Aspartam – Wirklich eine gute Alternative zu Zucker? – Alle Fakten, Fragen und Antworten

Date Icon Publish Date

Was kann der Zuckerersatzstoff Aspartam wirklich? Immer mehr Menschen verzichten bewusst auf Zucker. Schließlich ist es vor allem der Industriezucker, der unsere Gesundheit schwerwiegend und nachhaltig schädigen kann.

Alternative Süßstoffe werfen jedoch oft viele Fragen auf, wenn es darum geht, die Zuckersucht auch langfristig zu überwinden. Im folgenden Artikel geben wir Ihnen alle Informationen zu Aspartam an die Hand, die Sie brauchen.

Was ist Aspartam?

Was ist Aspartam

Dieser Zuckerersatz ist ein synthetischer Süßstoff. Er enthält fast keine Kalorien, ist aber 200 Mal süßer als herkömmlicher Zucker. Sie haben diesen Süßstoff vielleicht schon unter dem Namen E951 kennengelernt. Dieser Name wird häufig für diese farblose, süßlich schmeckende kristalline Substanz verwendet.

Die Hauptbestandteile von Aspartam sind die Eiweißbausteine, in diesem Fall die Aminosäuren Phenylalanin und Asparaginsäure. Obwohl dieser Süßstoff synthetisch hergestellt wird und in der Natur in dieser Form nicht vorkommt, erkennt der Körper diese Eiweißbestandteile, denn ihre Struktur ähnelt der von Gemüse oder anderen eiweißhaltigen Lebensmitteln.

Wenn der Stoff anstelle von Zucker verwendet wird, zerlegt der Körper den Süßstoff ebenfalls in zwei Eiweißbestandteile, Phenylalanin und Asparaginsäure. Es spaltet dabei aber auch kleine Mengen Methanol ab. Darüber hinaus ist der Stoff nicht hitzebeständig. Das bedeutet, dass der Süßstoff beim Backen oder Kochen fast sofort seine Süße verliert.

Phenylalanin ist eine essenzielle Aminosäure, die der Körper benötigt. Methanol hingegen kommt in sehr geringen Mengen in Ihrem Körper vor oder wird aus bestimmten Lebensmitteln gewonnen. Es handelt sich jedoch nicht um eine Chemikalie, die sich durch Aspartam in Ihrem Körper anreichert.

Wichtige Fakten im Überblick

  • Aspartam wird häufig als industrieller Zuckerersatz in sogenannten „light“-Lebensmitteln verwendet.
  • Die Hauptbestandteile des speziellen Zuckerersatzes sind die Aminosäuren Phenylalanin und Asparaginsäure, die wiederum Eiweißbausteine sind.
  • Solange Sie sich an die empfohlene Tagesdosis halten, müssen Sie sich keine Sorgen über Nebenwirkungen machen.

Was Sie über Aspartam wissen sollten

Nachdem wir nun genau erklärt haben, was Aspartam ist, werden wir einige Schlüsselfragen beantworten, damit Sie die wichtigsten Aspekte und Informationen über diesen synthetischen Süßstoff besser verstehen.

In welchen Bereichen wird der Stoff verwendet?

Obwohl Sie den Süßstoff Aspartam vielleicht nicht kennen, ist er ein von der EU zugelassener Zusatzstoff, der in vielen Lebensmitteln verwendet wird. Der Stoff wird jedoch nicht immer als Alternative zu Zucker verwendet.

Aufgrund seiner Eigenschaften wird er auch häufig als Geschmacksverstärker verwendet. Bei Kaugummi mit besonders starkem Aroma von Zitrusfrüchten oder anderen Früchten kann davon ausgegangen werden, dass er mit E951 angereichert ist.

Was sind die Nebenwirkungen von Aspartam?

Die Verwendung von Aspartam hat keine Nebenwirkungen, wenn die empfohlene Tagesdosis nicht überschritten wird. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit hat diese Frage untersucht. Wenn Sie sich an die empfohlene Tagesdosis halten, brauchen Sie sich also keine Sorgen über Nebenwirkungen zu machen.

Wenn Sie jedoch regelmäßig größere Mengen des Stoffes konsumieren, kann das den Stoffwechsel beeinflussen. Studien haben gezeigt, dass die häufige und wiederholte Verwendung von nicht nahrhaften Süßungsmitteln wie Aspartam zu Stoffwechselstörungen führen kann. Diese nicht-nutritiven Süßstoffe belasten das endoplasmatische Retikulum und können sogar zu Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes beitragen.

Ein übermäßiger Konsum kann daher im schlimmsten Fall geringfügige negative biologische Auswirkungen auf die Hypothalamuszellen haben. Daher sollte der Zuckerersatz nicht übermäßig über lange Zeiträume hinweg verwendet werden. Der Stoff kann jedoch in kleinen (nicht regelmäßigen) Dosen als Zuckerersatz verwendet werden.

Wie hoch ist die empfohlene Dosis von Aspartam?

Obwohl viele Kritiker dem speziellen Stoff vorwerfen, für die eine oder andere Nebenwirkung verantwortlich zu sein, kann der Ersatzstoff täglich eingenommen werden. Seit seiner Zulassung ist der Stoff dabei einer der am meisten untersuchten und bewerteten Zusatzstoffe.

Der empfohlene Richtwert für Aspartam liegt bei 40 mg/kg Körpergewicht. Dieser Wert wird als sicher angesehen. Um diesen Wert im Körper zu erreichen, müsste man jedoch beispielsweise täglich etwa 12 Dosen zuckerfreie Limonade trinken.

Welche Lebensmittel enthalten Aspartam?

Um Ihnen eine genauere Vorstellung von den Lebensmitteln zu geben, die Aspartam enthalten können, haben wir die folgende Liste zusammengestellt:

  • Brotaufstriche: Zuckerfreie Brotaufstriche enthalten diesen Zuckerersatz häufig
  • Obst- und Gemüsekonserven: Konserven, die als süß-sauer gekennzeichnet sind, enthalten den Zuckerersatz, in der Regel zur Geschmacksverstärkung
  • Snackgebäck: Getreide- und Nusskekse enthalten in der Regel diesen Stoff, um den Geschmack zu verbessern
  • Als kaolorienarm gekennzeichnete Lebensmittel: Da die Hersteller durch den Zusatz von Aspartam auf Zucker verzichten können, der dem Produkt zusätzliche Kalorien verleiht, enthalten energiereduzierte Lebensmittel häufig diesen Zuckerersatz
  • Joghurt: Viele Joghurts, die keine Naturprodukte sind, enthalten den Zuckerersatzstoff
  • Desserts: Der Stoff wird häufig fertigen Desserts zugesetzt, um deren Geschmack zu verbessern oder um ihnen eine besondere Süße zu verleihen.
  • Kaugummi: Kaugummi, der als zuckerfrei gekennzeichnet ist, enthält häufig Zuckerersatzstoffe wie diesen
  • Getränke: Getränke enthalten in der Regel Aspartam, wenn sie zuckerfrei sind oder keinen herkömmlichen Zucker enthalten

Wie wirkt Phenylalanin im Körper?

Der Körper braucht die in Aspartam enthaltene Aminosäure Phenylalanin für eine optimale Signalübertragung zwischen den Zellen und dem Gehirn. Der Körper wandelt dieses Protein auch in Dopamin und Noradrenalin um. Ein optimaler Phenylalaninspiegel im Blut ermöglicht daher bestimmte positive Wirkungen, wie beispielsweise:

  • Es fördert die Synthese von Proteinen, die für den Körper wichtig sind, wie Insulin, Melanin und Papain
  • Die geistige Wachheit kann erhöht werden
  • Depressive Episoden können deutlich reduziert werden
  • Das Suchtverhalten wird besser kontrolliert

Das E951-Protein Phenylalanin ist also ein wichtiger Neurotransmitter und Hormonproduzent. Phenylalanin stimuliert die Synthese des Schilddrüsenhormons Thyroxin. Dieses Hormon ist für Sie und Ihren Körper lebenswichtig, denn es wird benötigt, um Giftstoffe und schädliche Substanzen auszuscheiden.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Zuckern wird Aspartam – ebenso wie Stevia – vom Körper anders wahrgenommen. Das Gehirn reagiert auf diese Süßstoffe langsamer als auf Saccharose. Dies führt zu unterschiedlichen Stoffwechseleffekten – auch wenn das Geschmackserlebnis dasselbe ist.

Welche Alternativen gibt es zu dem Zuckerersatz?

Es gibt noch weitere synthetische Süßstoffe, die in der Regel mit dem typischen Buchstaben E auf der Verpackung angegeben sind, z. B. E950, E951, E952 usw. Die Besonderheit von Aspartam besteht darin, dass dieser Süßstoff in sehr großen Mengen verwendet werden kann.

Es gibt jedoch auch andere Möglichkeiten, Zucker in Ihren Mahlzeiten zu ersetzen. Der bekannteste Ersatz ist Xylit oder Birkenzucker. Aber auch natürliche Ersatzstoffe wie Honig oder Agavendicksaft können Zucker ersetzen und eine Mahlzeit ein wenig gesünder machen.

Enthalten alle Proteinpulver Aspartam?

Nein. Aufgrund des schlechten Rufs von Aspartam gibt es viele Proteinpulver, die diesen Stoff nicht enthalten. Wenn Sie jedoch ein aspartamfreies Eiweißpulver kaufen möchten, sollten Sie immer sorgfältig prüfen. Dies liegt daran, dass der spezielle Zuckerersatzstoff manchmal durch andere synthetische Süßstoffe ersetzt wird, die möglicherweise nicht so gut erforscht sind wie E951.

Aspartam: Anwendung und Vorteile in der Praxis

Aspartam Vorteile in der Praxis

Aspartam und Insulin

Für Diabetiker ist es besonders wichtig zu wissen, wie der Verzehr bestimmter Lebensmittel den eigenen Insulinspiegel beeinflusst. Dies gilt auch für Zuckerersatzstoffe. Die Meinungen darüber, ob künstliche Süßstoffe den Insulinspiegel beeinflussen, gehen auseinander. Studien über Aspartam und Insulin zeigen, dass synthetische Süßstoffe keine Veränderungen des Insulinspiegels verursachen. Sie sollten bei Unsicherheiten jedoch Ihren Arzt konsultieren.

Aspartam als neurotoxische Substanz

Der Mythos, Aspartam sei eine neurotoxische Substanz, wird immer wieder verbreitet. Dies ist jedoch nicht der Fall, da die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) erklärt hat, dass der Abbau des Stoffes das Nervensystem nicht beeinträchtigt. Sein Konsum beeinträchtigt die kognitiven Fähigkeiten von Kindern und Erwachsenen ebenfalls nicht.

Ist Aspartam gesundheitlich unbedenklich oder nicht?

Dieser Stoff ist ein synthetischer Süßstoff, der in Eiweißbestandteile aufgespalten werden kann, die der Körper erkennen und aufnehmen kann. In den letzten 30 Jahren wurde kein Zusammenhang zwischen E951 und der Entwicklung von Kopfschmerzen, Epilepsie, Allergien, neuroendokrinen Veränderungen oder gar Hirntumoren festgestellt.

Daher gilt dieser Süßstoff grundsätzlich als unbedenklich. Natürlich nur, wenn Sie ihn in Maßen verwenden. Kritisch wird die Situation nur bei Menschen mit einer Stoffwechselstörung namens Phenylketonurie. Dies ist eine wichtige Information für Menschen mit einer Stoffwechselstörung namens Phenylketonurie (PKU), denn für diese Menschen ist es wichtig, den Phenylalaninspiegel im Blut so niedrig wie möglich zu halten.

Deshalb sollte man als Betroffener nicht zu viele eiweißhaltige Lebensmittel essen. Sie laufen damit Gefahr, eine toxische Reaktion im Gehirn zu entwickeln, wenn sie zu viel Fleisch, Eier, Milchprodukte oder Aspartam essen. Andererseits gibt es Hinweise darauf, dass Menschen mit Glukoseintoleranz, die den Stoff regelmäßig konsumieren, einen höheren Insulinspiegel haben können.

Bei natürlicher Glukoseintoleranz suchen Ärzte häufig nach dem metabolischen Syndrom oder Typ-2-Diabetes. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die Verwendung von Aspartam als Süßungsmittel sicher ist, können Sie Ihren Arzt um Rat fragen. Ihr Arzt kann Sie nach einer gründlichen Untersuchung, bei der er Vorerkrankungen ausschließen kann, qualifiziert beraten.

Gewichtsabnahme mit Aspartam

Wenn Sie abnehmen wollen, werden Sie wahrscheinlich automatisch auf Zucker in all seinen Formen verzichten. Daran ist nichts auszusetzen. Wenn Sie jedoch zu Aspartam oder einem anderen Süßstoff wechseln, ist eine Gewichtsabnahme keineswegs garantiert. Denn:

  • Dem Gehirn wird nur vorgegaukelt, dass Glukose verfügbar ist
  • Sie werden schnell Lust oder sogar Heißhungerattacken auf Essen bekommen
  • Aspartam erhöht die Energiezufuhr nicht wirklich
  • Der Zuckerersatz ist nicht kalorienfrei

Aber gerade diese Heißhungerattacken sind es, die das Abnehmen so schwierig machen können. Aspartam ist also nicht die richtige Lösung, wenn es darum geht, ein paar Pfunde zu verlieren. Studien haben sogar gezeigt, dass der regelmäßige Konsum des Stoffes noch dicker macht und das Risiko für Typ-2-Diabetes erhöht. Es kann auch Ihr metabolisches Gleichgewicht stören, was definitiv nicht gut für eine erfolgreiche Diät ist.

Zusätzlich zu diesen Eigenschaften hat die Wissenschaft gezeigt, dass Phenylalanin, das beim Stoffwechsel entsteht, das Enzym IAP hemmt. Dieses Magenenzym, das im Dünndarm produziert wird, spielt eine entscheidende Rolle bei der Gewichtsabnahme. Wenn dieses Enzm blockiert ist, wird sich die Nadel auf der Waage kaum bewegen.

Für Ihren Abnehmplan kann Aspartam kann die perfekte Alternative zu Zucker sein. Aber es wird allein nicht ausreichen, um Gewicht zu verlieren. Besser ist es, sich für eine gesunde, ausgewogene Ernährung und für mehr Sport und Bewegung an der frischen Luft zu entscheiden.

Unser Fazit

Aspartam ist wahrscheinlich einer der umstrittensten Süßstoffe und wird regelmäßig kritisiert. Seit der Stoff 1994 in der EU als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen wurde, haben nur wenige wissenschaftliche Studien gezeigt, dass Aspartamkonsum in vernünftigen Mengen schädliche Auswirkungen auf den Körper hat. Im Gegensatz dazu ist der versteckte Zuckergehalt in herkömmlichen Lebensmitteln auf dem Markt viel schädlicher für den menschlichen Körper.

Im Gegenteil: Der Zuckerersatz kann eine gesündere Alternative zu industriellem Zucker sein und Ihnen wirklich helfen, Ihre Zuckersucht loszuwerden. Die in diesem Zuckerersatz enthaltenen Proteinbausteine sind den natürlichen Eiweißbestandteilen in Milch, Gemüse oder Fleisch sehr ähnlich.

Daher ist der menschliche Körper in der Lage, sie aufzuspalten und vollständig zu verdauen. Obwohl der Stoff nicht natürlich ist, ist er den natürlichen Eiweißbestandteilen doch sehr ähnlich. Die Tagesdosis sollte jedoch 40 mg pro kg Körpergewicht nicht überschreiten. Auf der anderen Seite kann Aspartam nicht wirklich beim Abnehmen helfen, denn dieser Süßstoff ist sicherlich nicht kalorienarm.

Außerdem verursacht er schnelles Verlangen nach mehr Essen, weil er dem Gehirn nicht die nötige Energie liefern kann. Für gesunde Menschen ist Aspartam daher nicht gesundheitsschädlich, selbst wenn es täglich konsumiert wird. Sogar das Methanol, das bei seinem Stoffwechsel entsteht, ist nicht wirklich ungesund.

Obwohl es ein Gift ist, ist es bei der Verdauung nur in sehr geringen Konzentrationen vorhanden. Gesunde Personen sind daher nicht von einer Unverträglichkeit bedroht. Menschen mit einer Stoffwechselstörung namens Phenylketonurie (PKU) sollten jedoch den Verzehr von Lebensmitteln mit Süßstoffzusatz so weit wie möglich vermeiden. Sie sollten darauf achten, dass ihr Blutspiegel an Phenylalanin nicht zu hoch wird.

Das in diesem Zuckerersatz enthaltene Phenylalanin ist eine für den menschlichen Körper essenzielle Aminosäure. Es wirkt auch als Neurotransmitter, ein wichtiger Überträger von Informationen zwischen den Zellen und dem Gehirn. Wie Sie sehen, kann die Verwendung von Aspartam als Zuckerersatz also durchaus sinnvoll sein.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.