So funktionieren die Kollagenfibrillen – Alle Fakten, Fragen und Antworten

Date Icon Publish Date

Täglich ist unser Körper vielen Belastungen ausgesetzt. Sport, Arbeit oder auch kurze Wege belasten den einen oder anderen Teil des Körpers. Aber unser Körper ist sehr widerstandsfähig, und die Kollagenfibrillen ermöglichen es uns, diesen Belastungen standzuhalten. Unser Artikel über Kollagenfibrillen wird versuchen, alle Eigenschaften und Funktionen dieser Struktur zu erklären. Wir werden auch über Kollagen selbst sprechen und Ihnen die am besten geeigneten Lebensmittel als Kollagenlieferanten nennen.

Was sind Kollagenfibrillen?

Kollagenfibrillen sind Fasern, die aus verschiedenen Kollagenmolekülen bestehen. Kollagen selbst ist ein Protein. Insgesamt macht es etwa 30 Prozent aller Proteine im menschlichen Körper aus und ist damit das am häufigsten vorkommende Protein.

Wichtige Fakten im Überblick

  • Kollagen ist einer der wichtigsten Eiweißbestandteile des Körpers. Seine große Menge weist darauf hin, dass es im gesamten Körper vorhanden ist und sehr wichtige Funktionen erfüllt.
  • Es gibt verschiedene Arten von Kollagen, die alle eine unterschiedliche Struktur und damit unterschiedliche Eigenschaften haben. Je nach Typ produzieren bestimmte Zellen unterschiedliche Arten von Kollagen.
  • Kollagen ist für den menschlichen Körper unschädlich, und seine Überdosierung hat bisher keine ernsthaften Nebenwirkungen verursacht.

Kann der Körper sein eigenes Kollagen herstellen?

Kurz gesagt, ja. Es gibt mehrere Zellen im Körper, die Kollagen produzieren können. Je nach Zelltyp und Produktionsort werden unterschiedliche Arten von Kollagen produziert. Die nachstehende Auflistung enthält einige Beispiele.

Zelltyp:

  • Osteoblasten: Knochengewebe
  • Chondroblasten: Knorpel
  • Fibroblasten: Innere Hautschicht

Mit zunehmendem Alter verschlechtern sich jedoch die Zellen, die Kollagen produzieren, und produzieren weniger davon. Der Körper signalisiert dies auf verschiedene Weise: dünner werdendes Haar, brüchige Gelenke und faltige Haut. Die Bedeutung von Kollagen mit Kollagenfibrillen in der Nahrung nimmt daher mit zunehmendem Alter zu.

Was sind die verschiedenen Typen von Kollagen?

Wie bereits erwähnt, sind die Kollagenarten je nach Situation unterschiedlich. Insgesamt gibt es 28 verschiedene Arten von Kollagen. Die Rolle einiger Typen ist der Wissenschaft noch immer nicht klar, daher werden wir in diesem Abschnitt die wichtigsten Typen betrachten.

Typ I: Sehnen, Bänder, Hornhaut, Organe, Bindegewebe Knochen, Haut

Typ II: Glaskörper des Auges, Knorpel

Typ III: Blutgefäße, Muskulatur, Untere Schicht der Haut

Typ IV: Nieren, Basallamina

Typ V: Basallamina, siehe Typ-I, Plazenta

Kollagen Typ I

Die häufigste Art von Kollagen, die 90 Prozent des Kollagens in unserem Körper ausmacht, ist Typ I. Sie setzt sich aus Fibroblasten zusammen. Es bildet Kollagenfibrillen und ist fast überall im Körper zu finden. Typ-I-Kollagen wird u. a. verwendet.

  • Haut
  • Hornhaut
  • Knorpel
  • Organe
  • Haar
  • Bindegewebe
  • Knochen

Kollagen vom Typ I dient als Stützelement für alle Teile des Körpers. Darüber hinaus ist Typ I für die Bildung von Narben verantwortlich. Es wird daher angenommen, dass Kollagen aktiv am Heilungsprozess beteiligt ist.

Kollagen vom Typ I, das ein wichtiger Bestandteil des Bindegewebes und der Haut ist, steht im Mittelpunkt der Kosmetikindustrie. In kosmetischen Produkten wird diese Art zur Behandlung von feinem Haar und schlaffer Haut verwendet.

Typ II

Im Gegensatz zum Typ-I ist das Typ-II-Kollagen sehr elastisch und daher einer der Hauptbestandteile des Knorpels. Es wird hauptsächlich in Gelenken verwendet. Die besondere Eigenschaft von Typ II schützt die Gelenkknochen vor Abnutzung und Druck.

Dieses elastische Material wird auch zur Herstellung von Glasschalen verwendet. Es ist Teil der gallertartigen Masse des Auges, die ihm seine Form verleiht.

Kollagen Typ III

Diese Art befindet sich hauptsächlich unter der Hautschicht der Haut. Fibroblasten produzieren daher auch Kollagenfibrillen vom Typ III. Wie Typ I bilden sie einen wichtigen Bestandteil des Bindegewebes und der Haare.

Außerdem besitzt es elastische Eigenschaften, die Typ-III zu einem Stützelement für viele Organe machen, die eine feinere Struktur benötigen. Dazu gehören Blutgefäße, Lunge und Haut.

Typ IV

Dies ist das einzige Kollagen auf unserer Liste, das keine Kollagenfibrillen bilden kann. Dies ist auf das Fehlen von Glycin zurückzuführen, das den anderen Typen bei der Bildung von Fibrillen hilft. Stattdessen bildet Typ-IV ein vernetztes Netzwerk.

Es spielt eine Schlüsselrolle bei der Filtrationsfunktion der Nieren. Sie ist auch Teil der subkutanen Membran, die die Schnittstelle zwischen den inneren Hautzellen und den Blutgefäßen darstellt. Dieses Zwischengewebe ist wichtig für den Transport von Substanzen zwischen den beiden Bereichen.

Andere Arten von Kollagen

Die oben genannten Arten sind die häufigsten und wichtigsten. Von allen anderen Arten sind nur die Kollagene V und XI in der Lage, Kollagenfibrillen zu bilden. Die Funktionen von Typ V sind denen von Typ I sehr ähnlich. Die einzige Ausnahme ist Typ V, der ein wichtiger Bestandteil der Plazenta ist. Typ XI kann mit Typ II Fibrillen bilden und hat daher ein ähnliches Spektrum an Funktionen.

Obwohl alle anderen Arten keine Kollagenfibrillen bilden können, haben sie ähnliche Eigenschaften wie Strukturproteine.

Welche Funktionen haben die Kollagenfibrillen?

Welche Funktionen haben die Kollagenfibrillen

Kollagenfibrillen sind sehr feste Strukturen, und verschiedene Kollagenarten verleihen dieser Struktur zusätzliche und spezifische Eigenschaften. Aus diesem Grund finden sich Kollagenfibrillen vor allem in Bindegewebs-, Haut- und Knochenzellen.

Organ:

  • Haare: Untere Schicht der Haut, Blutgefäße, Haar
  • Haut: Äußerste Schutzschicht des Körpers
  • Knochen: Schützt uns vor Belastungen, Gerüst unseres Körpers
  • Bindegewebe: Schutz von Organen, Stabilität von Zellstrukturen
  • Knorpel: Schützt Gelenke, Polstert den Zusammenstoß zweier Knochen

Kollagenfibrillen bilden einen großen Teil des Bindegewebes. Bindegewebe ist für den Körper notwendig und kommt überall im Körper vor. Die Hauptfunktion des Bindegewebes besteht darin, die zelluläre Struktur des Körpers besser zu unterstützen. Das elastische Bindegewebe schützt empfindliche Organe vor Schäden.

Auch unsere Haut enthält Kollagenfasern. Sie halten unsere Haut stark und gesund. Gesunde Haut ist sehr wichtig, denn sie schützt uns vor vielen Bedrohungen: UV-Strahlen, Bakterien oder Druck. Wenn die Haut geschädigt ist, bedeutet dies auch, dass die Kollagenfasern zerstört sind.

Die Gelenke in unserem Körper sind sehr empfindliche Stellen. Die verschiedenen Knochen des Gelenks, die aneinander anliegen, verschleißen durch die ständige Reibung sehr schnell. Aus diesem Grund gibt es Knorpel in den Gelenken. Knorpel ist ein sehr elastisches Material, das hauptsächlich aus Wasser und Kollagen besteht. Diese Eigenschaft ist auf das so genannte Kollagen Typ II zurückzuführen.

Kann zu viel Kollagen gesundheitsschädlich sein?

Eine Überdosis stellt keine Gefahr für die menschliche Gesundheit dar. Eine große Menge kann jedoch Bauchschmerzen verursachen. Eine Überdosierung ist jedoch schwer zu erreichen, da Kollagen leicht mit dem Urin ausgeschieden wird. Ein Kollagenmangel kann jedoch sehr unangenehme Nebenwirkungen verursachen und sollte daher vermieden werden. Zu den frühen Symptomen gehören.

Cellulite: Wenn das Kollagen zu dünn ist, ist die Haut zu straff und es bilden sich Beulen an den betroffenen Stellen. Wenn sich Kollagen in der Haut ansammelt, bilden sich Zellen.

Muskelprobleme: Reduzierte Kollagenstrukturen der Muskelfasern führen zu einem Verlust des Zusammenhalts, wenn nicht genügend Kollagen vorhanden ist. Beschädigte Stellen sind schmerzhaft oder sehr empfindlich.

Die Fähigkeit des Körpers, Kollagen selbst zu produzieren, macht es schwierig, einen Mangelzustand zu erreichen. Wenn Sie jedoch ein älterer Mensch sind, sind Sie viel anfälliger für diese Symptome.

Fahle Haut: Wenn die Menge an Kollagen unzureichend ist, wird die Haut träge. Dieses Phänomen macht sich besonders im Gesicht in Form von Falten und dunklen Augenringen bemerkbar.

Dünner werdendes Haar: Schlaffes Haar kann zu Haarbruch führen, wenn es nicht gepflegt wird. Die Vernachlässigung von dünner werdendem Haar kann dazu führen, dass das Haar seinen Glanz und sein Volumen verliert und es für den Körper schwieriger wird, neues Haar wachsen zu lassen.

Wie werden Kollagenfibrillen gebildet?

Nach dem Verlassen der Zelle kann sich das neu produzierte Kollagen mit anderen Kollagenmolekülen zu Kollagenfibrillen verbinden. Dieser Prozess wird als Fibrillogenese bezeichnet. Es ist wichtig zu wissen, dass Proteine eine lange Aminosäuresequenz haben.

Damit Kollagen lange Fasern bilden kann, muss das Protein einen hohen Glycingehalt aufweisen. Glycin ist die kleinste Aminosäure und eignet sich aufgrund seiner Eigenschaften besonders für die Bildung von Kollagenfibrillen. Im Allgemeinen ist eine von drei Aminosäuren Glycin.

Was sind die Nebenwirkungen von Kollagen?

Kollagen ist ein Protein, und wie bei allen Proteinen können Komplikationen auftreten, wenn seine Struktur nicht perfekt ist. Strukturell defekte Proteine werden auch als Prionen bezeichnet und sind eine der Hauptursachen für viele Krankheiten. Diese Nebenwirkung kann jedoch leicht vermieden werden, indem es von Tieren verwendet wird, die uns näher stehen. So sind beispielsweise Säugetiere wie Rinder und Schweine in der Lage, Kollagen zu synthetisieren.

Falsch geformte Proteine haben genau den gegenteiligen Effekt. Außerdem hat Kollagen keine Nebenwirkungen; es ist bereits in großen Mengen in unserem Körper vorhanden, und viele Bereiche des Körpers sind auf seine Eigenschaften angewiesen.

Welche Lebensmittel tragen zur Produktion von Kollagen bei?

Welche Lebensmittel tragen zur Produktion von Kollagen bei

Das in Lebensmitteln enthaltene Kollagen ist für den Körper sehr nützlich. Es liefert eine große Menge an Aminosäuren, die wiederum zur Herstellung neuer Proteine verwendet werden können. Allerdings ist es ein tierisches Eiweiß, so dass diejenigen, die keine Fleischprodukte mögen, auf etwas anderes zurückgreifen müssen. Im folgenden Abschnitt werden tierische Produkte mit pflanzlichen Alternativen verglichen.

Erzeugnisse tierischen Ursprungs

Eiweißreiche tierische Produkte, wie Fleisch und Eier, sind ideale Kollagenquellen. Bei Fleisch ist es sehr einfach festzustellen, ob das Produkt reich oder arm an Kollagen ist. Es ist das Kollagen, das Fleisch so dicht macht. Zäheres Fleisch ist weniger wertvoll, aber in diesem Fall ist es ein gutes Zeichen für einen hohen Kollagengehalt.

Vorteile:

  • Optimale Aminosäuren Konzentration
  • Direkte Kollagenaufnahme

Nachteile:

  • Hohe Cholesterinaufnahme
  • Teuer
  • Nicht umweltfreundlich

Allerdings sollte auf die Menge des verzehrten Fleisches geachtet werden. Fleisch enthält Cholesterin, das ein natürliches Fett ist. Eine zu große Menge davon kann zu einer Reihe von Komplikationen führen, wie Bluthochdruck oder verstopfte Arterien. Die Herstellung von Fleischerzeugnissen schadet auch der Umwelt, da viele Treibhausgase ausgestoßen werden.

Pflanzliche Lebensmittel

Menschen, die pflanzliche Lebensmittel bevorzugen, müssen viel mehr auf ihre Ernährung achten. Da Kollagen ein tierisches Protein ist, kann es nicht aus pflanzlichen Lebensmitteln aufgenommen werden. Andererseits können Aminosäuren und verschiedene Mikronährstoffe, wie z. B. Zink, die für die Bildung von Kollagen unerlässlich sind, über pflanzliche Lebensmittel aufgenommen werden und zur Kollagenbildung beitragen.

Vorteile:

  • Geeignet für Vegetarier
  • Hohe Lebensmittelvielfalt
  • Fördert die natürliche Kollagenbildung

Nachteile:

  • Kein optimales Aminosäurenprofil
  • Indirekte Aufnahme

Einige Beispiele für pflanzliche Nahrungsmittel mit einer hohen Menge an Aminosäuren sind Getreideprodukte und Hülsenfrüchte. Das größte Problem bleibt dennoch die Tatsache, dass Kollagen nicht direkt aufgenommen werden kann. Die körpereigene Kollagensynthese nimmt im hohen Alter ab und somit auch die Effektivität die Biosynthese zu fördern.

Sowohl die direkte Aufnahme von Kollagen als auch die Förderung durch Wirkstoffen bringen gesundheitlich einen großen Vorteil. Es ist daher am besten, beide Kollagenquellen in Anspruch zu nehmen.

Unser Fazit

Kollagen macht 30 Prozent aller Proteine im Körper aus. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Kollagenfibrillen eine wichtige Rolle im Körper spielen. Sie dienen vor allem der Stabilisierung verschiedener Strukturen, wie der Haut, der Knochen oder der Haare. Je nach dem Bereich, in dem Kollagen verwendet wird, kann das Kollagenmolekül eine andere Struktur aufweisen, wodurch diese Proteine in verschiedene Arten von Kollagen unterteilt werden.

Unser Körper ist in der Lage, selbst Kollagen zu produzieren, aber seine Effizienz nimmt mit zunehmendem Alter langsam aber sicher ab. Es kann durch eine bewusste Ernährung wieder aufgefüllt werden. Kollagen ist nicht schädlich für unseren Körper, aber ein Mangel an diesem Protein kann ernsthafte gesundheitliche Probleme verursachen. Es wird daher empfohlen, den täglichen Bedarf zu decken.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.