So vermeiden Sie einen Proteinmangel effektiv – Alle Fakten, Fragen und Antworten

Date Icon Publish Date

Proteinmangel sollte nicht unterschätzt werden. Vor allem in der heutigen, schnelllebigen Zeit ist eine unausgewogene Ernährung weit verbreitet. Die Hauptsache ist dabei offenbar, dass man schnell isst: Oft wird die Gesundheit nicht ausreichend berücksichtigt. Wenn Sie zu wenig Eiweiß essen, werden Sie sich immer unwohler fühlen. Trägheit, Müdigkeit oder Haarausfall können zu ständigen, unangenehmen Begleitern werden.

Lassen Sie uns einen genaueren Blick auf die Beschwerden eines Mangels werfen, damit Sie verstehen, was in Ihrem Körper vor sich geht und was Sie dagegen tun können. Wie genau entsteht ein Mangel? Was kann ich dagegen tun und woran erkenne ich ihn? Wir helfen Ihnen dabei, gegen einen möglichen Proteinmangel vorzugehen und sich langfristig besser zu fühlen.

Was ist Proteinmangel eigentlich?

Was ist Proteinmangel

Proteinmangel – auch bekannt als Eiweißmangel – ist ein Zustand, bei dem der Körper nicht genügend Protein erhält. Wenn er keine ausreichende Menge bekommt, treten bestimmte Symptome auf, die man nicht unterschätzen sollte. Wenn der Körper z.B. nicht genügend Eiweiß bekommt, entnimmt er es den Muskeln. Dies kann entsprechend zu Muskelschwäche führen.

Andere Symptome wie Müdigkeit oder Haarausfall können ebenfalls auftreten. Eiweiß steht auch im Zusammenhang mit der Wundheilung. Ein Mangel kann daher zu einer Störung dieses Prozesses führen. Eiweißhaltige Lebensmittel werden oft nicht in ausreichender Menge verzehrt und der Körper kann seinen täglichen Eiweißbedarf nicht decken. Ein Proteinmangel kann aber auch andere Ursachen haben. Weiter unten im Artikel finden Sie weitere Informationen dazu.

Überblick der wichtigsten Fakten

  • Proteinmangel kann leicht durch eiweißreiche Lebensmittel ausgeglichen werden. Es gibt viele eiweißhaltige Lebensmittel: Fleisch, Hülsenfrüchte, Nüsse, Vollkornprodukte und Milchprodukte, um nur einge zu nennen
  • Ein Proteinmangel hat bestimmte Ursachen. Er kann nicht nur durch eine unausgewogene Ernährung, sondern auch durch Magen- oder Darmerkrankungen verursacht werden.
  • Eiweißmangel kann zu verschiedenen Symptomen führen: Haarausfall, Müdigkeit, Hunger, Muskelschwäche usw. Diese Symptome können sich verschlimmern, wenn die Ernährung unausgewogen bleibt und der Mangel nicht behoben wird

Was Sie über Proteinmangel wissen sollten

Wir haben zwar bereits erklärt, was ein Proteinmangel ist, aber es gibt noch ein paar andere Dinge, die Sie in diesem Zusammenhang wissen sollten. Wie kann ein Eiweißmangel entstehen? Was sind die Symptome? Je mehr Sie wissen, desto besser können Sie handeln.

Denn wenn Sie die Symptome frühzeitig erkennen, können Sie schneller reagieren. Natürlich sagen wir Ihnen auch, ob ein Eiweißmangel gefährlich ist und was passiert, wenn Sie ihn nicht behandeln.

Proteinmangel: Das sind die Symptome

Eiweiß ist für viele Funktionen in unserem Körper verantwortlich. Ein Proteinmangel kann sowohl physische als auch psychische Folgen für den Körper haben. Um Wohlbefinden und Gesundheit zu erhalten, sollten Sie die Symptome im Voraus erkennen und Ihren Körper mit ausreichend Eiweiß versorgen.

Sie sollten jedoch immer zuerst einen Arzt konsultieren, um herauszufinden, welche Behandlungsmethoden möglich sind. Er oder sie kann genauere Tests durchführen und feststellen, ob Sie tatsächlich einen Proteinmangel haben oder ob andere Faktoren für Ihren Zustand verantwortlich sein könnten.

Geschwächtes Immunsystem

Wenn Sie einen Proteinmangel haben, werden Sie eher krank. Eiweiß spielt eine wichtige Rolle für das Immunsystem, so dass ein Mangel daran außerordentliche gesundheitliche Folgen haben kann. Weiße Blutkörperchen sind ebenfalls wichtig für unser Immunsystem und bestehen aus Proteinen. Deshalb brauchen wir genügend Eiweiß, um uns vor Erkältungen zu schützen.

Haarausfall

Keratin findet sich in Haaren und Nägeln und ist ebenfalls ein Protein. Bei einem Proteinmangel brechen die Nägel und fallen die Haare aus. Das Haar ist stellenweise dünner und geht beim Bürsten stärker als sonst verloren. Sie werden nicht sofort kahl werden, aber Sie werden einen Unterschied in der Haardichte spüren und sehen.

An dieser Stelle kann Biotin helfen. Es stärkt die Schuppenschicht und das Haar und verringert so den Haarausfall. Es gibt eine Reihe von Biotinpräparaten, die Sie bei Eiweißmangel zusätzlich unterstützen können.

Muskelschwäche

Wie bereits erwähnt, entnimmt der Körper bei einem Proteinmangel die notwendigen Stoffe aus den Muskeln. Dies führt zu Muskelschwäche und kann auch das Herz beeinträchtigen. Muskelschwäche und Müdigkeit führen dazu, dass Sie sich schwach und erschöpft fühlen. Mangelnde Motivation macht selbst die einfachste Bewegung schwierig.

Heißhungerattacken

Diese äußern sich bei einem Proteinmangel vor allem in einem Verlangen nach Süßigkeiten. Eiweiß reguliert den Blutzuckerspiegel, und wenn dies nicht geschieht, steigt und fällt der Zuckerspiegel unkontrolliert. Dies ist die Ursache für den Heißhunger.

Außerdem bleibt das Sättigungsgefühl oft aus. Dies ist leider ein großer Nachteil, wenn man abnehmen und einen gesunden Lebensstil führen möchte. Wählen Sie stattdessen lieber Eiweißriegel, die Ihre innere Naschkatze befriedigen. Sie sind mit Schokolade überzogen und schmecken genauso gut wie ein normaler Schokoriegel.

Ermüdung/ Müdigkeit

Sie fühlen sich müde, egal wie lange Sie schlafen: Die Müdigkeit ist immer da. Ein Proteinmangel kann auch Ihre Stimmung beeinflussen. Sie haben schlechte Laune. Auch unter den Augen können sich dunkle Ringe bilden. Müdigkeit kann sich nicht nur auf geistiger, sondern auch auf körperlicher Ebene äußern. Konzentration und einfache Bewegungen können bereits schwierig sein.

Wie entsteht ein Proteinmangel?

Eiweißmangel kann durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden. In den meisten Fällen ist eine unausgewogene Ernährung die Ursache. Vor allem Vegetarier und Veganer leiden unter Eiweißmangel. Ein Proteinmangel kann aber auch durch eine Erkrankung verursacht werden. Vor allem Sportler, Frauen, Kinder und Jugendliche brauchen etwas mehr Eiweiß. Eiweißmangel kann jedoch in jedem Alter auftreten, es gibt dabei keine Einschränkungen.

Im Prinzip ist ein Proteinmangel sehr selten: Mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung können Sie Ihren täglichen Eiweißbedarf problemlos decken. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, dass ein gesunder Erwachsener täglich 0,8 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht zu sich nehmen sollte. Für Erwachsene über 65 gilt 1 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht als ausreichend.

Andere Symptome

Neben den oben genannten Symptomen wie Haarausfall, Hunger, geschwächtes Immunsystem und Muskelschwäche gibt es noch weitere Symptome, die auf einen Proteinmangel hinweisen können:

  • Schwache Knochen: Auch die Knochen brauchen Eiweiß. Ohne Proteine können die Knochen leichter brechen
  • Müdigkeit und Trägheit: Wenn Sie ständig müde sind, werden Sie sich mit der Zeit auch träge fühlen
  • Fettleber: Es ist noch nicht bekannt, warum diese Beschwerde in diesem Zusammenhang auftritt, aber Proteinmangel kann eine Entzündung oder sogar Vernarbung der Leber verursachen
  • Trockene Haut: Auch Ihre Haut leidet. Ohne Eiweiß ist sie auch anfälliger für Sonnenbrand

Ist ein Proteinmangel gefährlich?

Wie bereits erwähnt, bedeutet ein Proteinmangel, dass der Körper Eiweiß aus den Muskeln verbraucht. Dies führt zu Muskelschwäche und kann daher den Herzmuskel beeinträchtigen. Der Eiweißmangel sollte daher nicht unterschätzt werden. Er kann sich auch auf die Psyche auswirken.

Wenn Sie sich nicht nur körperlich, sondern auch geistig unwohl fühlen, kann dies schwerwiegende Folgen haben. Wenn Sie eines der beschriebenen Symptome bei sich feststellen, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Er oder sie wird Tests durchführen, um festzustellen, ob Sie einen Proteinmangel haben.

Was sind die Folgen von Proteinmangel?

Wenn Sie einen Eiweißmangel nicht behandeln, werden Sie Ihrem Körper schaden. Anhaltende Müdigkeit oder gar Muskelschwäche können schwerwiegende Folgen haben. Ein Proteinmangel kann also nicht nur körperliche, sondern auch psychische Folgen haben. Ständige Müdigkeit kann den Körper und die Psyche schnell erschöpfen. Darüber hinaus können Verdauungsprobleme auftreten.

Proteine sind auch Enzyme und helfen, unsere Verdauung zu regulieren. Ein Mangel kann entsprechend schädlich sein. Auch Wassereinlagerungen können eine Folge sein. Eiweiß hilft, Wasser in den Blutgefäßen zu halten. Wenn zu wenig Eiweiß vorhanden ist, wandert Wasser in das Gewebe. Wasser kann sich dann zum Beispiel in den Knöcheln oder im Bauchraum ansammeln.

Wenn Sie eine Schwangerschaft planen oder bereits schwanger sind, sollten Sie ebenfalls auf eine eiweißreiche Ernährung achten, um einen Proteinmangel zu verhindern. Ein Mangel an Eiweiß verringert die Produktion von neuronalen Stammzellen, was im späteren Leben zu einem schlechteren Kurzzeitgedächtnis führen kann.

Die Ergebnisse einer Studie zeigen, dass die Ernährung und der Lebensstil der Mutter einen großen Einfluss auf die Gesundheit ihres Nachwuchses haben. Eine unzureichende Eiweißzufuhr oder gar ein Proteinmangel in der Ernährung der Mutter während der Schwangerschaft und der Stillzeit kann das Gehirn des Kindes schädigen und nachhaltige Auswirkungen auf seine Koordination und kognitiven Funktionen haben.

Darüber hinaus zeigte eine Studie, dass ein Proteinmangel bei ambulanten Patienten mit Unterschenkelgeschwüren mit einer schlechten Heilungsprognose verbunden war. Eiweißmangel hat also eine Reihe von Folgen, die sich deutlich verschlimmern können, wenn er nicht behandelt wird.

Was man gegen Eiweißmangel tun kann: Lebensmittel, mit denen Sie Ihre Eiweißzufuhr erhöhen können

Proteinmangel Lebensmittel

Jetzt wissen Sie also ein wenig mehr über Proteinmangel und welche Beschwerden damit zusammenhängt. Auch hier ist es am besten, wenn Sie sich bei Ihrem Arzt erkundigen. Die folgenden Lebensmittelkategorien können Sie jedoch ohne Probleme verzehren, sofern Sie nicht allergisch sind. Das Ziel bei einem Eiweißmangel ist es natürlich, Ihre Zufuhr zu erhöhen. Sie können dies ohne Probleme mit verschiedenen Lebensmitteln tun.

Vollkornprodukte

Vollkornerzeugnisse enthalten mehr Ballaststoffe und Mineralien als herkömmliche Weizenprodukte. Das bedeutet, dass auch mehr Eiweiß konsumiert wird, was bei einem Proteinmangel sehr hilfreich sein kann. Unverarbeitete Vollkornprodukte, wie z. B. Haferprodukte, können etwa 10 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm enthalten.

Sie können also einen leckeren Brei aus Haferflocken, Milch und Nüssen zum Frühstück zubereiten und erhalten so eine hohe Menge an Eiweiß. Darüber hinaus hält diese Art von Mahlzeit das Sättigungsgefühl länger aufrecht. Sie erhalten nicht nur reichlich Eiweiß, sondern auch wertvolle Ballaststoffe, und dank des lang anhaltenden Sättigungsgefühls kommen Sie nicht in Versuchung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen.

Nüsse

Nüsse sind besonders reich an Eiweiß und ein beliebtes Nahrungsmittel bei Sportlern. Auch unter Veganern und Vegetariern sind sie als Eiweißquelle sehr verbreitet. Einige Nusssorten sind pro 100 g besonders eiweißreich. Dazu zählen beispielsweise: (Proteingehalt pro 100 g)

  • Cashewnüsse ca. 19 g
  • Pistazien etwa 19 g
  • Mandeln etwa 19 g
  • Erdnüsse etwa 25 g

Wenn Sie etwas Salziges wollen, wählen Sie also nicht die Chipstüte, sondern Nüsse. Sie können sie auch in Salate oder andere Gerichte einarbeiten. Auch für Vegetarier und Fleischgenießer ist es eine gute Waffe gegen Proteinmangel – wenn Sie gleichzeitig Kalorien sparen wollen, wählen Sie allerdings besser andere Eiweißvarianten.

Fleischprodukte

Ob Sie sich für Huhn, Fisch oder andere Fleischsorten entscheiden ist egal, Fleisch ist immer eine hervorragende Eiweißquelle, natürlich auch bei einem Proteinmangel. Deshalb sollte Fleisch ein fester Bestandteil Ihrer Mahlzeiten sein. Sie können alle Arten von Fleisch für eine Vielzahl von Gerichten verwenden. Mithilfe eines guten Kochbuches wird keine Mahlzeit jemals wieder langweilig sein.

Zunächst einmal gibt es viele Fleischsorten, aus denen viele verschiedene Gerichte zubereitet werden können. Ob Fisch oder Rindfleisch: alle Fleischsorten lassen sich zu einer gesunden, schmackhaften und eiweißreichen Mahlzeit verarbeiten.

Molkereiprodukte

Milch enthält auch eine große Menge an Eiweiß, was besonders bei von Proteinmangel Betroffenen von Bedeutung ist. Vor allem tierische Eiweißquellen werden vom Menschen leichter aufgenommen, da die Struktur der Aminosäuren der Struktur im Körper sehr ähnlich ist. Milch, Joghurt und Käse lassen sich leicht zu einer Vielzahl von Gerichten hinzufügen.

Bohnen und andere Hülsenfrüchte

Diese Option ist ideal für Fleischliebhaber, aber auch für Vegetarier, die einen Proteinmangel vermeiden wollen. Hülsenfrüchte sind eine sehr gute Eiweißquelle, und es gibt sie in verschiedenen Formen wie zum Beispiel Linsen, Bohnen oder Sojabohnen. So wird es Ihrer nächsten Mahlzeit nicht an Kreativität mangeln.

Bohnen können zum Beispiel nicht nur einem Salat beigefügt werden, sondern auch für ein köstliches Chili con (oder sine) Carne verwendet werden. Denken Sie jedoch daran, dass Hülsenfrüchte ihr Eiweiß verlieren, wenn sie gekocht werden. Linsen zum Beispiel enthalten etwa 23 g Eiweiß pro 100 g, sind aber kalorien- und fettarm.

Der Verzehr von viel Gemüse, Obst, Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Sojaprodukten, Nüssen und Samen – insbesondere im Rahmen einer vegetarischen oder veganen Ernährung – trägt ebenfalls zur Senkung des Gesamt- und LDL-Cholesterinspiegels und zur besseren Kontrolle des Blutzuckerspiegels bei. Diese Faktoren helfen außerdem dabei, das Auftreten chronischer Krankheiten zu verringern.

Wie können Sie Ihre Proteinzufuhr erhöhen?

Jetzt wissen Sie, welche Lebensmittel gute Eiweißquellen sind. Aber wie kann man sie wirksam gegen einen Proteinmangel einsetzen? Wir geben Ihnen nun einige nützliche Tipps, wie Sie einen Eiweißmangel bekämpfen können. Dies sind sehr einfache, aber sehr wirksame Schritte, um Ihre Proteinzufuhr zu erhöhen. Fügen Sie Ihrer Ernährung Eiweiß hinzu und nutzen Sie die nachfolgenden Tipps, um sich gut zu fühlen.

Proteinzufuhr durch Ergänzungsmittel und Supplements

Sie kennen inzwischen schon einige Lebensmittel, die wahre Eiweißbomben sind. Sie können Ihren Proteinbedarf, auch bei einem Proteinmangel, jedoch auch auf andere Weise decken. Neben Gemüse und Fleisch gibt es auch Nahrungsergänzungsmittel. Sie können diese online bestellen oder in einem Sportgeschäft kaufen. Sie werden auch in Apotheken und Drogerien verkauft. An dieser Stelle können Sie beispielsweise zu Whey Protein greifen.

Studien haben bereits gezeigt, dass die Einnahme von Whey Protein zu einer Fett- und Gewichtsreduktion und bei Krafttraining zu einer Zunahme der Muskelmasse führen kann. Darüber hinaus erhöht die Aufnahme von Molkeproteinen die Menge an Bifidobakterien und Laktobazillen (Milchsäurebakterien), die die Darmgesundheit unterstützen, erheblich.

Nahrungsergänzungsmittel sollten jedoch nicht als Ersatz für eine ausgewogene Ernährung verwendet werden. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist immer die beste Wahl. Diese Supplements sind nur Ergänzungen dazu. Sie können sie allgemein als Eiweißergänzung einnehmen oder einen Proteinmangel damit behandeln, aber nicht als einzige Eiweißquelle verwenden.

Frühzeitige Erkennung von Symptomen

Wir haben Sie bereits über die häufigsten Symptome informiert. Wenn Sie denken, an einem Proteinmangel zu leiden, haben Sie schon die halbe Miete. Wenn Sie einen Eiweißmangel vermuten und Ihren Arzt konsultiert haben, können Sie beginnen diesen zu beheben, bevor er sich verschlimmert. Auf diese Weise können Sie mit der Planung Ihrer Proteinzufuhr beginnen und Ihren Eiweißmangel beheben, bevor sich Ihre Symptome verschlimmern.

Erstellen Sie einen Essensplan

Sie können sogar fertige Pläne kaufen oder sie kostenlos herunterladen, wenn Sie aktiv etwas gegen einen Proteinmangel tun möchten. Schreiben Sie einfach auf, was Sie kochen wollen. So können Sie den Überblick behalten und alle Mahlzeiten im Voraus kaufen. Wenn du alles planst, sparst du auch viel Geld bei den Lebensmitteleinkäufen und denkst daran, deine Proteinzufuhr im Auge zu behalten.

Sie können auch verfolgen, wie viel Eiweiß Sie jeden Tag zu sich nehmen sollten und wie viel Sie erreicht haben. So können Sie sich ein Bild davon machen, welche Mengen Sie brauchen und wie Sie den Proteinmangel wirksam bekämpfen.

Berechnen Sie Ihre tägliche Proteinzufuhr

Wussten Sie, dass zu viel Eiweiß ebenso ungesund sein kann, wie ein Proteinmangel? Sie können Ihre tägliche Proteinzufuhr auf kostenlosen Online-Portalen berechnen. Diese Zahl kann variieren, je nachdem, ob Sie Sport treiben oder nicht.

Natürlich spielen auch das Gewicht und die Größe eine Rolle. Wenn Sie zu viel Eiweiß essen, können Sie schneller zunehmen. Selbst wenn Sie Sport treiben, insbesondere zur Gewichtsabnahme, sollten Sie es mit der Eiweißzufuhr nicht übertreiben.

Dies ist jedoch eine geringfügige Nebenwirkung. Der Verzehr von zu viel Eiweiß kann auch Ihre Leber und Ihre Nieren beeinträchtigen. Wenn Sie eine geschwächte Leber oder Nieren haben, kann zu viel Eiweiß gefährlich sein. Zu viel Eiweiß kann auch zu Verstopfung führen. Wenn Sie zu wenig Ballaststoffe, aber zu viel Eiweiß essen, können Sie möglicherweise nicht auf die Toilette gehen.

Was man sonst noch über Proteinmangel wissen sollte

Im Folgenden haben wir einige Fakten zusammengestellt, die für Sie interessant sein könnten. Wir haben bereits erwähnt, dass Proteinmangel hauptsächlich Vegetarier betrifft – was können Sie also in diesem Fall tun? Aber auch Ihre Haustiere können an Eiweißmangel leiden. Was ist dann mit den Tieren zu tun? Und lassen Sie uns im Folgenden auch einen Blick darauf werfen, warum zu viel Eiweiß Ihrer Gesundheit nicht zuträglich ist.

Proteinmangel bei Tieren

Wie beim Menschen ist es auch bei Tieren wichtig, dass sie genügend Eiweiß bekommen, um einem Proteinmangel vorzubeugen. Eiweiß trägt zum Aufbau von Körpergewebe bei und beeinflusst auch die Bildung von Muskelfasern. Außerdem unterstützen sie den Stoffwechsel und liefern wertvolle Mineralstoffe für das Immunsystem.

Eiweiß spielt also auch bei Tieren eine sehr wichtige Rolle. Für ein gesundes und ausgeglichenes Leben brauchen sie eine ausreichende, proteinreiche Ernährung. Verbieten Sie daher Ihrem Hund oder Ihrer Katze nicht, Fleisch zu fressen, damit kein Proteinmangel entsteht.

Auch „vegetarische“ Tiere brauchen ausreichend Eiweiß. Kühe zum Beispiel bleiben nur mit ausreichend Protein fruchtbar und produktiv. Jeder Vierbeiner braucht also die richtige Menge an Eiweiß, um seine beste „Leistung“ zu erbringen. Falls Sie also Haustiere haben, geben Sie ihnen alles, was sie brauchen.

Kann ich zu viel Eiweiß zu mir nehmen?

Wie bereits erwähnt, ist zu viel Eiweiß ebenso ungesund wie ein Proteinmangel. Sie müssen auf eine ausreichende Versorgung achten, damit keine unerwünschten Nebenwirkungen auftreten. Am besten ist eine ausgewogene Ernährung, das heißt, Sie sollten keinen der Stoffe, die Ihr Körper braucht, vernachlässigen. Aber Übermaß ist auch nicht die Lösung. Wenn der Körper zu viel Eiweiß und zu wenig Ballaststoffe aufnimmt, kann es zu Verstopfung kommen.

Studien zeigen außerdem, dass ein zu hoher Verzehr von tierischem Eiweiß das Risiko eines vorzeitigen Todes, zum Beispiel durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Typ-2-Diabetes, erheblich erhöhen kann. Sie müssen Ihrem Körper genügend Energie geben, damit er sich wohlfühlt und Höchstleistungen erbringen kann. Deshalb gibt es „Empfehlungen“ dafür, wie viel Ihr Körper braucht und verträgt.

Wie sieht eine gesunde Proteinzufuhr für Vegetarier aus?

Vegetarier und Veganer haben es was Proteinmangel angeht besonders schwer. Sie können bestimmte eiweißhaltige Lebensmittel nicht essen. Das bedeutet, dass sie eine andere Proteinquelle finden müssen. Wie bereits erwähnt, sind Nahrungsergänzungsmittel eine passable Lösung. Sie können eine gesunde Ernährung nicht ersetzen, aber sie können aushelfen. Sie sollten jedoch darauf achten, dass diese Produkte auch vegetarisch oder vegan sind.

Im Laufe der Jahre haben sich die Möglichkeiten für Vegetarier und Veganer allerdings verbessert, einen Proteinmangel zu verhindern. mittlerweile gibt es viele vegane Alternativen. Hülsenfrüchte wie Bohnen oder Linsen eignen sich bspw. hervorragend dafür. Sie sind reich an Eiweiß und lassen sich beim Kochen gut kombinieren.

Nüsse sind außerdem sehr eiweißhaltig und können nicht nur als Snack, sondern auch in Kombination mit Salaten gegessen werden. Vollkorngetreide ist ebenfalls eine gesunde Eiweißquelle. Daher ist es ratsam, auch Produkte wie Nudeln vermehrt auf Vollkornbasis zu kaufen.

Unser Fazit

Ein Proteinmangel mag auf den ersten Blick harmlos erscheinen. Dieses Mangelphänomen sollte jedoch keinesfalls unterschätzt werden. Bleibt der Mangel unbehandelt, kann er sogar zu Herzversagen führen.

Darüber hinaus erhöht ein Mangel die Infektanfälligkeit und man fühlt sich aufgrund von Schlafstörungen nie richtig fit und vital. Die Symptome von Proteinmangel kann auch den Alltag in erheblichem Maße einschränken. Aber natürlich möchte man immer so fit wie möglich sein. Um dies zu erreichen, müssen Sie auch Ihren Körper gut behandeln und versorgen.

Schon eine kleine Menge Eiweiß pro Tag reicht aus, um dem Körper das zu geben, was er braucht, auf eine einfach und unkomplizierte Art und Weise. Im Handumdrehen können Sie köstliche, proteinreiche Mahlzeiten zubereiten und genießen, um einen Proteinmangel auch langfristig zu vermeiden.                                  

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.