So funktioniert die Kollagenbildung – Alle Fakten, Fragen und Antworten

Date Icon Publish Date

Ein schöner Körper, strahlende Haut, starke Muskeln und Gelenke – wer träumt nicht davon? Das sagt viel über die Substanz aus, die für diese Eigenschaften verantwortlich ist – Kollagen. Die Struktur des Kollagens bestimmt die Elastizität und Zugfestigkeit des Gewebes. Es trägt zu einer glatten Haut, kräftigem Haar und festen Körperkonturen bei, verleiht Kraft und erhält die Form der Knochen. Ist es wirklich ein Wundermittel für den Körper? Schauen wir uns einmal genauer an, was es ist und wie die Kollagenbildung entsteht.

Was ist Kollagen und woraus besteht es?

Kollagen ist ein sehr wichtiges Protein, denn es ist das wichtigste Strukturprotein des Körpers. Es ist fast überall im menschlichen Körper zu finden, und ein Drittel aller Proteine im Körper sind Kollagen. Es ist jedoch das häufigste Protein nicht nur im menschlichen Körper, sondern auch in der gesamten Tierwelt.

Es kommt hauptsächlich im Bindegewebe vor, das als flexible Basis dient und Geweben wie Haut, Lunge, Blutgefäßen, Knorpeln, Knochen, Sehnen und Bändern Elastizität und Zugfestigkeit verleiht. Kollagen ist der natürliche „Klebstoff“ unseres Körpers, der uns zusammenhält. Wie wir bereits erwähnt haben, ist es ein Protein. Proteine bestehen aus Aminosäuren, von denen die folgenden drei 57 % des Kollagens ausmachen:

  • Hydroxyprolin (10 Prozent)
  • Prolin (12 Prozent)
  • Glycin (33 Prozent)

Wichtige Fakten im Überblick

  • Kollagen ist fast überall im Körper zu finden, da es das wichtigste Strukturprotein ist. Es ist nicht nur das häufigste Protein des Menschen, sondern auch das häufigste Protein bei Tieren.
  • Kollagen wird von Bindegewebszellen, den Fibroblasten, gebildet. Zur Kollagenbildung benötigt der Körper zwei grundlegende Elemente: Aminosäuren und Vitamin C. Fibroblasten sind die am häufigsten vorkommende Form von Kollagen.
  • Der Verzehr kollagenreicher Lebensmittel trägt dazu bei, dass unser Stoffwechsel reichlich davon bekommt. Dies erleichtert dem Körper die Reparatur aller Arten von Gewebe und verbessert so die Gesundheit.

Ab wann wird die Kollagenbildung weniger?

Eine Reihe von Umwelt- und Lebensstilfaktoren beeinflussen die Kollagenbildung, darunter:

  • Rauchen
  • chronische Erkrankungen 
  • Stress
  • starke Sonneneinstrahlung 

Auch die Kollagenbildung verlangsamt sich im Alter. Die Haut verliert an Elastizität und das Haar wird dünner. Die Knochen werden weniger stabil und die Sehnen weniger flexibel. Fast jeder zweite Mensch entwickelt im Alter Gelenkprobleme.

Kollagenmangel betrifft vor allem Frauen. In den Wechseljahren sinkt der Östrogenspiegel, wodurch die Fähigkeit des Körpers, Kollagen zu produzieren, verringert wird. Infolgedessen wird die Haut zunehmend faltig und trocken.

Wie wird Kollagen hergestellt?

Kollagen wird von Bindegewebszellen, den Fibroblasten, produziert. Sie sind für die Bildung der extrazellulären Matrix verantwortlich. Diese Fibroblasten sammeln mehr als 1.000 Aminosäuren zu Alpha-Ketten, auch Polypeptide genannt. Die Alpha-Ketten sind gewunden und werden durch Wasserstoffbrücken stabilisiert.

Die geringe Größe der Aminosäure Glycin ist wichtig für die Stabilität. Sie füllt Lücken in der Struktur und passt genau zwischen größere Aminosäuren. Die Form von Prolin und Hydroxyprolin ist ebenfalls wichtig für die enge Wicklung der Alphakette.

Wie kann die Kollagenbildung gefördert werden?

Einerseits kann die Kollagenbildung durch viele Lebensmittel angeregt werden, die die Kollagenproduktion im Körper stimulieren. Wenn der Körper hingegen nicht genügend Kollagen produziert, kann dies durch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln korrigiert werden. Künstliches Kollagen ist ebenfalls eine gute Möglichkeit zur Ergänzung.

In den Apotheken findet man heute eine breite Palette von kosmetischen Produkten: Gesichtsmasken, Seren, Hydrogele, Handcremes, Augenmasken, Augenpads, Ampullen usw. Kosmetische Produkte auf Kollagenbasis versprechen, dass Falten, Augenringe und Tränensäcke verschwinden, aber der größte Teil des Kollagens verbleibt an der Oberfläche der Haut. In diesem Fall wird die Wirkung nur vorübergehend sein.

Die Menge des Kollagens, die durch Kosmetika in die Haut gelangt, ist umstritten. Einer chinesischen Studie zufolge liegt der Prozentsatz, der auf Tierversuchen beruht, bei 8 %. Koreanische Forscher haben herausgefunden, dass Kollagen Typ I sogar vollständig an der Epidermis haften bleibt.

Was sind die verschiedenen Arten von Kollagen?

Es gibt verschiedene Arten von Kollagen, je nach ihrer Zusammensetzung. Insgesamt sind derzeit 28 Arten bekannt. Ihre Funktion bleibt jedoch teilweise ungeklärt. Typ 1 ist bei Säugetieren am weitesten verbreitet. Die fünf Haupttypen werden im Folgenden beschrieben:

Typ I: besonders groß und in Knochen, Knorpel, Haut, Zahnbein, Faszien, Blutgefäßen und inneren Organen zu finden.

Typ II: feiner und vor allem in Knorpeln, Bandscheiben und dem Glaskörper des Auges zu finden.

Typ III: Der dünnste Kollagentyp, der in der glatten Muskulatur, im lymphatischen Gewebe und im Knochenmark sowie in der Haut, der Gebärmutter und den Blutgefäßen vorkommt.

Typ IV: kommt in den Glomeruli der Nieren, in der Augenlinse und in der Basallamina von Epithel- und Endothelzellen vor.

Typ V: in der Basalschicht der glatten und quergestreiften Muskelzellen enthalten.

Die Funktionen der einzelnen Typen im Körper werden durch ihre Eigenschaften bestimmt.

Sind Kollagenpräparate sinnvoll?

Sind Kollagenpräparate sinnvoll

Fragen Sie sich, ob die Einnahme von Kollagenprodukten nützlich ist? Die Antwort ist eindeutig positiv. Kollagen ist ein natürliches Protein, das der Körper in großen Mengen benötigt. Wenn Sie zum Beispiel keine Knochenbrühe für die Einnahme zubereiten möchten, ist es einfacher, es in Form eines Nahrungsergänzungsmittels einzunehmen.

Die Wirkung hängt von der Qualität des Rohmaterials und den Verarbeitungsmethoden ab. In der Regel sollten Sie sich an die vom Hersteller empfohlenen Aufnahmemengen halten. Der menschliche Körper kann jedoch ohne weiteres bis zu 10 Gramm Kollagen pro Tag zu sich nehmen.

Welche Präparate zur Kollagenbildung gibt es?

Dehydriertes Kollagen ist nicht nur in Pulverform, sondern auch in Form von Kapseln und Tabletten erhältlich. Es besteht größtenteils aus hydrolysiertem Kollagen, das sich leicht mit allen Arten von Flüssigkeiten mischen lässt. Es gibt auch viele Produkte in flüssiger Form: Kollagendrinks, Injektionen, Tropfen und Trinkampullen. Es gibt viele euphemistische Bezeichnungen für Kollagen- und Gelatinepräparate. Die folgenden Bezeichnungen beziehen sich auf gelöstes und getrocknetes Kollagen:

  • Kollagenpeptide
  • Collagen Peptides
  • Collagen-Peptide
  • Hydrolyzed Collagen
  • Hydrolyzed Gelatin
  • Kollagen-Hydrolysat
  • Collagen Hydrolysate

Kollagen, das oral in Form von Pulver oder Flüssigkeit eingenommen wird, sollte immer hydrolysiert sein, damit es während des Stoffwechsels leicht absorbiert werden kann. Die Kombination aus Vitamin C, Hyaluronsäure und Mineralien, wie z. B. Zink, fördert die Aufnahme von Kollagen.

Welche Funktionen hat das Kollagen in unserem Körper?

Es macht die Haut stark, die Knochen stark, die Gelenke geschmiert und die Haare stark. Es ist für die Gesundheit der Organe und die Flexibilität von Bändern und Sehnen verantwortlich, d. h. es verleiht dem Körper Kraft. Kollagen macht den Knorpel der Ohren und der Nase flexibel und schützt die Rippen und die Wirbelsäule vor Druck.

Neben seiner positiven Wirkung auf Haut und Haare, das Bindegewebe und die Anti-Aging-Eigenschaften ist es auch bei Darmproblemen nützlich. Auch während der Schwangerschaft spielt es eine wichtige Rolle, da der Körper ohne große Mengen an verschiedenen Kollagenarten kein neues Leben gebären kann.

Welche Lebensmittel tragen zur Kollagenbildung bei?

Kollagen ist im Prinzip in allen eiweißhaltigen Lebensmitteln enthalten. Es ist aber auch ein tierisches Eiweiß, das heißt, wenn Sie keine Fleischprodukte essen möchten, sollten Sie nach Alternativen suchen.

Pflanzliche Lebensmittel enthalten nur Aminosäuren, aber sie sind die Bausteine des Kollagens, und wenn der Körper sie in ausreichender Menge erhält, kann er problemlos die Kollagenbildung anregen. Im folgenden Abschnitt werden wir tierische Produkte mit pflanzlichen Alternativen vergleichen.

Tierische Erzeugnisse

Eiweißreiche tierische Produkte, wie Fleisch und Eier, sind ideale Kollagenquellen. Es ist auch in Knochen, Gelenken und Haut von Tieren reichlich vorhanden.

Vorteile:

  • Optimale Aminosäurenkonzentration
  • Direkte Kollagenaufnahme

Nachteile:

  • Teuer
  • Umweltunfreundlich
  • Hohe Cholesterinaufnahme

Sie können also problemlos Knochen bei einem seriösen Metzger kaufen und Ihre eigene Knochenbrühe herstellen. Es ist sehr leicht zu erkennen, ob das Fleisch viel oder wenig Kollagen enthält, denn es macht die Struktur des Fleisches dicht. Obwohl zähes Fleisch weniger beliebt ist, enthält es viel Kollagen und ist daher gesund.

Wenn Sie Fleisch essen, sollten Sie aber auch auf die Menge achten, die Sie verzehren, denn Fleisch enthält Cholesterin. Zu viel davon kann zu Komplikationen wie Bluthochdruck oder verstopften Arterien führen. Außerdem ist die Herstellung von Fleischprodukten nicht sehr umweltfreundlich.

Produkte auf pflanzlicher Basis

Wenn Sie sich für pflanzliche Lebensmittel entscheiden, müssen Sie viel mehr auf Ihre Ernährung achten. Da Kollagen ein tierisches Eiweiß ist, kann es nicht direkt aus pflanzlichen Lebensmitteln aufgenommen werden.

Aminosäuren und verschiedene Mikronährstoffe wie Zink, die für die Kollagenbildung unerlässlich sind, können jedoch aus pflanzlichen Lebensmitteln gewonnen werden, was zur Bildung von Kollagen beiträgt.

Vorteile:

  • Große Vielfalt
  • Fördert natürliche Kollagenbildung
  • Für Vegetarier

Nachteile:

  • Indirekte Aufnahme
  • Effektivität nimmt im Alter ab
  • Andere Aminosäuren Zusammensetzung

Zu den pflanzlichen Lebensmitteln, die reich an Aminosäuren sind, gehören Hülsenfrüchte, Getreide, Pseudo-Hülsenfrüchte, Samen und Nüsse. Das Hauptproblem ist jedoch, dass Kollagen nicht direkt aus diesen Lebensmitteln aufgenommen werden kann. Mit zunehmendem Alter nimmt die körpereigene Kollagenproduktion ab, und damit auch die Effizienz der Biosynthese.

Es wird daher empfohlen, beide Kollagenquellen zu verwenden, da die direkte Aufnahme von Kollagen und die Stimulierung durch Wirkstoffe sehr gesund ist.

Wo im Körper wird Kollagen hergestellt?

Wo im Körper wird Kollagen hergestellt

Kollagen wird hauptsächlich von Fibroblasten, Chondroblasten, Osteoblasten und Odontoblasten sowie von vielen anderen Zelltypen produziert. Die Biosynthese wird, wie oben beschrieben, vor allem in Fibroblasten untersucht. Wie man sieht, gibt es viele Zelltypen im Körper, die Kollagen produzieren können. Je nach Zelltyp und Produktionsort werden unterschiedliche Arten produziert. Die folgende Auflistung enthält einige Beispiele:

Typ:

  • Osteoblasten: Knochengewebe
  • Chondroblasten: Knorpel
  • Fibroblasten: Innere Hautschicht

Was benötigt der Körper zur Kollagenbildung?

Es gibt zwei grundlegende Elemente, die der Körper zur Kollagenbildung benötigt:

  • Vitamin C
  • Aminosäuren

Vitamin C wirkt als Kofaktor für Enzyme, die Kollagen aufbauen. Enzyme werden im Stoffwechsel oft übersehen, obwohl kein Stoffwechselprozess ohne Enzyme möglich ist. Enzyme werden oft übersehen, weil sie für den Zellstoffwechsel nicht wesentlich sind. Daher funktioniert die Biochemie bereits bei einer relativ niedrigen Körpertemperatur von 37 Grad Celsius.

Es ist daher wichtig, aminosäurereiche Lebensmittel immer mit Vitamin-C-reichen Lebensmitteln zu kombinieren, um eine optimale Kollagenbildung zu erreichen. Auch Lebensmittel, die reich an Zink, Silizium und Antioxidantien sind, können helfen. Außerdem fördern sie die Kollagenbildung und verlangsamen den Kollagenabbau.

Was sind die Nebenwirkungen der Einnahme von Kollagen?

Da Kollagen ein Protein ist, kann es in seltenen Fällen Allergien auslösen. Je mehr tierisches Kollagen dem menschlichen Kollagen ähnelt, desto geringer ist das Risiko. Aus diesem Grund sind Huhn, Rind- oder Schweinefleisch bessere Kollagenquellen als beispielsweise Kollagen aus Fisch oder Quallen. In Kollagenhydrolysaten sind die Bestandteile so weit reduziert, dass eine allergene Wirkung unwahrscheinlich ist.

Abgesehen von allergischen Reaktionen sind bisher keine weiteren Nebenwirkungen bekannt geworden. Allergische Reaktionen treten nicht nach dem Verzehr, sondern nach einer kosmetischen oder chirurgischen Behandlung auf.

Unser Fazit

Kollagen hält die Integrität unseres Körpers aufrecht. Es macht die Haut elastisch und stärkt Knochen und Knorpel. Der Begriff Kollagen bezieht sich auf mehrere Strukturproteine. Es handelt sich um eine lange Kette von Aminosäuren, die während des Stoffwechsels zu einer Dreifachhelix verdreht und durch Vernetzung stabilisiert werden.

Der Körper kann kontinuierlich das benötigte Kollagen herstellen, wenn er über genügend Aminosäuren verfügt. Auch Vegetariern und Veganern fehlt es in ihrer Ernährung nicht, solange sie die wichtigsten Eiweißquellen richtig kombinieren.

Darüber hinaus ist die Nahrungsaufnahme sehr wichtig, denn der Körper braucht Vitamin C, insbesondere für die Kollagenbildung. Der beste Weg, den Körper zur Produktion anzuregen, ist die Aufnahme von Bausteinen oder gelöstem Kollagen mit der Nahrung.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.