Die Wirkung von Taurin auf den Körper erklärt – Alle Fakten, Fragen und Antworten

Date Icon Publish Date

Taurin ist vor allem als Zusatzstoff in Energydrinks bekannt und wird mittlerweile auch hierzulande in Nahrungsergänzungsmitteln verwendet. Taurin wird aber auch in der Medizin verwendet, zum Beispiel in Nährstoffinfusionen für Neugeborene.

In diesem Artikel geht es um die Wirkung von Taurin auf den Körper und das Nervensystem und darum, wann Taurin eine sinnvolle Nahrungsergänzung ist. Abschließend werden mögliche Nebenwirkungen besprochen und worauf bei der Einnahme zu achten ist.

Was ist Taurin?

Taurin Wirkung Was ist Taurin

Taurin ist das Abbauprodukt von zwei Aminosäuren, Methionin und Cystein, weshalb es auch als Aminosulfonsäure bezeichnet wird. Taurin ist im Körper natürlich vorhanden und wird auch über die Nahrung aufgenommen. Es ist zum Beispiel in Fisch, Fleisch und Milch enthalten. Taurin wird in der Leber und im Gehirn produziert.

Es ist vor allem in den Muskeln, im Herzen, im Blut und in den Augen zu finden. Der Körper eines Erwachsenen produziert etwa 120 Milligramm Taurin pro Tag, während die Nahrung zwischen 250 und 400 Milligramm liefert.

Wichtige Fakten im Überblick

  • Der Körper kann die Aminosulfonsäure, auch als Taurin bekannt, selbst herstellen. Es wird auch über die Nahrung aufgenommen, Nahrungsergänzungsmittel sind dementsprechend nur in Ausnahmefällen sinnvoll.
  • In Verbindung mit Koffein und/oder Alkohol kann Taurin gefährlich sein: Ein übermäßiger Konsum kann Herzklopfen, Herzrhythmusstörungen und Kreislaufprobleme verursachen.
  • Taurin ist an der Verdauung von Fetten im Körper beteiligt und sorgt für einen regelmäßigen Herzrhythmus. So erklärt sich auch seine antiarrythmische Wirkung.

Die Wirkung von Taurin: Das sollten Sie wissen

Wir haben eine Liste der am häufigsten gestellten Fragen zur Wirkung von Taurin zusammengestellt und beantworten sie im Folgenden ausführlich. Unter anderem werden die Wirkung, mögliche Nebenwirkungen und andere wichtige Aspekte erläutert.

Wann ist die Einnahme von Taurin sinnvoll?

Gesunde Erwachsene müssen in der Regel kein Taurinpräparat einnehmen. Neugeborene sind jedoch noch nicht in der Lage, Taurin selbst zu produzieren, daher erhalten sie es in Form einer Nährstoffinfusion. Diese Nährstoffinfusion ermöglicht es, Taurin direkt in den Blutkreislauf des Neugeborenen zu bringen: Es ist für die gesunde Entwicklung des Körpers unerlässlich, z. B. für die Entwicklung der Augen, der Fettverdauung und den Schutz von Zellen und Nerven.

Was sind die Nebenwirkungen von Taurin?

Die normale Aufnahme von Taurin mit der Nahrung verursacht keine Nebenwirkungen, diese treten nur bei überhöhten Dosen auf, zum Beispiel durch Nahrungsergänzungsmittel. Studien haben gezeigt, dass Dosen von bis zu 1.000 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht sicher sind und keine Risiken oder Nebenwirkungen mit sich bringen.

Höhere Dosen werden nicht empfohlen, da ihre Nebenwirkungen noch nicht ausreichend untersucht worden sind. Befindet sich zu viel Taurin im Körper, z. B. aufgrund von Taurin, das durch Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen wurde, bauen die Nieren das Taurin ab und entfernen es aus dem Körper.

Daher sollten Menschen mit Nierenproblemen nicht mehr Taurin einnehmen als empfohlen oder dies nur nach Rücksprache mit einem Arzt tun. In Energydrinks wird Taurin häufig mit Koffein kombiniert. Obwohl diese Kombination noch weiter erforscht werden muss, wird vermutet, dass sie die folgenden erheblichen Nebenwirkungen und Risiken hat:

  • Tachykardie und Herzrhythmusstörungen.
  • Unregelmäßiger Herzrhythmus und Herzfrequenz
  • Kreislaufkollaps
  • Krampfanfälle
  • Übelkeit

Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat daher eine Höchstgrenze für den Tauringehalt in Energydrinks festgelegt: Ab 2013 liegt der Höchstwert bei 4000 mg Taurin pro Liter. Darüber hinaus hat das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung empfohlen, dass Kinder, schwangere Frauen und stillende Mütter keine Energydrinks konsumieren sollten.

Insbesondere bei Energydrinks besteht die Gefahr einer Überdosierung, da sie nur eine geringe Menge an Flüssigkeit, aber sehr hohe Dosen an Taurin und Koffein enthalten. Energydrinks werden auch häufig mit alkoholischen Getränken kombiniert und konsumiert. Die Kombination von Taurin, Koffein und Alkohol birgt jedoch noch schwerwiegendere Risiken und Nebenwirkungen als Energy Drinks allein: Sie kann sogar zu Nieren- und Herzversagen führen.

In welcher Form wird Taurin verabreicht?

Taurin Wirkung Darreichungsformen

Taurin muss in der Regel nicht über Nahrungsergänzungsmittel zugeführt werden, da es vom Körper selbst produziert und auch über die Nahrung aufgenommen wird. Taurin ist nur in tierischen Proteinen enthalten und kommt in Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten, Eiern und Milchprodukten vor. Wenn es jedoch einen medizinischen Grund gibt, Taurin zu ergänzen, kann es auch langfristig in Form von Kapseln, Tabletten oder Pulver eingenommen werden.

Das Pulver wird dann mit einer Flüssigkeit, z. B. Wasser oder Saft, vermischt. Es gibt Nahrungsergänzungsmittel, die nur eine Substanz oder eine Kombination aus mehreren enthalten. Taurin ist in beiden Formen erhältlich. Taurin ist auch in vielen Energydrinks enthalten. In diesen Getränken wird es häufig mit Koffein und Zucker kombiniert, um eine anregende und belebende Wirkung zu erzielen.

Wie wirkt sich Taurin auf das Nervensystem aus?

Taurin spielt eine Rolle bei der Entwicklung des zentralen Nervensystems. Es trägt auch zur Übertragung von Signalen im Gehirn bei, indem es das reibungslose Funktionieren der Neurogenese, der Bildung neuer Neuronen, gewährleistet.

Andere Studien deuten ebenfalls auf anxiolytische Eigenschaften hin, die für Patienten mit Angststörungen von besonderem Interesse sein könnten: Taurin bewirkt Veränderungen in der Ladung der synaptischen Zellmembranen.

Dies wiederum führt zu einer Verringerung des Aktionspotenzials und letztlich zu einer Verringerung der Reizübertragung und einem Rückgang des Adrenalinspiegels. Diese Wirkung ist jedoch noch nicht endgültig nachgewiesen.

Wie wirkt Taurin auf den Körper?

Taurin wirkt an vielen verschiedenen Stellen im Körper. Wir haben eine Übersicht zusammengestellt, damit Sie den Überblick behalten:

  • Taurin bindet freie Radikale, die für die Zellen schädlich sein können. Taurin ist antioxidativ und bindet so freie Radikale und macht sie so unschädlich
  • Taurin fördert die Fettverdauung: In der Leber bildet Taurin „Gallensäurekonjugate“, die im Dünndarm abgebaut werden und sich an Nahrungsfette binden. Diese können dann aufgespalten und in den Blutkreislauf aufgenommen werden.
  • Taurin reguliert den Herzrhythmus. Es hat eine antiarrhythmische Wirkung, das heißt, es sorgt für einen regelmäßigen Herzrhythmus. Darüber hinaus unterstützt Taurin die Entwicklung und das reibungslose Funktionieren der Netzhaut des Auges.
  • Tierversuche haben gezeigt, dass Taurin eine entzündungshemmende Wirkung hat. Beim Menschen ist dies noch nicht nachgewiesen worden.
  • In hohen Dosen hat Taurin eine entspannende und krampflösende Wirkung auf den Organismus. Der Ruf von Taurin als Stimulans ist auf sein Vorhandensein in Energydrinks zurückzuführen, aber in diesen Getränken ist die stimulierende Wirkung auf eine Mischung aus Koffein und Zucker zurückzuführen.
  • Tierversuche haben außerdem bereits gezeigt, dass sich Taurin positiv auf den Insulinspiegel auswirkt und somit den Stoffwechsel beschleunigt. Dies wurde jedoch noch nicht am Menschen nachgewiesen und es sind weitere Forschungen erforderlich.
  • Tierstudien haben gezeigt, dass Taurin den Muskelaufbau beschleunigt. Diese Wirkung ist jedoch beim Menschen noch nicht bestätigt worden.
  • Einige Studien deuten darauf hin, dass Taurin für Spitzensportler besonders vorteilhaft ist, da es an den Abwehrmechanismen der Zellmembranen beteiligt ist und antioxidative Wirkungen hat. Es gibt jedoch keine endgültige Empfehlung zu den Auswirkungen.

Unser Fazit

Taurin hat, wie Sie sehen konnten, ein breites Spektrum an Wirkungen. Es trägt nicht nur zu einer normalen, regelmäßigen Herzfunktion und Fettverdauung bei, sondern ist auch an der neurologischen Entwicklung und Neurogenese beteiligt. Darüber hinaus sorgt Taurin für eine gesunde Entwicklung der Augen. Ein übermäßiger Verzehr von Taurin in Verbindung mit Koffein und Alkohol, wie in Energydrinks, hat negative Auswirkungen auf die Gesundheit.

Eine Taurinergänzung in Form von Nahrungsergänzungsmitteln ist in der Regel nicht notwendig, da unser Körper bereits Taurin produziert und über die Nahrung ausreichend erhält. Wenn Sie also genügend Lebensmittel essen, die reich an tierischem Eiweiß sind, werden Sie genügend Taurin in Ihrem Körper haben, um von seinen zahlreichen Wirkungen voll zu profitieren.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.