Zink in der Schwangerschaft: Das sollten Sie wissen – Alle Fakten, Fragen und Antworten

Date Icon Publish Date

Wenn Sie bereits schwanger sind oder schwanger werden wollen und einige der Schwangerschaftsratgeber gelesen haben, sind Sie wahrscheinlich schon auf das Thema Zink in der Schwangerschaft gestoßen. Es ist vielleicht nicht das erste, worüber man spricht, aber es spielt eine wichtige Rolle vor, während und nach der Schwangerschaft. Zink ist der Baustein des Körpers: Haut, Haare und Nägel bestehen aus Zink. Aber auch Spermien und Schleim, die für den Schutz des Immunsystems unerlässlich sind, können sich ohne diesen Mineralstoff nicht bilden.

Mit einer ausgewogenen Ernährung können Sie jedoch einen ausgeglichenen Zinkspiegel aufrechterhalten. Dies bedeutet, dass keine direkte Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln erforderlich ist. Im Gegenteil, bei Vitamin- und Mineralstoffpräparaten sollten Sie vorsichtig sein, denn sie sind oft so konzentriert, dass es bei falscher Einnahme schnell zu einer Überdosierung kommen kann, die sogar Ihrem Kind schädigen kann.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt 11 mg pro Tag während der Schwangerschaft und 12 mg pro Tag während der Stillzeit. Diese Werte können mit Rindfleisch, Austern oder – für Veganer – mit Linsen, Soja, Paranüssen oder Haferflocken gedeckt werden. In diesem Artikel finden Sie einen Überblick über die Rolle von Zink in der Schwangerschaft, die Dosierung und die Lebensmittel, die es enthalten.

Was ist Zink?

Was ist Zink in der SchwangerschaftDieses Gestein ist auf allen Kontinenten zu finden, in Ozeanen, Seen, Flüssen oder Bergen. Die Länder mit der höchsten Zinkproduktion sind China, die USA und Peru. Aber auch die Zinkproduktion in Europa macht einen großen Teil der Weltproduktion dieses Spurenelements aus. In Deutschland ist es auch im Boden zu finden.

Von dort extrahieren die Pflanzen den Rohstoff, der auch von den Tieren aufgenommen wird, und wenn diese ihn verzehren, gelangt er auch in unseren Körper. Bekannte Zinkquellen sind Austern, Emmentaler Käse, Erdnüsse oder Haferflocken. Es kann vom Körper nicht selbst hergestellt werden und wird daher als essentieller Mineralstoff bezeichnet.

Deshalb sollten Sie regelmäßig zinkhaltige Lebensmittel zu sich nehmen. Aber keine Sorge, der Zinkgehalt ist in Deutschland sehr gut abgedeckt. Schwangere und stillende Mütter haben übrigens einen höheren Bedarf an Zink, was aber nicht bedeutet, dass Sie Ergänzungsmittel einnehmen müssen. Der Begriff „Spurenelement“ bezieht sich auf die Tatsache, dass es nur einen sehr geringen Anteil in unserem Körper ausmacht und daher nur in Spuren vorhanden ist.

Wichtige Fakten im Überblick

  • Der Stein und Mineralstoff Zink ist an zahlreichen Stoffwechselprozessen im Körper beteiligt. Er bildet insbesondere unsere Haut, Haare und Nägel. Aber auch für unser Immunsystem ist Zink nützlich, zum Beispiel bei der Bildung von Schleim, der Viren und Bakterien bekämpft.
  • Die empfohlene Tagesdosis beträgt 11 mg für schwangere Frauen und 12 mg für stillende Frauen. Dieser Wert kann durch eine ausgewogene Ernährung erreicht werden. So sind zum Beispiel Rindfleisch, Austern, Linsen, Haferflocken und Soja gute Zinkquellen.
  • Zinkmangel ist in Deutschland nicht verbreitet. Wenn sie vorhanden ist, kann sie Ihr Immunsystem und damit auch das Ihres Kindes schwächen. Weitere Anzeichen sind Haarausfall, Wachstumsstörungen bei Kindern und Hautveränderungen bei Säuglingen.

Was bewirkt Zink im Körper?

Einmal im Dünndarm aufgenommen, kann dieser Energierohstoff bereits seine Superkräfte entfalten. Zink ist in der Tat an zahlreichen Körperfunktionen beteiligt, die es ständig ausübt. Der Rohstoff wird nämlich immer dort benötigt, wo etwas aufgebaut wird, also bei der Zellteilung. Die einfachsten Aufgaben sind die Bildung von Haut, Haaren oder Nägeln. Die Spermienproduktion, die Insulinspeicherung und die Proteinsynthese sind natürlich etwas komplexer.

Zink ist am Stoffwechsel von Vitaminen und Mineralien beteiligt und spielt daher eine wichtige Rolle für das Immunsystem. So trägt Zink zum Beispiel zum Aufbau der Schleimstruktur bei, die den Körper vor äußeren Einflüssen schützt, und wird gegen freie Radikale eingesetzt (d. h. es wirkt antioxidativ). Auch Babyzellen verwenden Zink als Rohstoff für die Zellteilung.

Das meiste Zink findet sich in den Augen, der Iris und der Netzhaut, den Hoden, der Prostata, der Bauchspeicheldrüse, den Knochen, den Nieren, der Leber, der Haut, den Haaren, den Nägeln und dem Herzmuskel.

Zink in der Schwangerschaft: Das sollten Sie wissen

In diesem Artikel erfahren Sie, weshalb Zink in der Schwangerschaft so wichtig ist, wie Sie einen Zinkmangel erkennen und wie sie Ihren täglichen Zinkbedarf decken. Er enthält auch weitere Informationen zu diesem Thema.

Weshalb benötigt der Körper Zink in der Schwangerschaft?

Zink ist ein wichtiger Mikronährstoff für den Stoffwechsel und die Zellbildung, weshalb es auch in der Schwangerschaft eine wichtige Rolle spielt. Schließlich werden im Mutterleib eine große Anzahl neuer Zellen gebildet. Es ist wie Benzin in einem Motor.

Der Rohstoff wird benötigt, um den Vitaminen die Energie zu geben, die sie zum Funktionieren brauchen. Zink spielt auch eine Rolle für das Immunsystem des Körpers, was besonders während der Schwangerschaft wichtig ist.

Ein gesunder Zinkspiegel trägt nachweislich zu einem gesunden Baby bei, während ein Zinkmangel zu Fehlbildungen führen kann. Die Aufgaben, die Zink erfüllt, werden im Folgenden beschrieben.

  • Gestaltung von Haut, Haaren und Nägeln
  • Stärkung des Immunsystems
  • Zellbildung
  • Unterstützung von Stoffwechselprozessen

So erkennen Sie einen Zinkmangel

Die mildeste Form des Zinkmangels lässt sich an Schwäche erkennen, aber natürlich kann dieses Symptom durch mehrere Faktoren verursacht werden. Es ist daher nicht einfach, einen Zinkmangel im Voraus zu erkennen.
 Auch ein Bluttest kann den Zinkgehalt nicht messen, da nur geringe Mengen Zink vorhanden sind. Der Mineralstoff kann im Sperma oder in den Fäkalien gefunden werden, und kleine Mengen Zink werden auch über die Nieren (im Urin) ausgeschieden.

Ein sehr hoher Zinkmangel beeinträchtigt viele Körperfunktionen, an denen dieser Mineralstoff beteiligt ist. Es kann zu Haarausfall, verkümmertem Wachstum bei Kindern, Appetitlosigkeit, Nachtblindheit, Impotenz und einem geschwächten Immunsystem führen. Dies geschieht jedoch häufig bei Menschen mit sehr niedrigem Zinkspiegel, hauptsächlich aufgrund von Unterernährung.

Es gibt Hinweise darauf, dass ein Zinkmangel während der Schwangerschaft zu Hautschäden beim Kind führen kann, weshalb Zink in diesem Zusammenhang zunehmend diskutiert wird. Wie bereits erwähnt, ist das Ausmaß des Zinkmangels in Deutschland jedoch gering.

Wann ist die Supplementierung von Zink in der Schwangerschaft sinnvoll?

Es ist nicht notwendig, Zinkpräparate einzunehmen, wenn Sie schwanger sind, aber wenn Sie sich dafür entscheiden, können Sie die folgenden Werte überprüfen. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung beträgt der Tagesbedarf an Zink 7-10 mg für Frauen und 11-16 mg für Männer, abhängig von der Phytataufnahme (enthalten in gekeimten Lebensmitteln und Vollkorngetreide).

Schwangere Frauen sollten zwischen 7-11 mg und stillende Mütter zwischen 11-14 mg wählen. Sie sollten die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln in Erwägung ziehen, wenn Sie bereits unter Mangelerscheinungen leiden oder wenn Sie wissen, dass Sie Ihren Zinkbedarf nicht über die Ernährung decken können. Die folgenden Daten können Ihnen helfen:

  • Nicht schwangere Frauen: 7-10 mg
  • Männer: 11-16 mg
  • Schwangere über 18: 7-11 mg
  • Schwangere unter 18: bis zu 13 mg
  • Stillende Mütter: 7-12 mg
  • Stillende unter 18: bis zu 14 mg

Eine Studie der Technischen Universität München zeigt jedoch auch, dass die alleinige Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln gefährlich sein kann: Viele Mütter nehmen unnötigerweise Nahrungsergänzungsmittel ein und überdosieren diese häufig.
Wenn Sie Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, ist es ratsam, Zinkpräparate mit organischem Material zu verwenden. Dies wird auf der Packung als Chelat bzw. als chelatiert bezeichnet und hat den Vorteil, dass Zink im Körper gut transportiert werden kann, da es sich bindet.

Diese Zink Supplemente für Schwangere gibt es

Wenn Sie sich für die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln entscheiden, gibt es verschiedene Arten von Nahrungsergänzungsmitteln. Die bekanntesten sind

  • Tabletten,
  • Kapseln,
  • Kautabletten,
  • Zahnpasta,
  • Zink- und Bongar-Getränke oder
  • Zinkpulver

Der Unterschied in der Aufnahmekapazität ist minimal, und die Vor- und Nachteile sind eher eine Frage der persönlichen Vorlieben und Prioritäten. Wenn Sie zum Beispiel Veganer sind, sollten Sie keine Kapseln verwenden, da diese oft mit einer Gelatineschicht überzogen sind. Nach Angaben der Deutschen Zeitschrift für Pharmazie werden Zink-Histidin-Zubereitungen besonders gut vom Körper aufgenommen.

Was sind die Nebenwirkungen von Zink Supplementen?

Es gibt nur wenige aussagekräftige Studien über die Risiken im Zusammenhang mit Vitaminen und Mineralien, die in der empfohlenen Dosierung eingenommen werden. Es ist jedoch generell nicht ratsam, sich nur auf Nahrungsergänzungsmittel zu verlassen oder Ergänzungsmittel einzunehmen, ohne darüber Bescheid zu wissen. Dies kann häufig zu einer Überdosierung führen und gefährlich sein.

So verbindet sich Zink beispielsweise mit Kupfer und Eisen und sorgt für deren Transport im Körper. Da Kupfer und Eisen auch für den Bluttransport verantwortlich sind, kann eine Überdosierung zu Blutarmut führen, da beide Mineralien zu viel Zink binden.

Gibt es sinnvolle Alternativen zu Zink?

Zink ist ein unentbehrlicher Mineralstoff, der nicht ersetzt werden kann, weil er für bestimmte Prozesse im Körper verantwortlich ist, die kein anderer Nährstoff bewältigen kann. Eine Alternative zur Einnahme von Zinkpräparaten besteht darin, dem Körper Zink über die Nahrung zuzuführen.

In welchen Lebensmitteln ist Zink enthalten?

Es ist keine Überraschung, dass eine ausgewogene Ernährung für die Erhaltung der Gesundheit notwendig ist. Diese allgemeine Regel lässt sich auch auf den Zinkbedarf anwenden. Um den empfohlenen Tagesbedarf von 11 Gramm für eine Schwangere oder 12 Gramm für eine stillende Mutter zu decken, müsste man – mit Ausnahme von Austern – eine unrealistische Menge eines Produkts essen. Wählen Sie also ein paar Lieblingsspeisen aus und kochen Sie diese von Zeit zu Zeit.

Auch die Aufnahme von organischen Säuren oder Bakterien, das Fermentieren oder Erhitzen von Lebensmitteln kann die Zinkaufnahme verbessern. Organische Säuren sind einfach säurehaltige Lebensmittel wie Orangen, Zitronen und sogar Äpfel (Apfelessig). Andererseits wird die Aufnahme von Zink im Körper durch starken Alkoholkonsum und die Einnahme bestimmter Medikamente (z. B. Chemotherapie, Abführmittel oder Antibiotika) oder Hormone beeinträchtigt.

Außerdem beeinträchtigen Phytate in Vollkornprodukten die Zinkaufnahme, so dass es am besten ist, Vollkornprodukte getrennt von zinkhaltigen Lebensmitteln zu essen. Nachfolgend finden Sie einige Lebensmittel mit entsprechendem Anteil an Zink pro 100 g.

  • Austern: 27,7 mg
  • Emmentaler: 5,8 mg
  • Rindfleisch: 5 mg
  • Paranüsse: 4 mg
  • Haferflocken: 3,6 mg
  • Linsen: 3,6 mg
  • Erdnüsse: 2,8 mg
  • Eier: 1,49 mg

Veganer profitieren auch vom Verzehr von Kürbiskernen, Soja oder Linsen.

Was Sie sonst noch über Zink in der Schwangerschaft wissen müssen

Zink in der Schwangerschaft Das muessen Sie wissenSpielt der Zinkwert auch in der Stillzeit eine Rolle?

Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung haben stillende Mütter einen noch höheren Bedarf an Zink, da sie das Baby auch über die Muttermilch mit wichtigen Nährstoffen wie Zink versorgen. 
Der Referenzwert für die optimale Zufuhr von Zink für eine stillende Frau liegt bei 11-14 mg.

Kann Zink bei einem Kinderwunsch helfen?

Zink spielt eine wichtige Rolle bei der Spermienbildung und kann daher auch die Befruchtung beeinflussen. Bevor Sie jedoch voreilige Schlüsse ziehen, sollten Sie sich Zeit nehmen, denn eine solche Befruchtung ist nicht einfach und kann bis zu einem Jahr oder länger dauern.
 Das heißt, wenn es nicht klappt, sollten Sie nicht denken, dass Sie impotent sind. Wenn Sie nach einem Jahr immer noch nicht schwanger sind, sollten Sie einen Gynäkologen aufsuchen, da viele Faktoren eine Rolle spielen. Aber eine zinkreiche Ernährung kann natürlich auch nicht schaden.

Wirkt Zink unterstützend bei einer Erkältung in der Schwangerschaft?

Wenn der Zinkhaushalt im Körper gesund ist, kann er eine Reihe von Immunprozessen auslösen, die den Körper vor äußeren Viren und Bakterien schützen. Das bedeutet, dass ein guter Zinkspiegel einerseits einer Erkältung vorbeugen und andererseits verhindern kann, dass ein anderer Krankheitserreger Ihr Immunsystem angreift, wenn Sie erkältet sind.

Dieser Mineralstoff ist sowohl ein Vorläufer als auch ein Nachkomme des Immunsystems. Allerdings ist Zink nicht direkt aktiv, wenn man krank ist. Vielmehr ist dieser Mineralstoff das Mittel, das der Immunabwehr vorausgeht und folgt. Es trägt zur Stärkung des Immunsystems bei, und die Gedächtniszellen nutzen es, um sich die DNA von Krankheitserregern einzuprägen.

Auf welche weiteren Nährstoffe sollten Sie in der Schwangerschaft noch achten?

Es gibt unzählige Artikel und Ratgeber darüber, worauf man während der Schwangerschaft achten sollte. Im Grunde genommen brauchen Sie Nährstoffe für sich selbst und für jemand anderen, denn Sie haben ein anderes Lebewesen in sich. Das bedeutet, dass Sie ausreichende Mengen an Eisen, Selen, Magnesium, Vitamin C, Histidin, Niacinamid, Vitamin B, Vitamin D, Vitamin A und Kalzium benötigen.

Die wichtigsten Nährstoffe, die auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, sind Folsäure und Jod. Beide Nährstoffe sind für die Zellbildung verantwortlich und an der Hormonproduktion beteiligt. Es lohnt sich also, diese Indikatoren im Auge zu behalten. Für Vegetarier und Veganer sind außerdem Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin B12, DHA, Zink, Eiweiß, Eisen, Kalzium und Jod sinnvoll.

Unser Fazit

Natürlich spielt Zink in der Schwangerschaft eine wichtige Rolle. Zum einen für die Empfängnis, da es die Spermienbildung fördert, aber auch während der Schwangerschaft, indem es das Immunsystem von Ihnen und Ihrem Baby entwickelt und es vor Viren und Bakterien schützt.

Eine gesunde Tagesdosis Zink beträgt 11 mg für schwangere Frauen und 12 mg für stillende Frauen. Der Bedarf an Zink kann mit Lebensmitteln gedeckt werden, z. B. sind Austern, Rindfleisch und Haferflocken reich an Zink. Für Veganer können auch Kürbiskerne, Sojabohnen oder Linsen nützlich sein.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.