsten Fakten im Überblick

Die Einnahme von Arginin kann die Potenz steigern, indem sie sowohl die Erektionsfähigkeit als auch die Spermienqualität verbessert. Darüber hinaus kann die Einnahme des Stoffes bei der Gewichtsabnahme und dem Muskelaufbau helfen.

Die Einnahme des Stoffes als Nahrungsergänzungsmittel ist in der Regel nebenwirkungsfrei und gilt als sehr sicher. Der Stoff ist nur gefährlich, wenn er mit blutdrucksenkenden oder blutdrucksenkenden Medikamenten kombiniert wird.

Der Stoff ist eine semi-essentielle Aminosäure. Der Körper stellt diese Aminosäure selbst her, allerdings oft nicht in ausreichender Menge, um den Bedarf zu decken, sodass eine externe Zufuhr über die Nahrung erforderlich sein kann.

Unser Fazit

In der Regel sind Arginin und die zusätzliche Einnahme des Stoffes als Nahrungsergänzungsmittel nicht gefährlich. Die Aminosäure wird vom Körper selbst produziert und kann deshalb leicht von ihm verarbeitet werden. Im Gegenteil, die Einnahme des Stoffes kann sich sehr positiv auf verschiedene Körperfunktionen auswirken, z. B. auf Kraft, Potenz und Muskelaufbau.

Menschen mit niedrigem Blutdruck oder Menschen, die blutverdünnende oder blutdrucksenkende Medikamente einnehmen, sollten jedoch darauf achten, die Aminosäure nicht übermäßig zu konsumieren, und ihren Arzt vor der Einnahme konsultieren, da Arginin die Wirkung von Medikamenten verstärken und ihre Gesundheit schädigen kann.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.