Tagesbedarf an Vitamin B12 – Das müssen Sie wissen – Alle Fakten, Fragen und Antworten

Date Icon Publish Date

Vitamin B12 ist ein sehr wichtiges Vitamin für den menschlichen Körper. Das Problem ist, dass der Mensch dieses Spurenelement nicht selbst herstellen kann. Daher muss der Mensch Vitamin B12 in Form von (tierischem) Eiweiß zu sich nehmen.

In diesem Artikel geben wir Ihnen Informationen über Ihren täglichen Bedarf an Vitamin B12. Wir geben Ihnen auch Tipps und Tricks, wie Sie Ihren Tagesbedarf auf andere Weise als mit Vitamin-B12-Präparaten decken können. Am wichtigsten ist jedoch der Überblick über den menschlichen Tagesbedarf an Vitamin B12.

Tagesbedarf an Vitamin B12: Das sollten Sie wissen

Tagesbedarf Vitamin B12 Das sollten Sie wissen

Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zu dem Tagesbedarf an Vitamin B12 zusammengestellt. Es ist wichtig, über dieses Thema gut informiert zu sein. Die Unterschreitung des täglichen Vitamin-B12-Bedarfs kann langfristig schwerwiegende Folgen haben. Auch darüber informiert Sie dieser Artikel weiter unten.

Wichtige Fakten im Überblick

  • Vitamin B12 muss regelmäßig eingenommen werden, um gesundheitliche Probleme zu vermeiden. Eine Überdosierung ist dabei kaum möglich.
  • Ein Mangel an Vitamin B12 kann verheerende Folgen haben und sollte unbedingt vermieden werden. Achten Sie daher darauf, dass Sie ausreichende Mengen an Vitamin B12 über Nahrungsmittel oder Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen.
  • Verschiedene Gruppen von Menschen haben einen unterschiedlichen Tagesbedarf an Vitamin B12. Achten Sie also auch immer individuell auf eine ausreichende B12 Versorgung über die Nahrung oder Präparate

Wie hoch ist die Dosis bei Menschen?

Um Ihren Tagesbedarf an Vitamin B12 zu decken, sollten Sie die Werte in der folgenden Tabelle berücksichtigen und einhalten. Der tägliche Bedarf an Vitamin B12 hängt, wie Sie sehen können, teils stark vom Alter ab:

  • Säuglinge bis zum Alter von 4 Monaten: 0,5 µg
  • Säuglinge bis zum Alter von 12 Monaten: 1,4 µg
  • Kinder bis 15 Jahre: 1,5-4 µg 1,5-4 µg
  • Teenager, Jugendliche und Erwachsene: 4 µg
  • Schwangere Frauen 4,5 µg
  • Stillende Frauen 5,5 µg

Die regelmäßige Einnahme von Vitamin B12 ist wichtig, um einen Vitamin B12 Mangel und seine Folgen zu vermeiden. Diese kann mit Vitamin-B12-haltigen Nahrungsmitteln oder mit Vitamin-B12-Ergänzungen gewährleistet werden. Natürlich können Sie selbst entscheiden, welche Option für Sie am besten geeignet ist.

Die Empfehlung der Harvard-Universität für Erwachsene liegt bei 6 µg Vitamin B12 pro Tag. Wir sehen also, dass es unterschiedliche Meinungen über den täglichen Bedarf gibt. Wenn Sie sich also auf 4-6 µg beschränken, sollten Sie in einem für den Körper ausreichenden Bereich liegen.

Warum wird Vitamin B12 benötigt?

Der Mensch braucht Vitamin B12, um möglichen Krankheiten oder Infektionen vorzubeugen. Allerdings kann der Körper Vitamin B12 nicht selbst herstellen, weshalb eine Supplementierung bzw. ausreichende Zufuhr besonders wichtig ist, um einen Vitamin B12 Mangel zu vermeiden. Es kann aus tierischem Eiweiß oder aus Nahrungsergänzungsmitteln gewonnen werden. Aber wofür genau wird Vitamin B12 im menschlichen Körper verwendet?

Vitamin B12 ist für die ordnungsgemäße Blutbildung und die Zellteilung verantwortlich und daher unerlässlich. Es soll auch das Immunsystem und die Psyche stärken. Außerdem verringert es das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und der dadurch bedingten Sterblichkeit. Vitamin B12 unterstützt auch die kognitive Funktion und das Kurz- und Langzeitgedächtnis.

Für Vegetarier oder Veganer ist es relativ schwierig, diese Proteine in ihrer Ernährung zu finden, da sie hauptsächlich in Fleisch und Milchprodukten enthalten sind. Diese Personengruppe ist also besonders von einem Vitamin B12 Mangel gefährdet. Ebenso verhält es sich bei Schwangeren, Säuglingen und Kleinkindern, da hier ein erhöhter Bedarf herrscht.

Welche Lebensmittel decken den Tagesbedarf an Vitamin B12?

Tagesbedarf Vitamin B12 Das sollten Sie essen

Vitamin B12 kann auf zwei Arten zugeführt werden, um einen Vitamin B12 Mangel auch langfristig zu vermeiden. Entweder durch Vitamin-B12-Präparate oder durch Vitamin-B12-haltige Lebensmittel. Wenn Sie Lebensmittel wählen, die Vitamin B12 enthalten, um Ihren täglichen Vitamin-B12-Bedarf zu decken, stellt sich die Frage, welche Lebensmittel genau das ist. Für eine bessere Übersicht sind diese Lebensmittel im Folgenden aufgeführt.

  • Frühstückszerealien
  • Meeresfrüchte/ Schalentiere
  • Fleisch
  • Fisch
  • Milch
  • Eier

Der regelmäßige Verzehr dieser Lebensmittel beugt einem Vitamin B12 Mangel und damit verbundenen Krankheiten und Beschwerden bei gesunden Menschen vor.

Kann ich eine Überdosis Vitamin B12 einnehmen?

Eine Überdosierung von Vitamin B12 ist unwahrscheinlich, da überschüssiges B12 mit dem Urin ausgeschieden wird. Dies bedeutet, dass es keinen wirklichen Grenzwert gibt, da keine Möglichkeit der Toxizität oder Überdosierung besteht.

Ein Vitamin B12 Mangel ist daher viel gefährlicher als eine Überdosierung. Eine Überdosierung ist fast unmöglich, aber ein Mangel kann zu gesundheitlichen Problemen führen. Achten Sie also darauf, dass Sie mehr Vitamin B12 zu sich nehmen. Ein „Zuviel“ ist besser als ein „Zuwenig“.

Wann wird der Tagesbedarf an Vitamin B12 ein Problem?

Vielen Menschen fällt es schwer, ihren Tagesbedarf an Vitamin B12 zu decken. Dies gilt insbesondere für Veganer und/oder Vegetarier, da sie keine Lebensmittel tierischen Ursprungs zu sich nehmen. Wenn Sie also tierische Produkte in Ihrer Ernährung vermeiden, sollten Sie auf Alternativen zurückgreifen.

Ein Vitamin B12 Mangel kann ernste gesundheitliche Folgen haben. Schwangere und stillende Frauen sind ebenfalls gefährdet und sollten darauf achten, dass sie mehr Vitamin B12-reiche Produkte zu sich nehmen. Dies ist sehr wichtig für ihre Gesundheit und die ihres Babys.

Vitamin B12 Mangel: Das sind die Folgen

Ein Vitamin B12 Mangel äußert sich in einer Vielzahl von teils sehr unangenehmen und gesundheitlich bedenklichen Nebenwirkungen:

  • geistige/kognitive Schwäche
  • Nervenschäden
  • Depression
  • Müdigkeit
  • Migräne
  • Demenz

Wenn Sie eines oder mehrere dieser Symptome bei sich feststellen, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, um rechtzeitig eine geeignete Behandlung zu erhalten. Die Folgen von Vitamin B12 Mangel und die damit verbundenen Beschwerden sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Wie zeigt sich ein Vitamin B12 Mangel?

Ein Vitamin B12 Mangel ist schwer zu erkennen, da sich seine Auswirkungen oft erst nach Jahren zeigen. Der menschliche Körper ist nicht in der Lage, Vitamin B12 selbst zu produzieren. Daher kann ein Mangel an diesem Vitamin relativ schnell auftreten. Um diesen Mangel zu vermeiden oder so früh wie möglich zu erkennen, sollten Sie sich alle zwei Jahre regelmäßig von einem Facharzt untersuchen lassen.

Was sagen die Studien und die Wissenschaft über den täglichen Bedarf an Vitamin B12?

Um herauszufinden, ob Sie ein Vitamin-B12-Präparat einnehmen müssen, machen Sie einen Test bei Ihrem Arzt. Er oder sie kann die Dosis, die Sie benötigen, optimal anpassen, sodass Sie einen Vitamin B12 Mangel und dessen Folgen vermeiden können.

Einige Vitamin-B12-Präparate werden in hohen Dosen verkauft, was häufig zu einer Überdosierung führen kann. Der offizielle Bedarf an Vitamin B12 liegt bei 2,4 bis 6 µg pro Tag. Eine Überdosierung ist für den menschlichen Körper jedoch nicht gefährlich, da überschüssiges B12 wie erwähnt mit dem Urin ausgeschieden wird.

Unser Fazit

Ein Vitamin B12 Mangel sollte nicht unterschätzt werden. Vitamin B12 ist ein essentieller Nährstoff für den menschlichen Körper, ohne den wir anfällig für bestimmte Folgen wären. Ein Vitamin-B12-Mangel muss daher unbedingt vermieden werden. Es ist daher umso wichtiger, seinen Tagesbedarf zu kennen.

Der Tagesbedarf an Vitamin B12 für einen Erwachsenen beträgt 2,4-6 µg. Dies kann durch den Verzehr einer ausreichenden Menge an Vitamin B12-haltigen Lebensmitteln oder durch die Einnahme eines Vitamin-B12-Zusatzes erhöht werden. Ein Vitamin B12 Mangel ist außerdem weitaus gefährlicher als eine Überdosierung. Die überschüssige Menge wird einfach mit dem Urin ausgeschieden.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.