Omega 3 in der Schwangerschaft – Das sollten Sie wissen – Alle Fakten, Fragen und Antworten

Date Icon Publish Date

Die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln während der Schwangerschaft ist umstritten. Obwohl man oft davon ausgeht, dass der Körper alles bekommt, was er braucht, sollten einige Nährstoffe zusätzlich separat eingenommen werden. Omega 3 in der Schwangerschaft ist dabei ein besonders wichtiges Thema. Allerdings gibt es auch Bedenken hinsichtlich der Nebenwirkungen.

In diesem Artikel finden Sie die wichtigsten Informationen über die Einnahme von Omega 3 in der Schwangerschaft. Erfahren Sie, was der Stoff eigentlich ist, wie er sich auf Sie und Ihr ungeborenes Kind auswirkt und ob er auch Nebenwirkungen haben kann.

Was ist Omega 3?

Was ist Omega 3 Bild

Omega-3-Fettsäuren sind langkettige Fettsäuren. Die Docosahexaensäure, kurz DHA, ist beispielsweise in den Zellmembranen enthalten. Es kommt in höheren Mengen in der Netzhaut des Auges und im Gehirn vor. Der Stoff ist daher wichtig für den Fötus während der Schwangerschaft. Er beeinträchtigt z.B. das Wachstum des Gehirns, denn zu Beginn der zweiten Hälfte der Schwangerschaft entwickelt sich das Gehirn des Fötus sehr rasch.

Die motorischen, kognitiven und visuellen Fähigkeiten entwickeln sich. Der Fötus benötigt daher ausreichend DHA. In einer Studie wurde bereits untersucht, wie sich die Ergänzung der Ernährung von Frauen mit Omega-3-Fettsäuren während der Schwangerschaft oder Stillzeit auf allergische Erkrankungen bei Kindern auswirkt.

Bei Frauen mit Kindern, die ein hohes Allergierisiko haben, konnte durch eine Omega-3-Supplementierung beispielsweise das Auftreten von Nahrungsmittelallergien im ersten Lebensjahr des Kindes und die Häufigkeit, an Ekzemen zu erkranken, deutlich reduziert werden.

Wie ist das optimale Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3?

Ein optimales Verhältnis von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren ist für das optimale Funktionieren der Fettsäuren im Körper und zur Unterstützung der Entwicklung des Kindes notwendig. Dieses Verhältnis wird mit 5:1 angegeben. Das Problem ist, dass die Menschen im Allgemeinen ein Verhältnis von 15:1 verwenden. Während der Schwangerschaft ist also darauf zu achten, dass dieses Verhältnis optimal ist.

Reduzieren Sie die Aufnahme von Omega-6-Fettsäuren und erhöhen Sie entsprechend die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren. Omega-6-Fettsäuren sind hauptsächlich in Ölen wie Sonnenblumenöl oder Sojaöl enthalten. Sie werden häufig in der Lebensmittelproduktion eingesetzt, wobei Omega-3-Fettsäuren in Leinsamen, Chiasamen und fettem Fisch enthalten sind.

Da DHA während der Schwangerschaft besonders wichtig ist, sollten Sie sicherstellen, dass Sie fetten Fisch, gereinigte Fischöle oder pflanzliche Alternativen wie Algen zu sich nehmen. Experten empfehlen, das besagte Verhältnis während der Schwangerschaft sogar auf 3:1 zu reduzieren. In einer Studie wurde darüber hinaus untersucht, ob die Einnahme von Fischölkapseln während der Schwangerschaft Babys vor Asthma schützen kann.

Fischölkapseln verringerten dabei das Erkrankungsrisiko bei Kindern um ein Drittel. Eine Nachuntersuchung nach fünf Jahren bestätigte die Ergebnisse. Dies bedeutet, dass die Verabreichung von hochdosierten Fischölkapseln an schwangere Frauen die Gefahr, Asthma zu bekommen signifikant reduzieren kann.

Was ist der Unterschied zwischen Omega 3, 6 und 9?

Wenn Sie nach Omega 3 suchen, werden Sie wahrscheinlich auch Omega 6 und Omega 9 finden. Daher ist es wichtig, die Unterschiede zwischen ihnen und die Eigenschaften der einzelnen Fettsäuren zu kennen. In der Schwangerschaft sind dabei Omega 3 und Omega 6 besonders wichtig.

  • Omega 9: einfach ungesättigte Fettsäuren: unterstützen die Funktion der Nervenzellen.
  • Omega 6: Ungesättigte Fettsäuren: wichtige Bestandteile der menschlichen Zellmembranen, wirken gefäßverengend und unterstützen Wachstumsprozesse.
  • Omega 3: ungesättigte und essentielle Fettsäuren: erhöhen die Elastizität der Zellmembranen, wirken sich positiv auf Herz und Gehirn aus, haben eine schützende Wirkung auf die Augen, fördern die Muskelentwicklung, unterstützen die Gehirnfunktion.

Die wichtigsten Fakten

Omega 3 Schwangerschaft Wichtige Fakten

  • Ein großer Teil der Omega-3-Fettsäuren wird über die Nahrung aufgenommen. Insbesondere fetter Fisch ist reich an Omega-3-Fettsäuren, kann, wie zum Beispiel Thunfisch, aber auch schädliche Stoffe enthalten.
  • Omega-3 hat während der Schwangerschaft einen wichtigen Einfluss auf die Entwicklung der Netzhaut und des Gehirns des Fötus.
  • Der Bedarf an Omega-3-Fettsäuren ist besonders hoch im letzten Schwangerschaftsdrittel, wenn mindestens 200 mg DHA pro Tag verzehrt werden sollten.
  • Omega-3 und Omega-6 sind während der Schwangerschaft besonders wichtig.

Was Sie über Omega-3-Fettsäuren in der Schwangerschaft wissen sollten

Wie viel Omega-3 braucht man in der Schwangerschaft?

Während der Schwangerschaft steigt der Bedarf an Omega-3-Fettsäuren. Ihre tägliche Aufnahme sollte mindestens 200 mg DHA pro Tag betragen. EPA sollte dabei in einer Menge von 250 mg eingenommen werden.

Gibt es eine Überdosierung von Omega-3 in der Schwangerschaft?

Es gibt keine wissenschaftlichen Studien über die Auswirkungen einer Überdosierung. Experten gehen davon aus, dass dies nur bei einem längeren täglichen Verzehr von großen Mengen an Omega-3-Fettsäuren der Fall ist.

Ab wann kann ich während der Schwangerschaft Omega-3-Fettsäuren einnehmen?

Obwohl die meisten Omega-3-Fettsäuren in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft benötigt werden, wird empfohlen, mit der Einnahme früh in der Schwangerschaft zu beginnen. Sie sollten jedoch spätestens im vierten Schwangerschaftsmonat mit der Einnahme beginnen.

Wie wirken sich die Omega-3-Fettsäuren auf die Entwicklung des Fötus aus?

Omega-3-Fettsäuren sind wichtig für die Entwicklung des Fötus, da sie sich positiv auf die Entwicklung des Gehirns auswirken. Die positiven Auswirkungen auf die Entwicklung der Augen sollten ebenfalls nicht unterschätzt werden. In einer Studie wurde bereits untersucht, ob sich eine DHA-reiche Ernährung während der Schwangerschaft auf die Sehschärfe sowie die motorische und kognitive Entwicklung des Kindes auswirkt.

Wie wichtig eine Omega-3-reiche Ernährung ist, zeigt sich vor allem in den letzten drei Monaten der Schwangerschaft, wenn die Netzhaut und die Nervenzellen vollständig ausgebildet sind. Spätere Untersuchungen an Kindern im Alter von sechs und elf Monaten haben gezeigt, dass sich eine hohe DHA-Zufuhr während der vorgeburtlichen Zeit positiv auf die Sehschärfe sowie die kognitiven und motorischen Fähigkeiten auswirkt.

Wie lange sollte ich Omega 3 während der Schwangerschaft einnehmen?

Omega 3 sollte während der gesamten Schwangerschaft und in der Stillzeit eingenommen werden. Abgesehen davon schadet es grundsätzlich nicht, immer auf eine ausreichende Versorgung mit Omega 3 Fettsäuren zu achten, auch außerhalb der Schwangerschaft.

Was sind die Symptome eines Omega-3-Mangels in der Schwangerschaft?

Wenn Sie während der Schwangerschaft einen Mangel an Omega-3-Fettsäuren haben, bemerken Sie ihn vielleicht zunächst nicht. Aber es kann lang anhaltende Auswirkungen auf Ihr Baby haben. Zu den Problemen, die später im Leben Ihres Babys auftreten können, gehören:

  • Vermehrte Allergien
  • die Entwicklung von Autoimmunkrankheiten wie Asthma oder Neurodermitis
  • ein nicht optimal entwickeltes Gehirn
  • Augenprobleme

Die Studie zeigte auch, dass schwangere Frauen mit einem niedrigen EPA- und DHA-Spiegel ein deutlich höheres Risiko für eine Frühgeburt haben können.

Fakten und Zahlen zu Omega 3 in der Schwangerschaft

Omega 3 ist einer der Nährstoffe, die einen wichtigen Einfluss auf die Entwicklung Ihres Babys während der Schwangerschaft haben. Hier folgend finden Sie einige wichtige Fakten und Zahlen zu dieser Fettsäure.

Ist Omega 3 für die Schwangerschaft auch für Vegetarier und Veganer erhältlich?

Omega 3 in Nahrungsergänzungsmitteln wird in der Regel aus Fisch gewonnen. Wenn Sie Vegetarier oder Veganer sind, können Sie immer vegetarische oder vegane Nahrungsergänzungsmittel finden. Hier wird die Fettsäure z. B. aus Algen gewonnen.

Da Nahrungsergänzungsmittel in der Regel in Kapselform vorliegen, sollten Sie darauf achten, dass auch die Verpackung um Umhüllung der Kapseln vegetarisch oder vegan ist. Dies ist auf den Produkten angegeben.

Wo kann ich Omega 3 für die Schwangerschaft kaufen?

Wenn Sie während der Schwangerschaft Nahrungsergänzungsmittel mit Omega-3-Fettsäuren einnehmen möchten, können Sie Öl oder Kapseln kaufen. Diese Produkte sind rezeptfrei erhältlich. Sie können sie in Apotheken oder Drogerien besorgen, wobei hier das Angebot meist sehr klein ist.

Wenn Sie einen wirklich effektiven Produktvergleich durchführen wollen, sollten Sie sich lieber online informieren. Hier finden Sie eine komplette Übersicht über die verschiedenen Hersteller und können Produkte miteinander vergleichen.

Welche Alternativen gibt es zu Omega-3-Kapseln während der Schwangerschaft?

Omega 3 in der Schwangerschaft kann nicht nur durch Kapseln oder Präparate eingenommen werden. Die erforderliche Dosis wird in der Regel mit dem Verzehr von Fischarten aus dem Meer erreicht, bestenfalls zweimal pro Woche, abgedeckt. Auch hier gibt es alternative Möglichkeiten: Krillöl ist zum Beispiel eine Alternative zu Fischölkapseln während der Schwangerschaft. Es wird aus Meerestieren gewonnen und ist daher sehr reich an Omega-3-Fettsäuren.

Gemüse: Einige Gemüsesorten enthalten ebenfalls Omega-3-Fettsäuren, darunter Avocados, Bohnen, Rosenkohl und Spinat.

Pflanzliche Öle: Einige pflanzliche Öle sind ebenfalls reich an Omega-3-Fettsäuren. Sie können Ihrem Salat zum Beispiel Walnuss-, Raps-, Hanf- oder Chiaöl hinzufügen.

Samen und Nüsse: Sie können auch Leinsamen, Mandelsamen, Walnüsse und Chiasamen verwenden, um Ihren Körper mit Omega-3-Fettsäuren zu versorgen.

Meeresfisch: Frischer Fisch aus dem Meer ist besonders reich an Omega-3-Fettsäuren. Studien haben jedoch gezeigt, dass Fisch manchmal stark mit Schadstoffen belastet ist. Außerdem sind nicht alle schwangeren Frauen Fischesser. Wenn Sie sich aber auf diese Weise mit Omega-3-Fettsäuren versorgen wollen, können Sie Lachs, Forelle und Makrele verwenden.

Unser Fazit

Vor allem während der Schwangerschaft ist der Nährstoffbedarf erhöht. Diese sind nicht nur für die Ernährung deines Körpers wichtig, die Nährstoffe versorgen auch Ihr Baby und sind wichtig für das Wachstum. Normalerweise versorgen Sie Ihren Körper mit Omega-3-Fettsäuren über die Nahrung. Es ist allerdings nicht immer einfach, den erhöhten Bedarf in der Schwangerschaft zu decken.

Sie können die empfohlene Tagesmenge von 200 mg DHA auch über Nahrungsergänzungsmittel aufnehmen. Dabei brauchen Sie keine Angst vor einer Überdosierung zu haben, selbst wenn Sie versehentlich eine Kapsel oder Tablette zu viel einnehmen. Sie können auch Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, die neben den Omega-3-Fettsäuren weitere wichtige Nährstoffe für den Fötus enthalten.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.