So gefährlich kann ein Vitamin C Mangel werden – Alle Fakten, Fragen und Antworten

Date Icon Publish Date

Ein Vitamin C Mangel kann erhebliche gesundheitliche Beschwerden nach sich ziehen, denn Vitamin C ist ein essentieller Nährstoff für den Körper, der hauptsächlich aus frischem Obst und Gemüse gewonnen wird. Es spielt mehrere wichtige Rollen im Körper und trägt zum reibungslosen Funktionieren des Kreislaufsystems bei. Doch was kann passieren, wenn der Körper nicht genügend Vitamin C erhält?

Die Auswirkungen eines Vitamin-C-Mangels sind nicht zu unterschätzen und können schnell zu einer erheblichen Verschlechterung des Gesundheitszustandes führen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie auf Ihre Ernährungsgewohnheiten achten und immer ein Auge darauf haben, genügend Vitamine zu sich zu nehmen, um einen Vitamin C Mangel und andere Mangelerscheinungen zu vermeiden.

Dieser Artikel befasst sich mit den wichtigsten Funktionen dieses Vitamins sowie mit den Ursachen und Folgen eines Mangels. Sie erfahren auch, wie Sie einen Vitamin C Mangel frühzeitig erkennen und behandeln können und ihm wirksam vorbeugen können.

Was ist Vitamin C?

Vitamin C Mangel Was ist Vitamin C

Vitamin C, auch bekannt als Ascorbinsäure, ist ein wasserlösliches Vitamin, das natürlicherweise in Gemüse und Obst vorkommt. Verarbeitete Lebensmittel wie Fleisch- und Wurstwaren enthalten häufig Vitamin C als Antioxidans, um die Haltbarkeit und die natürliche Farbe zu erhalten. Ein Vitamin C Mangel kann teils schwerwiegende Folgen für den Körper haben und langfristig sogar zu Skorbut führen.

Wichtige Fakten im Überblick

  • Vitamin C wird über die Nahrung aufgenommen und trägt zu vielen wichtigen Prozessen im Körper bei.
  • Bei erhöhtem Vitamin-C-Bedarf kann auch ein Vitaminpräparat verwendet werden, um den täglichen Vitamin-C-Bedarf zu decken.
  • Ein Vitamin C Mangel kann durch eine ausgewogene Ernährung verhindert und behandelt werden.

Vitamin C Mangel – Das sollten Sie wissen

Bevor man sich mit den Behandlungsmöglichkeiten gegen einen Vitamin C Mangel befasst, ist es wichtig, einige grundlegende Informationen über die Ursachen und Symptome eines Mangels zu kennen. Nachfolgend haben wir Ihnen die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

Was kann einen Vitamin C Mangel verursachen?

Ein Vitamin-C-Mangel äußert sich häufig in Form von Mangelerscheinungen aufgrund einer unzureichenden Zufuhr oder eines erhöhten Bedarfs, was sich nachteilig auf die Gesundheit auswirken kann. Ein Vitamin C Mangel kann jedoch auch bei einer gesunden, obst- und gemüsereichen Ernährung auftreten. Dies kann der Fall sein, wenn der Körper nicht in der Lage ist, genügend Vitamin C zu verwerten wie es häufig bei Verdauungsstörungen der Fall ist.

Eine der Ursachen für Mangelerscheinungen ist körperliche Aktivität, da eine erhöhte körperliche Aktivität den Bedarf an Vitamin C erhöht, was zu einem Vitamin C Mangel führen kann. Das Gleiche gilt für Schwangerschaft und Schlafmangel. In diesen Fällen reicht die Vitamin-C-Zufuhr über die Nahrung oft nicht aus, um die Mangelerscheinungen auszugleichen.

Weitere Faktoren sind eine unausgewogene Ernährung, die nicht genügend vitaminreiche Lebensmittel enthält und bestimmte Krankheiten wie Erkältungen. Ältere Menschen sind aufgrund veränderter Ernährungsgewohnheiten oft anfälliger für Mangelerscheinungen durch einen Vitamin C Mangel. Auch Menschen, die rauchen oder besonders gestresst sind, haben oft einen höheren Vitaminbedarf.

Wie viel Vitamin C braucht der Körper?

Der Körper kann Vitamin C weder selbst herstellen noch zur späteren Verwendung speichern. Vitamin C muss daher regelmäßig über die Nahrung aufgenommen werden, um einen Vitamin C Mangel zu vermeiden. Die ideale Tagesdosis beträgt dabei etwa 110 Milligramm Vitamin C für Männer und 95 Milligramm für Frauen.

Bei Kindern ist der Tagesbedarf je nach Alter etwas niedriger. Raucher zum Beispiel haben jedoch einen viel höheren Vitamin-C-Bedarf und sind eine Risikogruppe für einen Vitamin C Mangel. Schwangere Frauen benötigen ebenfalls eine höhere Dosis, etwa 105 mg pro Tag. Nachfolgend finden Sie eine kurze Übersicht, Angaben in Altersgruppe und dem Vitamin-C-Bedarf in Milligramm:

  • 1-4 Jahre: 20 mg
  • 5-13 Jahre: 50 mg
  • 14-15 Jahre: 85 mg
  • 16 Jahre und älter: 90-110 mg

Es ist nicht schwierig, den Tagesbedarf an Vitamin C zu decken: zwei Gläser Orangensaft oder eine rote Paprika enthalten bereits genug Vitamin C, um den Tagesbedarf eines Erwachsenen zu decken und einem Vitamin C Mangel vorzubeugen. Besonders reich an Vitamin C sind zum Beispiel Brokkoli, Johannisbeeren und Sanddornbeeren. Wenn Sie etwas mehr Vitamin C zu sich nehmen möchten, können Sie Ihre Ernährung leicht entsprechend anpassen.

Es ist jedoch wichtig, frisches Obst und Gemüse zu verzehren, da Vitamin C empfindlich ist und bei Licht und Hitze abgebaut werden kann. Tiefgefrorene Lebensmittel enthalten daher mehr Vitamine als frische Produkte, die längere Zeit gelagert wurden. Außerdem werden viele Vitamin-C-haltige Lebensmittel von weit her importiert und sind während des Transports oft Hitze, Wasser und Licht ausgesetzt, was ihren Vitamingehalt erheblich verringert.

Welche Rolle spielt Vitamin C im Körper?

Vitamin C trägt unter anderem zum Stoffwechsel des Körpers bei. Es trägt zur Bildung von Kollagen für Knochen und Zähne bei und hat eine antioxidative Wirkung, d. h. es vernichtet „freie Radikale“ und schützt so die Moleküle und Zellen des Körpers vor Schäden.

Es fördert auch die Verdauung, indem es die Aufnahme von Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln verbessert und die Bildung von krebsfördernden Nitrosaminen verhindert, weshalb ein Vitamin C Mangel auch stets vermieden werden sollte.

Kann ich zu viel Vitamin C einnehmen?

Wenn Vitamin C im Übermaß eingenommen wird, wird der Überschuss über die Nieren mit dem Urin ausgeschieden. Daher ist das Risiko einer Überdosierung bei gesunden Menschen gering und ein Vitamin C Mangel deutlich schwerwiegender. Wenn Sie besonders empfindlich auf Vitamin C reagieren, können Sie unter Verdauungsproblemen und Durchfall leiden. Das Risiko ist bei Menschen mit Nierenversagen etwas höher.

Da Vitamin C hauptsächlich über die Nieren ausgeschieden wird, kann es schneller zu Nebenwirkungen kommen. Ein weiteres Risiko einer Vitamin-C-Überdosierung ist die vermehrte Bildung von Oxalsäure, die bei hohen Vitamin-C-Konzentrationen vermehrt vorkommt und zur Bildung von Nierensteinen beitragen kann. Es gibt auch Menschen, die allergisch auf Vitamin C reagieren. Dies ist durchaus üblich, aber nicht immer bekannt.

Es handelt sich um eine recht häufige, aber oft falsch erkannte Erkrankung, da allergische Reaktionen oft durch viele andere Bestandteile von Lebensmitteln, die Vitamin C enthalten, verursacht werden können, z. B. durch Konservierungsmittel, die bei der Verarbeitung von Gemüse und Obst verwendet werden, oder durch Bestandteile der Lebensmittel selbst. Zu den Allergiesymptomen können Rötungen, Juckreiz und Bläschenbildung gehören.

Vitamin C Mangel – Das sind die Symptome

Ein Vitamin C Mangel beginnt mit einer Reihe von Symptomen, die zunächst recht diffus und unauffällig sind wie Schwäche, Müdigkeit und Muskelschmerzen. Wird ein Vitamin-C-Mangel in diesem Stadium nicht rechtzeitig erkannt, können im Laufe der Zeit viele weitere Symptome auftreten, wie Herzschwäche, Depressionen, Fieber, Durchfall oder Zahnfleischblutungen.

Ohne ausreichend Vitamin C kann der Körper bestimmte Mineralien nicht richtig aufnehmen, was zu Muskelschwäche führt. Auch die Qualität des Schlafs kann beeinträchtigt sein, was zu Schlafmangel und Gelenkschmerzen führen kann. Vitamin C fördert außerdem die Ausscheidung von Schadstoffen und beugt so einer vorzeitigen Hautalterung vor. Ein Vitamin C Mangel kann also auch Ihrer Haut anzusehen sein.

Darüber hinaus fördert es die Hydratation der Haut und die Aufnahme von wichtigen Nährstoffen und Flüssigkeiten. Die antioxidative Wirkung von Vitamin C trägt auch zur Reinigung des Blutes und zum Abbau von Schadstoffen im Körper bei. Da viele dieser Symptome durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden können, wird ein Vitamin C Mangel oft nicht sofort als Ursache für diese Beschwerden erkannt. Mit der Zeit kann ein Vitamin-C-Mangel jedoch auch zu chronischen Symptomen führen.

Dieses Risiko ist besonders hoch bei Menschen, die bereits ein erhöhtes Risiko für einen Vitamin C Mangel haben, wie Raucher, Diabetiker und ältere Menschen. Ein schwerer Mangel kann zu Blutungen in der Netzhaut oder sogar im Gehirn führen, zu erhöhter Schmerzempfindlichkeit oder zu Schäden an Gelenken und Knochen beitragen und das Wachstum behindern. Kinder mit Vitamin-C-Mangel leiden häufig unter Müdigkeit, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust sowie Blutergüssen an vielen Stellen des Körpers.

Wie kann ich zusätzliches Vitamin C einnehmen?

Vitamin C Mangel Mehr Vitamin C

Wenn Sie Symptome bemerken, die auf einen Vitamin-C-Mangel hindeuten, sollten Sie so schnell wie möglich etwas dagegen tun. Der beste Weg, einen Vitamin C Mangel zu vermeiden, ist eine ausgewogene Ernährung, die reich an frischem Obst und Gemüse ist, da dem Körper die Vitamine so auf eine natürliche Weise zugeführt werden. Vermeiden Sie dabei einseitige Diäten und industriell hergestellte Lebensmittel.

Besonders reich an Vitamin C sind Obst und Gemüse wie Brokkoli, Kiwi, Tomaten und Zitrusfrüchte. Der Vitamin-C-Gehalt der meisten dieser Lebensmittel verringert sich jedoch erheblich, wenn sie großer Hitze ausgesetzt werden, z. B. beim Kochen. Vitamin C in Form von Nahrungsergänzungsmitteln ist daher eine Alternative. Vitamin C wird beispielsweise häufig in Form von Brausetabletten eingenommen.

Diese Option eignet sich besonders dann, wenn eine bewusste Ernährung keine ausreichende Vitamin-C-Zufuhr gewährleistet, was der Fall sein kann, wenn der Vitamin-C-Bedarf aufgrund von erhöhter körperlicher Aktivität oder Stress erhöht ist oder wenn je nach Jahreszeit wenig oder kein frisches Obst aus der Region verfügbar ist und das Risiko für einen Vitamin C Mangel damit höher ist.

Vitamin-C-Mangel: Behandlungsmöglichkeiten

Der beste Weg, einen Vitamin C Mangel zu vermeiden, ist eine gezielte Prävention. Es gibt an dieser Stelle verschiedene Ansätze, um Mangelerscheinungen zu vermeiden und ihnen wirksam vorzubeugen.

Selbstdiagnose und ein Besuch beim Arzt

Wie bereits erwähnt, sind die ersten Symptome eines Vitamin-C-Mangels zunächst relativ mild und können auch auf andere Ursachen zurückgeführt werden. Treten jedoch über einen längeren Zeitraum typische Mangelerscheinungen auf, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen, da ein länger andauernder Vitamin C Mangel schwerwiegende Folgen für Ihre körperliche Gesundheit haben kann.

Eine endgültige Diagnose kann nur mithilfe eines Bluttests festgestellt werden, aber auch die Ernährungsgewohnheiten spielen eine wichtige Rolle bei der Bestimmung des Mangels. Wenn Sie einen Vitamin C Mangel vermuten und sich einer ärztlichen Untersuchung unterziehen, werden Sie auch über Möglichkeiten zur Behandlung des Mangels beraten, entweder durch eine ausgewogene Ernährung oder durch Vitaminpräparate.

Vitamin-C-Tabletten

Vitamin-C-Tabletten können als Nahrungsergänzungsmittel verwendet werden, damit Sie die benötigte Dosis Vitamin C erhalten. Sie sind in Apotheken erhältlich und werden in verschiedenen Formen und Dosierungen angeboten, um einem Vitamin C Mangel auch langfristig vorbeugen zu können.

Die Tabletten enthalten zwischen 100 und 1000 Milligramm Ascorbinsäure, was leicht ausreicht, um den Tagesbedarf zu decken. Am besten fragen Sie jedoch Ihren Arzt oder Apotheker, um herauszufinden, welche Dosis und Darreichungsform für Sie am besten geeignet ist, um einen Vitamin C Mangel zu vermeiden.

Eine Ernährung, die reich an Vitamin C ist

Es ist nicht ungewöhnlich, dass man durch seine Ernährung keinen optimalen Vitamin-C-Spiegel erreicht. Die folgende Liste zeigt eine Diät, die dieses Problem angeht. Ein Vitamin C Mangel kann durch eine ausgewogene Ernährung leicht behoben werden, wenn eine ausreichende Versorgung mit Vitamin C gewährleistet ist.

Dies kann durch den Verzehr von Lebensmitteln erreicht werden, die reich an Vitamin C sind, wie z. B. Brokkoli. Durch die regelmäßige Aufnahme von vitaminreichen Lebensmitteln wie Brokkoli und Zitrusfrüchten in den Speiseplan lässt sich ein Vitamin C Mangel in den allermeisten Fällen leicht vermeiden. (Angaben in Vitamin C Gehalt in mg/ 100 g):

  • Orange: 50
  • Kiwi: 100
  • Brokkoli: 110
  • Paprika: 140
  • Bärlauch: 150
  • Acerola 1700

Unser Fazit

Ein Vitamin C Mangel kann, wie Sie nun wissen, teils erhebliche Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben. Auch wenn die Symptome zunächst relativ harmlos erscheinen mögen, kann ein Mangel mit der Zeit zu einem großen Hindernis für das Wohlbefinden werden. Glücklicherweise ist die Behandlung eines Vitamin-C-Mangels relativ einfach.

Der beste Weg, einem Mangel vorzubeugen, ist eine gesunde, ausgewogene Ernährung mit ausreichend vitaminreichem Obst und Gemüse, um den täglichen Bedarf zu decken. Reicht dies aufgrund von Krankheit oder erhöhtem Bedarf nicht aus, kann Vitamin C auch in Form von Vitamintabletten zugeführt werden, um einem Vitamin C Mangel vorzubeugen. Diese sind nicht nur rezeptfrei in jeder Apotheke erhältlich, sondern dabei auch relativ preiswert.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.