Hilft Magnesium wirklich gegen Muskelkater? – Alle Fakten, Fragen und Antworten

Date Icon Publish Date

Muskelkater – wer kennt ihn nicht? Bei vielen Menschen tritt er regelmäßig bei oder nach jeder sportlichen Betätigung auf, bei anderen nur, wenn sie lange Zeit nicht trainiert oder sich nicht richtig gedehnt haben. Manche Menschen lieben den speziellen Schmerz, andere wünschen sich natürlich auch, es gäbe ihn nicht.

Aber abgesehen von den Ursachen wollen die meisten Menschen wissen, wie man die Schmerzen so schnell wie möglich wieder loswird oder wie man sie beim nächsten Mal vermeiden kann. So rätselhaft die Thematik erscheinen mag, so rätselhaft ist auch die Wirksamkeit der verschiedenen Behandlungen. In diesem Leitfaden stellen wir die verschiedenen Behandlungsmethoden vor und erklären, was wirklich gegen Muskelkater hilft.

Was Sie über Magnesium bei Muskelkater alles wissen sollten

Was ist Muskelkater?

Was ist Muskelkater

Mit dieser Bezeichnung wird eine Verletzung des Muskelgewebes beschrieben. Es entstehen kleine Risse in den Muskelfasern, z. B. durch Überlastung. In diesen Rissen sammelt sich dann Wasser an. Dies verursacht eine Entzündung des Muskels und entsprechende Schmerzen. Dieser Schmerz wird als „Muskelkater“ bezeichnet.

Was sind die Folgen von Muskelkater?

Muskelkater ist in der Regel nicht gesundheitsschädlich und hat daher keine schwerwiegenden Folgen. Wenn Sie sich nicht behandeln lassen, verschwinden die meisten Schmerzen innerhalb einer Woche von selbst. Ist dies nicht der Fall, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, da Muskelschmerzen auch andere ernsthafte Ursachen haben können.

Was sind die Anzeichen für Muskelkater?

Das Phänomen kann bei verschiedenen Menschen sehr unterschiedliche Auswirkungen haben. Zunächst einmal ist es wichtig, daran zu denken, dass Muskelkater nur nach Bewegung auftreten kann.

Wenn Sie zum Beispiel den ganzen Tag im Bett gelegen haben und sich kaum bewegt haben, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie muskelkaterbedingte Schmerzen bekommen, sehr gering. Wenn Sie Sport getrieben haben und glauben, unter Muskelkater zu leiden, treten möglicherweise folgende Symptome auf:

  • leichte Schwellungen
  • starke Schmerzen in Ihren Gliedmaßen
  • Muskeln sind empfindlich gegenüber Druck
  • Unbeweglichkeit (im Vergleich zum vorherigen Zustand)
  • Die Muskeln reagieren empfindlich auf Dehnung

Wie kommt es zu Muskelschmerzen?

Muskelschmerzen werden durch Überlastung oder ungewohnte Bewegungen verursacht. Muskelfasern können dabei kaputtgehen. Dies führt dazu, dass sich Wasser im Muskel ansammelt und dieser anschwillt. Der Muskel entzündet sich. Wenn der Muskel gedehnt wird, treten Schmerzen auf. Dies wird dann als Muskelkater bezeichnet.

Was kann man gegen Muskelkater tun?

Was tun gegen Muskelkater

Es gibt unzählige Theorien darüber, was wir tun können, um Schmerzen, die durch Muskelkater bedingt sind, zu lindern. Einige beharren auf bestimmten Methoden, andere stehen jedem Vorschlag skeptisch gegenüber. Hier beantworten wir fünf häufig gestellte Fragen zur Schmerzlinderung:

Hilft Sport bei Schmerzen?

Das hängt stark von der Sportart ab, aber nein. Wie beim Dehnen kann Sport die Schmerzen verschlimmern. Insbesondere Krafttraining kann bei Schmerzen sehr gefährlich sein. Deshalb ist es besser, sich gut auszuruhen und den Muskeln Zeit zur Erholung zu geben. Wenn Sie weiterhin trainieren und Ihre Routine beibehalten wollen, empfehlen wir Ihnen, den Schwerpunkt Ihres Trainings zu ändern.

Es ist selten, dass man nach dem Sport am ganzen Körper Muskelkater hat. Oft sind es nur die Arme, die Beine oder der Unterleib. Wenn Ihre Beine sehr wund sind, können Sie sich bei Ihrer nächsten Trainingseinheit auf Ihre Arme konzentrieren. Auf diese Weise müssen Sie das Training nicht unterbrechen und Sie überstrapazieren die Muskeln nicht.

Hilft Dehnen gegen Muskelkater?

Nicht unbedingt. Viele empfehlen, sich nach dem Sport immer zu dehnen, vor allem, wenn man Schmerzen hat. Dies kann aber auch riskant sein, da bei Schmerzen Muskelfasern reißen. Daher kann das Dehnen den Druck auf die Risse erhöhen und weitere Muskelschäden oder sogar Schlimmeres verursachen.

Sie sollten jedoch nicht vergessen, während Ihrer ersten Trainingseinheit Dehnungsübungen durchzuführen. Sie sollten wissen, dass Dehnen allein nicht unbedingt eine positive Wirkung auf den Muskelkater hat.

Hilft Wärme gegen Muskelkater?

Wärme ist ein hervorragendes Mittel gegen Muskelkater. Wie die Massage steigert auch die Wärme die Durchblutung des Körpers. Dadurch können sich die Muskeln besser entspannen und regenerieren. Wärme kann in Form eines heißen Bades, von Heizkissen oder einer Sauna genutzt werden.

Helfen Massagen bei der Schmerzlinderung?

Das stimmt. Die Massage verbessert die Blutzirkulation. Das gibt dem Muskelgewebe mehr Energie, sodass es sich schneller regenerieren kann. Darüber hinaus kann die Massage eine entzündungshemmende Wirkung haben. Wenn Sie während des Sports massieren, können Sie sogar Muskelkater vorbeugen.

Kann Magnesium helfen, Muskelkater zu lindern?

Magnesium kann definitiv gegen Muskelkater helfen. Wie bereits erwähnt, werden die Schmerzen durch kleine Risse in den Muskelfasern verursacht. Das Ziel der Behandlung ist es daher, die Risse so schnell wie möglich zu heilen. Magnesium kann in dieser Hinsicht eine wichtige Rolle spielen, da es die Erholung des Muskelgewebes fördert. Magnesium wirkt zwar nicht direkt schmerzlindernd und hat keine direkte Wirkung auf Muskelschmerzen.

Magnesium kann jedoch dazu beitragen, den Muskelkater zu lindern. Darüber hinaus haben Studien gezeigt, dass Kreatin und Magnesium entsprechende Schmerzen in den ersten drei Tagen nach dem Training reduzieren. Es wurde dabei ein signifikanter Rückgang der Entzündungsmarker in den Muskeln beobachtet.

Was ist Magnesium?

  • Magnesium ist ein Erdalkalimetall, das häufig in Mineralien und Pflanzen vorkommt. Magnesium ist für den Menschen besonders wichtig, da es eine wichtige Rolle beim Muskelaufbau und anderen Prozessen im Körper spielt
  • Das Mineral ist für Sportler besonders wichtig, da es die Nerven- und Muskelfunktion unterstützt und gegen Muskelkater helfen kann. Außerdem wird die Effizienz der Muskelarbeit durch Magnesium merklich deutlich erhöht
  • Zu den Symptomen eines Magnesiummangels können Nervosität, Müdigkeit, Schwäche, Muskelkrämpfe, Muskelverspannungen oder Kopfschmerzen gehören

Was bewirkt Magnesium bei Muskelschmerzen?

Magnesium ist ein wichtiger Mineralstoff für Sportler, da es die Reparatur der Muskelfasern anregt. Daher können Risse in den Muskelfasern schneller heilen, als ohne Magnesium, was zu einer schnelleren Regeneration führen und die durch den Muskelkater verursachten Schmerzen verringern kann.

Was man gegen Muskelschmerzen tun kann: 3 Tipps, die mit Magnesium helfen

Tipp 1: Magnesium vor dem Sport

Beim Sport gehen viele Mineralien, insbesondere Magnesium, über den Schweiß verloren. Zum Ausgleich können Sie vor dem Sport Magnesium einnehmen, zum Beispiel in Form von Mineralwasser oder Brausetabletten. Es beseitigt oder verhindert den Muskelkater zwar nicht gänzlich, ist aber trotzdem sehr hilfreich. Ein weiteres Mittel gegen die Muskelschmerzen ist MSM, das wir in einem anderen Beitrag gesondert behandeln.

Tipp 2: Verwenden Sie eine Magnesiumsalbe

Magnesiumsalbe erhalten Sie in vielen Apotheken oder Online-Shops. Obwohl die Wirksamkeit von Magnesiumsalbe gegen Schmerzen noch relativ unerprobt ist, kann man sagen, dass sie zur Schmerzlinderung beiträgt. Obwohl die Wirkung gering und von Person zu Person unterschiedlich sein kann, können Magnesiumsalben die Heilung schmerzhafter Muskelfaserrisse bei einem Muskelkater unterstützen.

Tipp 3: Nehmen Sie Magnesium in Ihre Ernährung auf

Neben dem regelmäßigen Training ist die Ernährung ein wichtiger Bestandteil der täglichen Routine eines jeden Sportlers. Wenn sich Sportler schlecht ernähren, wird auch das härteste Training keine sichtbaren Ergebnisse bringen und häufiger Muskelkater auftreten. Natürlich sind viele verschiedene Nährstoffe für Sportler wichtig. Eines davon ist Magnesium, denn es sorgt für einen guten Muskelaufbau.

Magnesium kann auf viele verschiedene Arten in die Ernährung aufgenommen werden. Am einfachsten ist es, magnesiumhaltige Lebensmittel zu essen, bevor man Tabletten oder Nahrungsergänzungsmittel einnimmt.

Nüsse, Kerne und Samen: Cashews, Erdnüsse, Chiasamen, Mandeln, Sonnenblumenkerne.
Getreidesorten: Amarant, Buchweizen, Haferflocken, Quinoa, brauner Reis, Weizenkleie.
Obst und Gemüse: Avocado, Banane, Himbeere, Kiwi, Kohlrabi, Kohlrübe, Rote Beete
Hülsenfrüchte: Erbsen, Kichererbsen, Bohnen, Sojabohnen

Der regelmäßige Verzehr eines oder mehrerer dieser Lebensmittel kann dazu beitragen, den Magnesiumspiegel aufrechtzuerhalten und Schmerzen auf diese Weise effektiver zu reduzieren und zu bekämpfen.

Alles Wichtige im Überblick

  • Es gibt viele verschiedene Wege, um Muskelkater und dessen Symptome zu beseitigen und vorzubeugen. Vor der Anwendung einer Methode solltest du dir aber sicher sein, dass diese auch wirklich schnell und effektiv gegen Muskelschmerzen hilft
  • Um Muskelfasern zu stärken und Muskelfaserrisse zu behandeln, gehört Magnesium zu den wichtigsten Mineralstoffen in unserem Organismus
  • Das wichtige Mineral ist in vielen verschiedenen Lebensmitteln enthalten. Bei einer gesunden und ausgewogenen Ernährung sind Sie für gewöhnlich ausreichend mit dem Stoff versorgt

Was Sie sonst noch über Magnesium bei Schmerzen wissen sollten

In welcher Form kann Magnesium eingenommen werden?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Magnesium einzunehmen, auch um die Folgen eines Muskelkaters zu behandeln. Die nachstehende Aufzählung bietet einen kleinen Überblick:

Essen/ Ernährung: Dies ist die gesündeste Art, Magnesium zu sich zu nehmen, da man das Mineral auf natürliche Weise einnimmt.

Magnesiumsalbe: Sie kann gezielt auf die betroffene Stelle des Körpers aufgetragen werden. Die Wirksamkeit ist wissenschaftlich allerdings noch nicht abschließend erwiesen, weshalb der genaue Effekt nicht bekannt ist.

Tabletten: Tabletten sind sehr praktisch, wenn Sie Magnesium schnell einnehmen wollen. Es besteht jedoch eine gewisse Gefahr einer Überdosierung, worauf natürlich geachtet werden sollte.

Je nach Umfang der sportlichen Betätigung und dem individuellen Bedarf muss jeder selbst entscheiden, in welcher Darreichungsform man Magnesium zu sich nehmen möchte.

Kann Magnesium zur Vorbeugung von Muskelkater eingenommen werden?

Magnesium hilft zwar beim Wiederaufbau der Muskelfasern, kann aber nicht zur Vorbeugung von Muskelkater eingesetzt werden. Um entsprechenden Symptomen vorzubeugen, sind ausgedehnte Aufwärmübungen und kurze Massagen während des Trainings viel effektiver.

Unser Fazit

Muskelkater kennen Sie sicher, wenn Sie regelmäßig Sport treiben. Es ist für gewöhnlich unmöglich, ihn ganz zu vermeiden, aber es ist möglich, die Schmerzen erträglicher zu machen. Deshalb sollten Sie sich vor jeder Übung gut dehnen und danach Dehnungsübungen machen. Während des Trainings können Sie die beanspruchten Muskeln von Zeit zu Zeit massieren, um das Risiko zu verringern.

Trinken Sie nach dem Sport auch immer reichlich Mineralwasser, um die durch das Schwitzen verlorenen Mineralien wieder aufzufüllen. Mineralwasser ist in der Regel für diesen Zweck ausreichend, aber wenn Sie glauben, dass Sie zu viele Mineralien verloren haben, können Sie von Zeit zu Zeit Sportgetränke (isotonisch) oder Brausetabletten mit Magnesium zu sich nehmen.

Generell gilt: Bei Schmerzen ist es am wichtigsten, sich auszuruhen und den Körper nicht weiter zu belasten. Viele Methoden wie Wärme, Massage oder Magnesium können helfen, aber es gibt natürlich kein „Wundermittel“ gegen Muskelkater.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.