So kann Zink bei Erkältung helfen – Alle Fakten, Fragen und Antworten

Date Icon Publish Date

Kann Zink bei Erkältung wirklich effektiv helfen? Dieser Frage widmen wir uns in diesem Beitrag. In den kalten Wintermonaten suchen viele Menschen die Apotheke auf, weil sie erkältet sind. Die meiste Zeit wollen sie sich einfach nur besser fühlen. Viele sind daher auf der Suche nach einem Medikament, das ihnen hilft. Es stellt sich also die Frage, ob Zink an dieser Stelle wirklich helfen kann.

Es ist noch nicht völlig zweifelsfrei bewiesen, dass Zink wirklich gegen Erkältungen hilft. In diesem Artikel wollen wir einen unvoreingenommenen Bericht verfassen, der sich auf Forschungsergebnisse stützt. So können wir feststellen, ob die Zweifel, ob Zink bei Erkältung helfen kann, angebracht sind oder nicht.

Zink bei Erkältung: Das sollten Sie wissen

Zink bei Erkaeltung Fakten

In diesem Artikel möchten wir Ihnen einen Überblick über die aktuellen Forschungsergebnisse zum Thema Zink bei Erkältung geben. Es ist nicht beabsichtigt, für eine Seite Stellung zu beziehen. Unser Artikel soll beide Seiten beleuchten und Ihnen die bestmöglichen Informationen zu diesem Thema liefern. Zu diesem Zweck haben wir die am häufigsten gestellten Fragen ausgewählt und mit Hilfe von aktuellen Forschungsergebnissen beantwortet.

Wichtige Fakten im Überblick

  • Zink ist ein chemisches Element, das in einer ausgewogenen täglichen Ernährung ausreichend enthalten sein sollte. Es ist wichtig für den Stoffwechsel und stärkt das menschliche Immunsystem.
  • Eine Erkältung ist eine der häufigsten Erkrankungen des Menschen, die bei Kleinkindern 6 bis 8 Mal pro Jahr und bei Erwachsenen 1 bis 2 Mal pro Jahr auftritt.
  • Eine Erkältung ist ein grippaler Infekt, der die oberen Atemwege betrifft. Infektionen dieser Art treten vor allem in der kalten Jahreszeit auf. Zink gegen Erkältung kann hier möglicherweise Abhilfe schaffen.

Was für eine Rolle spielt Zink bei Erkältung?

Zink ist eines der wichtigsten Spurenelemente im Hinblick auf die Enzyme im Körper. Es fördert die Wundheilung, das Zellwachstum und ein intaktes Immunsystem. Daher kann eine möglicherweise vorliegende hohe Infektanfälligkeit durch einen Zinkmangel erklärt werden, wenn ein Zinkmangel diagnostiziert wird.

Rhinoviren können Infektionen der oberen Atemwege auslösen. Es wird vermutet, dass Zink die Rezeptoren für Rhinoviren blockieren und verhindern kann, dass sich die Viren an den Schleimhäuten festsetzen. Selbst wenn sich die Viren bereits im Körper angesammelt haben, soll Zink dazu beitragen können, ihre Ausbreitung zu verhindern. Deshalb wird teils angenommen, dass Zink bei Erkältung hilfreich sein kann.

Woher weiß ich, ob ich eine Erkältung habe?

Erkältungen beginnen manchmal schleichend und entwickeln sich über einige Tage. Sie können aber auch mit Halsschmerzen oder Kratzen im Hals beginnen. Es folgen meist eine laufende Nase und Husten. Müdigkeit, Kopfschmerzen und leichtes Fieber können ebenfalls typische Symptome sein. Es ist jedoch wichtig, zwischen Grippe und Influenza zu unterscheiden, da sie oft miteinander verwechselt werden. Erkältungen sind dabei häufiger als Grippe.

Die Grippesymptome sind etwas stärker ausgeprägt und dauern etwas länger an. Im Falle einer echten Grippe, auch Influenza genannt, ist hohes Fieber in der Regel ein Anzeichen. Bei einer Erkältung hingegen ist höchstens mit erhöhter Temperatur zu rechnen. Erkältungen sind bei Säuglingen und Kleinkindern sehr häufig, nehmen aber mit zunehmendem Alter ab. Die Erkältung ist somit eine der häufigsten Krankheiten des Menschen.

Was genau ist eine Erkältung?

Die Erkältung wird im Allgemeinen auch als grippaler Infekt bezeichnet, nicht zu verwechseln mit der echten Grippe. Im Gegensatz zur Grippe ist die Erkältung meist nicht so schlimm und verschwindet innerhalb einer Woche. Zu den Symptomen gehören in der Regel Halsschmerzen, eine laufende Nase und Husten. Wenn die Erkältung sehr stark ist, können Sie sich auch sehr müde fühlen.

Je nach Art des Infekts dauern manche Symptome länger als andere. Symptome wie Husten können länger anhalten als die Grippe selbst. Eine (leichte) Erkältung selbst sollte nicht mit Medikamenten behandelt werden, aber es gibt Mittel – wie Zink bei Erkältung -, die die Symptome bis zu einem gewissen Grad lindern können.

Wie wirkt Zink bei Erkältung?

Zink ist ein Element, das in unserem Körper vorkommt, so dass man davon ausgehen kann, dass es eine positive Wirkung auf uns hat. Studien haben gezeigt, dass die Einnahme von Zink bei Erkältung die Erkältungssymptome verringern kann. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass in einer Studie diese Wirkung bei Erwachsenen positiv war, bei Kindern jedoch keine Verbesserung durch die Einnahme von Zink festgestellt wurde.

Obwohl die Ergebnisse positiv ausfielen, sollte man sich nicht auf die Ergebnisse einer einzigen Studie verlassen. Es sind weitere Studien erforderlich, um belastbare Fakten zu ermitteln. In einer Meta-Analyse, an der 199 Patienten teilnahmen, verkürzte die Einnahme von Zinkacetat-Lutschtabletten die Dauer der Grippe um etwa 2,73 bis 2,94 Tage. Die Symptome treten in der Regel bis zu 7 Tage lang auf.

Die optimale Formulierung und Häufigkeit der Anwendung von Zinkacetattabletten bedarf jedoch weiterer Forschung. Dennoch sollten Menschen mit Erkältung die Zink-Lutschtabletten ausprobieren. Forscher in Ohio haben herausgefunden, dass eine unzureichende Zinkversorgung während einer Erkältung zu Entzündungen führen kann, die sogar eine Sepsis zur Folge haben können.

Die Einnahme von Zink zu Beginn einer Erkältung sollte helfen, diese zu kontrollieren und etwas einzudämmen. Auch hier sagen die Forscher, dass weitere Forschungen erforderlich sind, um die Wirkung von Zink gegen Erkältungen wirklich sicher einschätzen zu können.

Kann Zink bei Erkältung auch von Schwangeren und Kindern verwendet werden?

Während der Schwangerschaft durchlaufen die Zellen Stoffwechsel-, Wachstums- und Differenzierungsprozesse, die sonst nicht stattfinden würden. Zink spielt bei diesem Prozess eine wichtige Rolle, denn Zink trägt zu einem gesunden Wachstum des Fötus bei. Für schwangere und stillende Frauen gilt ebenfalls die Höchstgrenze von 25 mg Zink pro Tag.

Kinder sollten generell ausreichend Zink zu sich nehmen, da es für das Wachstum und das Immunsystem wichtig ist. Außerdem haben Untersuchungen gezeigt, dass Zinksulfat eine positive Wirkung auf die Gesundheit von Kindern hat. Zink bei Erkältung einzusetzen kann also sehr sinnvoll sein.

Wie viel Zink bei Erkältung sollte ich täglich einnehmen?

Die normale Tageszufuhr von Zink für einen Erwachsenen liegt bei etwa 9 bis 13 mg pro Tag. Nachstehend finden Sie eine Auflistung mit der empfohlenen Tagesdosis (Alter und maximal mg Zink pro Tag). Auch wenn die normale Einnahme knapp unter 15 mg pro Tag liegt, sollte der Grenzwert von 25 mg pro Tag definitiv nicht überschritten werden.

  • 1-3 Jahre: 7 mg
  • 4-6 Jahre: 10 mg
  • 7-10 Jahre: 13 mg
  • 11-14 Jahre: 18 mg
  • 15-17 Jahre: 22 mg

Kann es während einer Erkältung zu einer Überdosierung von Zink kommen?

Kurz gesagt: Ja. Ein Überschuss an Zink (225-450 mg) kann Nebenwirkungen wie Übelkeit, Durchfall, schlechten Geschmack und Erbrechen verursachen. Zu viel Zink kann also mehr schaden als nützen. Natürlich braucht der Körper Zink, aber Zink ist und bleibt ein Schwermetall. Eine Überdosierung kann zu Vergiftungserscheinungen führen. In der Studie von Muhamed und Vadstrup wird sogar von Kupfermangel und Anämie als mögliche Folgen gesprochen.

Welche Art von Zink sollte ich bei Erkältung einnehmen?

In den Apotheken sind zahlreiche ergänzende Arzneimittel zur Behandlung von Grippekrankheiten erhältlich. Um die richtige Dosierung zu finden, achten Sie immer auf die Menge des enthaltenen reinen Zinkions. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) berichtete im März 2018, dass auf den Etiketten einiger Hersteller das Salz und nicht das enthaltene Ion angegeben ist.

Dies kann für jemanden, der nicht viel darüber weiß, sehr verwirrend sein. In Deutschland gibt es Zinkverbindungen, die als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen sind (gemäß Anhang II der EU-Richtlinie 2002/46/EG vom 26. Juli 2017):

  • Zinkgluconat
  • Zinkkarbonat
  • Zinkchlorid
  • Zinksulfat
  • Zinkacetat
  • Zinklactat
  • Zinkcitrat
  • Zinkoxid

Diese Verbindungen können in Europa für die Herstellung von Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln verwendet werden. Daher sollten Sie beim Kauf von Zink darauf achten, dass nur diese Verbindungen von Zink bei Erkältung enthalten sind.

Welche Alternativen gibt es zu Zink bei Erkältung?

Zink bei Erkaeltung Alternativen

Zink ist nicht das einzige Mittel, um Erkältungen zu stoppen oder zu verkürzen. Deshalb haben wir einige Möglichkeiten aufgelistet, die ebenfalls alternativ zu Zink bei Erkältung zur Bekämpfung der Krankheit beitragen können.

  • Sport: Bewegung kann ein gutes Mittel zur Vorbeugung von Erkältungen sein
  • Medikamente: Obwohl bei den meisten Arten von grippalen Effekten keine Medikamente verschrieben werden, gibt es einige Mittel auf dem Markt, die die Symptome lindern können
  • Nahrungsergänzungsmittel: Neben Zink gibt es einige andere Supplements, die bei einer Erkältung helfen können. Einige von Ihnen sind weiter unten aufgeführt
  • Schlaf: Wenn Ihr Körper nicht genug Schlaf bekommt, kann er sich nicht richtig erholen. Das ist nicht nur bei Erkältungen wichtig, sondern auch generell im Alltag
  • Ernährungsweise: Die Ernährung spielt im Allgemeinen eine große Rolle für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Durch eine ausgewogene und gesunde Ernährungsweise können Krankheiten reduziert und verhindert werden

Im folgenden Abschnitt werden diese Möglichkeiten ausführlicher behandelt, um Ihnen einen generell besseren Überblick zu verschaffen. Jede Option wird ausführlich erläutert und dabei wiederum durch Forschungsergebnisse untermauert.

Sport

Bewegung ist immer und allgemein wichtig. Das kann niemand bestreiten. Es ist jedoch nicht klar, ob regelmäßige Bewegung auch gegen Erkältungen hilft. Eine Meta-Analyse von vier randomisierten kontrollierten Studien koreanischer Forscher fällt in diesem Punkt positiv aus. Die Ergebnisse zeigen, dass regelmäßige Bewegung Erkältungen um ein Viertel reduzieren kann. Es heißt, dass die körperliche Aktivität so das Immunsystem aktiviert. Darüber hinaus erhöht aktive Bewegung den Antikörperspiegel.

Andererseits widerspricht eine andere Studie den Schlussfolgerungen von Forschern der Seoul University School of Medicine. Harri Hemilä, Forscher an der Universität Helsinki, fand keine Beweise dafür, dass Sport bei der Bekämpfung der Grippe hilft. Er untersuchte dabei fast 3.500 finnische Männer zwei Jahre lang. Im Laufe der zwei Jahre stellte er fest, dass Männer, die Sport trieben, fast mehr Erkältungen hatten als diejenigen, die dies nicht taten.

Heilmittel und Medikamente

Bei Kindern erwiesen sich folgende Arzneimittel als nützlich: Acetylcystein, Nasenspülungen und Salben auf der Basis von Kampfer, Menthol oder Eukalyptus. Für Erwachsene werden freiverkäufliche Erkältungsmittel empfohlen. Neben Zink werden auch abschwellende Mittel mit oder ohne Antihistaminika und Ipratropium gegen Husten empfohlen.

Kinder unter 4 Jahren sollten nicht zu viele Medikamente bekommen, vor allem nicht bei Erkältungen. Die Forscher empfehlen eher eine gute Hygiene, z. B. Händewaschen, als den Einsatz von Medikamenten. Auch wenn Krankheiten mit Medikamenten behandelt werden können, kann eine gute Hygiene eine vorbeugende Maßnahme sein.

Nahrungsergänzungsmittel

Neben anderen Möglichkeiten können auch Nahrungsergänzungsmittel zur Behandlung einer Erkältung eingesetzt werden. Es handelt sich dabei um Nahrungsergänzungsmittel, wie es auch bei Zink bei Erkältung der Fall ist. Hier ist eine kurze Liste von Nahrungsergänzungsmitteln und ihrer Wirkung bei Erkältungen:

  • Probiotika: Eine Studie hat gezeigt, dass Probiotika die Dauer von Infektionen der oberen Atemwege bei ansonsten gesunden Kindern und Erwachsenen im Vergleich zu Placebos um einen Tag verkürzen.
  • Echinacea: Patienten, die 4 Monate lang mit Echinacea behandelt wurden, hatten positive Auswirkungen sowohl auf die Behandlung als auch auf die Prävention von Krankheiten. Die Forscher ermutigen die Patienten, Echinacea zur Behandlung zu verwenden, weisen aber auch darauf hin, dass die Behandlung weiterer Forschung bedarf. Eine weitere Studie aus dem Jahr 2014 ergab, dass Echinacea kaum einen Nutzen hat. Sie sprach sich zwar nicht gegen die Einnahme aus, konnten aber auch keine klinische Bedeutung feststellen. Außerdem waren die Ergebnisse bei Kindern negativ. Echinacea hilft Kindern nicht gegen Erkältungen.
  • Vitamin D: Vitamin D wird eine allgemeine Schutzwirkung gegen Erkältungen zugeschrieben. In einer Studie wurde nachgewiesen, dass Patienten mit einem Vitamin D Mangel durch die Gabe von Vitamin D und Zink bei Erkältung messbar profitieren konnten
  • Vitamin C: Eine Studie deutet darauf hin, dass Vitamin C, ebenso wie Zink bei Erkältung, die Dauer und Schwere von Erkältungen verringern kann. In einer Studie wurde festgestellt, dass Vitamin C das Erkältungsrisiko, insbesondere bei Kindern, verringern kann. 14 % der Kinder im Vergleich zu nur 8 % der Erwachsenen zeigten positive Ergebnisse. Eine andere Studie von Hemil und Chalker deutet jedoch darauf hin, dass Vitamin C möglicherweise nicht gegen Erkältungen wirksam ist, da ihre Ergebnisse nicht mit denen von anderen Studien übereinstimmen.

Wie Sie sehen, gibt es viele Alternativen zu Zink bei Erkältung. Das bedeutet jedoch nicht, dass alle Optionen die gleiche Wirkung haben. Jeder Mensch ist anders und reagiert daher auch anders auf die verschiedenen Stoffe.

Schlaf

Der Mikronährstoff Zink scheint auch eine Rolle bei der Regulierung des Schlafs zu spielen. Studien zeigen, dass die Aufnahme von Zink die Qualität und Quantität des Schlafs verbessert. Der Körper braucht Ruhe, damit sich die Zellen erholen können und der Körper so genügend wirksame Antikörper gegen Viren und Bakterien produziert.

Ernährungsweise

Ein gesunder Körper lässt sich durch eine gesunde, ausgewogene Ernährung erreichen. Dazu gehören auch zinkhaltige Lebensmittel. Darüber hinaus sind die Vitamine C, D und A sowie Eisen und Eiweiß wichtig für das Immunsystem. Nachstehend finden Sie eine Auflistung mit den Nährstoffen (Angaben in mg/ Tag), die Sie pro Tag zu sich nehmen sollten, um Ihre Gesundheit zu erhalten:

  • Eisen: 10-15 mg
  • Eiweiß: 800 mg
  • Magnesium: 300-350 mg
  • Vitamin A: 0,8-1 mg
  • Vitamin D: etwa 0,005 mg
  • Vitamin E: 12-14 mg
  • Vitamin C: 100 mg

Ein Artikel von Roxas und Jurenka aus dem Jahr 2007 unterstreicht ebenfalls die positiven Auswirkungen einer ausgewogenen Ernährung auf die Gesundheit betont. In diesem Artikel geht es um Vitamin A, Zink und Molkeprodukte, die reich an Lactoferrin und N-Acetyl-Stone sind. Diese sind demnach nicht nur bei der Behandlung von Erkältungen, sondern auch bei deren Vorbeugung nützlich.

Unser Fazit

Zusammenfassend lässt sich über Zink bei Erkältung sagen, dass eine Vielzahl von Forschungsergebnissen zeigt, dass Zink in diesen Fällen hilfreich sein kann. Obwohl die meisten Studien zeigen, dass Zink die Erkältung nicht vollständig heilt, hat es den Vorteil, dass es die Symptome für einige Tage verkürzt und das Immunsystem generell stärkt.

Es ist auch wichtig, daran zu denken, dass jeder Mensch anders ist. Manche Menschen reagieren positiv auf Zink bei Erkältung, andere bevorzugen vielleicht eine andere Alternative, wie z. B. Vitamin C. Dieses Vitamin kann dazu beitragen, das Risiko und die Dauer von Erkältungen zu verringern. Jeder Mensch kennt seinen Körper besser als jeder andere und sollte entsprechend gut auf ihn hören.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.