Diese Ashwagandha Nebenwirkungen sollten Sie kennen – Alle Fakten, Fragen und Antworten

Date Icon Publish Date

Stressige Tage sind an der Tagesordnung, ebenso wie Nächte, in denen man nicht schlafen kann. Sie müssen nicht gleich zu Medikamenten greifen: Es gibt natürliche Wege, um Ihr Wohlbefinden zu verbessern. In der indischen Kultur wird Ashwagandha zur Behandlung von Problemen wie Schlaflosigkeit, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche und Stress eingesetzt.

Aber auch bei pflanzlichen Mitteln sind einige Nebenwirkungen bekannt, die jedoch im Vergleich zu Medikamenten gering sind. Ashwagandha hat auch einige Risiken, wenn auch sehr selten. Lesen Sie unseren Artikel, um zu erfahren, was diese Auswirkungen sind, wann sie auftreten und wie gefährlich sie sein können.

Ashwagandha Nebenwirkungen: Das sollten Sie wissen

Ashwagandha Nebenwirkungen Vorteile Nachteile

Es gibt Grund zur Besorgnis über die Risiken der Verwendung einiger Kräuter, da Kräuter und Gewürze im medizinischen Fachjargon auch als „Arzneimittel“ bezeichnet werden. Sie sollten jedoch wissen, dass im Falle von Ashwagandha die Nebenwirkungen gering sind und bestenfalls unangenehm sein können, aber sie verschwinden, sobald Sie die Einnahme des Mittels beenden.

Vorteile:

  • Hilft bei: Angstzustände, Schlafstörungen, Libidoproblemen, Schilddrüsenüberfunktion, Stress, Schmerzen, Schizophrenie

Nachteile:

  • Nebenwirkungen wie Bauchschmerzen und Übelkeit möglich

Die Vorteile überwiegen bei weitem die Nachteile.

Wichtige Fakten im Überblick

  • Ashwagandha, auch „indischer Ginseng“ genannt, ist eine Heilpflanze, die in der ayurvedischen Medizin als Allheilmittel verwendet wird. Sie gehört zur Familie der Doldenblütler (Umbelliferae).
  • Es wirkt schmerzlindernd und entzündungshemmend bei körperlichen Beschwerden. Bei psychischen Störungen soll es Stress und Ängste abbauen, das Gedächtnis und die Konzentration verbessern, indem es die Nervenzellen im Gehirn schützt. Außerdem hat es eine antioxidative Wirkung.
  • Wie bei jeder Heilpflanze sind auch die Nebenwirkungen bekannt. Diese Erscheinungen sind jedoch minimal/selten und im Vergleich zu den Eigenschaften und positiven Wirkungen von Ashwagandha akzeptabel und nicht lebensbedrohlich. Risiken treten in der Regel im Falle einer Überdosierung oder einer allergischen Reaktion auf.

Nach welcher Einnahmezeit treten Nebenwirkungen von Ashwagandha auf?

Nebenwirkungen von Ashwagandha können auftreten, wenn Sie allergisch auf das Kraut sind, wie bei jeder anderen allergischen Reaktion. Risiken können auch auftreten, wenn das Kraut überdosiert wird. Eine Überdosierung liegt vor, wenn die tägliche Einnahme von 3-6 Gramm oder 300-500 Milligramm des Pflanzenextrakts überschreitet.

Einnahmeempfehlung:

  • Extrakt (Kapseln, Tabletten, Liposomal): 3-6 g täglich
  • Pflanze (Gewürz/Trockenwurzel, Tee): 300-500 mg täglich

Was sind die Nebenwirkungen von Ashwagandha?

Wenn die Dosierung richtig ist, haben die meisten getesteten Personen praktisch keine Nebenwirkungen (es sei denn, Sie sind allergisch gegen das Kraut). Die häufigsten Risiken von sind Übelkeit, Bauchschmerzen oder weicher Stuhlgang.

Vergleicht man die Risiken mit denen anderer bewährter Arzneimittel, so ist der Abschnitt über die Risiken auf der Packung viel länger und es werden mehr riskante Nebenwirkungen genannt. Natürlich sollten Sie Ashwagandha nur einnehmen, oder zumindest versuchen, es einzunehmen, wenn Sie keine Probleme haben.

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Wirkungen der Heilpflanze, wo es eingesetzt wird, sowie einen Vergleich der Risiken und wann sie auftreten können.

Ashwagandha bei Schlafstörungen:

Seltene, aber gut bekannte Nebenwirkungen von Ashwagandha sind Übelkeit, Magen- oder Bauchschmerzen und Durchfall. Diese treten jedoch nur bei einer Überdosierung auf. Wenn das Kraut eine allergische Reaktion hervorruft, können allergische Symptome wie Atembeschwerden oder Hautausschläge auftreten. Die Verwendung des Produkts sollte sofort eingestellt werden.

Diese Wechselwirkungen führen dazu, dass die Einnahme bei fehlenden oder sehr leichten Schlafstörungen zu Müdigkeit oder verlängertem Schlaf führen kann. In seltenen Fällen kann ein häufigerer Konsum auch zu einer Abhängigkeit führen, da es unmöglich ist, ohne das Medikament einzuschlafen.

Ashwagandha bei Konzentrationsstörung:

Wie bereits erwähnt, sind dies die häufigsten Nebenwirkungen, aber sie sind sehr selten. Sucht bedeutet in diesem Zusammenhang, dass Menschen, die Ashwagandha gegen Konzentrationsprobleme einnehmen, sich ohne nicht mehr konzentrieren können und es daher täglich einnehmen müssen, um sich konzentrieren zu können.

Ashwagandha bei Angstzuständen:

Auch hier sind die Nebenwirkungen die gleichen.

Ashwagandha gegen Schilddrüsenüberfunktion:

Ashwagandha reguliert die Schilddrüsenüberfunktion, indem es den Spiegel der Hormone Thyroxin und Trijodthyronin senkt, die bei einer Schilddrüsenüberfunktion im Übermaß produziert werden. Menschen mit einer normalen Schilddrüse und vor allem solche mit einer Schilddrüsenunterfunktion sollten es jedoch nicht einnehmen, da es lebensbedrohlich sein kann.

Wie man unschwer erkennen kann, überwiegen die Eigenschaften und positiven Wirkungen bei weitem die Nebenwirkungen, und letztere sind nicht so tragisch, zumal sie nur bei Überdosierung des Krauts auftreten.

Eine kürzlich durchgeführte klinische Studie hat außerdem gezeigt, dass Ashwagandha die Produktion von resistenten Proteinen fördert, die sogar Covid-19 stoppen und bei der Behandlung von Pandemien helfen können. Selbst in dieser Studie waren die Nebenwirkungen sehr selten und sicher.

Sind die Nebenwirkungen lebensgefährlich?

Ashwagandha Nebenwirkungen Unverträglichkeiten Risiken

Wenn die Nebenwirkungen nicht auf eine allergische Reaktion, sondern lediglich auf eine Unverträglichkeit zurückzuführen sind, haben Studien gezeigt, dass sie überhaupt nicht gefährlich sind. Es ist niemand an Magenschmerzen, Übelkeit oder Durchfall gestorben. Die Risiken können unangenehm sein, sind aber nicht lebensbedrohlich. Wenn sie sofort gestoppt werden, verschwinden sie schnell.

Wenn Sie die Einnahme von Ashwagandha sofort beenden, verschwinden diese unangenehmen Nebenwirkungen ebenso schnell wieder. Wenn die Risiken auf eine allergische Reaktion zurückzuführen sind, wie z. B. Atembeschwerden, ist die Situation noch gefährlicher. In den meisten Fällen ist jedoch nicht bekannt, dass eine Allergie auftritt und sollte auch nicht auftreten.

Die Einnahme  kann bei einer Schilddrüsenunterfunktion gefährlich sein, denn bei der Hashimoto-Krankheit/Hypothyreose wird Ashwagandha verwendet, um die Überproduktion der Hormone Thyroxin und Trijodthyronin zu verringern. Fehlgeburten können während der Schwangerschaft auftreten.

Was sagt die Forschung und Wissenschaft über die Nebenwirkungen von Ashwagandha?

Studien zeigen, dass Ashwagandha relativ sicher ist und praktisch keine unangenehmen Nebeneffekte hat. In klinischen Studien verursachte die regelmäßige Einnahme in mäßigen Dosen wenig oder keine Risiken. In seltenen Fällen waren die Unverträglichkeiten zwar unangenehm, aber nicht lebensbedrohlich oder gar schädlich. Zu den Nebenwirkungen gehörten Bauchschmerzen, Übelkeit oder leichter bis mittlerer Durchfall.

Um genauere Aussagen über die klinischen Risiken von Ashwagandha machen zu können, gibt es jedoch keine Studien, die sich ausschließlich mit der Verträglichkeit oder den Nebenwirkungen beschäftigen. Aus diesem Grund raten Ärzte schwangeren Frauen zum Beispiel von der Einnahme ab, weil man glaubt, dass es dem ungeborenen Kind schaden oder eine Fehlgeburt verursachen kann.

Meinung der Hersteller über die Nebenwirkungen von Ashwagandha

Die Hersteller von Präparaten oder -Nahrungsergänzungen behaupten in der Regel, dass Ashwagandha nur wenige oder keine Nebenwirkungen hat, solange die empfohlene Tagesdosis nicht überschritten wird. Diese Behauptung wird zwar durch Studien gestützt, aber diese Studien haben sich eher auf die Wirkungen als auf die Unverträglichkeiten konzentriert, und der Aspekt der Risiken wurde nur „am Rande“ berücksichtigt.

Man sollte auch bedenken, dass die Hersteller auch daran interessiert sind, ihre Produkte zu verkaufen, und es ist nicht gut, wenn sie schlecht über ihre Produkte sprechen. Andererseits sollte man nicht zu kritisch sein oder das Produkt gar verteufeln, denn wenn bekannt wäre, dass Ashwagandha schwerwiegende Nebenwirkungen hat, dürfte es nicht ohne Rezept verkauft und nur unter ärztlicher Aufsicht verwendet werden.

Außerdem gibt es immer wieder Probleme mit Überdosierung und Allergien. Die Hersteller empfehlen, sich bei der ersten Einnahme an die empfohlene Tagesdosis zu halten und zu beobachten, ob Sie allergisch reagieren oder andere Beschwerden bei der Einnahme haben.

Wenn Sie innerhalb von 24 Stunden nach der Einnahme Übelkeit, Magenschmerzen, Bauchschmerzen und Durchfall verspüren, brechen Sie die Einnahme sofort ab. Wenn bei Ihnen Beschwerden wie Hautausschlag (bei einer allergischen Reaktion) und Atemnot (bei einer allergischen Reaktion) auftreten, sollten Sie das Produkt absetzen und im letzteren Fall sofort einen Arzt aufsuchen.

Unser Fazit

Die Nebenwirkungen sind im Allgemeinen selten. Wenn sie auftreten, ist dies auf eine Überdosierung des Krauts oder Extrakts, eine allergische Reaktion oder eine Unverträglichkeit zurückzuführen. Bei der empfohlenen Tagesdosis treten keine Risiken auf, und im Gegensatz zu anderen Arzneimitteln zur Behandlung von psychischen Störungen sind sie sehr gering, was die Einnahme von Ashwagandha im Allgemeinen sicher macht.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.