Darum ist ein Vitamin A Mangel so schädlich – Alle Fakten, Fragen und Antworten

Date Icon Publish Date

Wir benötigen Vitamin A und andere Vitamine und Mikronährstoffe zur Aufrechterhaltung einer normalen Körperfunktion und zur Durchführung chemischer Prozesse. Das hier behandelte Vitamin ist zweifelsohne eines der wichtigsten Vitamine. Es ist für viele Prozesse im Körper unerlässlich, unterstützt den Stoffwechsel der Zellen und ist sehr wichtig für den Sehvorgang.

Ein Vitamin-A-Mangel kann daher sogar tödliche Folgen haben. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wann ein Mangel an dem Vitamin auftritt und wie man ihm vorbeugen kann. In unserem Leitfaden erfahren Sie, wie Mangelerscheinungen bei Mensch und Tier erkennen, welche Personengruppen am meisten davon betroffen ist und wie Sie einem Vitamin A Mangel wirksam vorbeugen können.

Was Sie über Vitamin-A-Mangel wissen müssen

Im Folgenden finden Sie einige Hintergrundinformationen zu Vitamin A und einem entsprechenden Mangel, bevor wir Ihnen im Anschluss zeigen, wie Sie Lösungen für Ihre Probleme finden können. Um Ihnen das Verständnis für dieses Thema zu erleichtern, beantworten wir im Folgenden die am häufigsten gestellten Fragen.

Was ist Vitamin A überhaupt?

Was ist Vitamin A (Mangel)

Es handelt sich hier um eine Gruppe von chemischen Verbindungen, zu denen Retinol, Retinal und Retinsäure gehören. Es existiert außerdem auch eine Vorstufe des Vitamins namens Betacarotin (ein so genanntes Provitamin), das im Körper zunächst durch Enzyme A Vitamine umgewandelt wird. Der Stoff A wird aus der Nahrung aufgenommen und im Körper als fettlösliches Vitamin A in der Leber gespeichert.

Welche Bedeutung hat das Vitamin A für den menschlichen Körper?

Vitamin A ist an vielen Prozessen im Körper beteiligt. Es ist unter anderem für den Aufbau und die Aufrechterhaltung der Funktionen von Haut, Schleimhäuten, Blutzellen, Fortpflanzung, Sehkraft und Nervensystem unerlässlich.

Zellgesundheit und Zellstoffwechsel: Pro-Vitamin-A-Beta-Carotin wirkt gegen freie Radikale, die durch Stoffwechselvorgänge im Körper entstehen, z. B. durch Rauchen, UV-Strahlung und Medikamente. Provitamin A zeichnet sich durch seine antioxidative Wirkung aus, die dazu beiträgt, die DNA der Körperzellen vor ihren negativen Auswirkungen zu schützen.

Immunabwehr und Blutzellen: Dank der bereits erwähnten positiven Wirkungen auf die Stärkung von Haut und Schleimhäuten und der dadurch entstehenden natürlichen Barriere gegen Viren und andere Mikroorganismen wird auch das Immunsystem gefördert. Das Retinol und Beta-Carotin im Vitamin A sind auch ein wichtiger Bestandteil bei der Bildung neuer roter und weißer Blutkörperchen und unterstützen die Produktion von Antikörpern.

Sehkraft: Es ist eine Schlüsselkomponente des Rezeptormoleküls der Netzhaut, Rhodopsin. Es ist in das Rezeptormolekül eingebettet und hilft dem Auge, zwischen hell und dunkel zu unterscheiden und Lichtinformationen in Form von Nervenimpulsen an das Gehirn weiterzuleiten. Vitamin A trägt somit zur Erhaltung einer optimalen Sehkraft bei.

Haut und Schleimhäute: Das Vitamin spielt eine wichtige Rolle bei der Bildung und Regeneration von Hautzellen und Schleimhäuten. In Form von Retinol sorgt Vitamin A für das Zellwachstum und verhindert DNA-Schäden. Retinol wird in den Hautzellen in Retinsäure umgewandelt und verleiht der Haut ihre Elastizität.

Knochen und Zahngesundheit: Vitamin A ist notwendig für die Verknöcherung von Knochen- und Knorpelgewebe, insbesondere nach einem Knochenbruch. Es ist daher ein wesentlicher Bestandteil der Knochenbildung und -heilung. Darüber hinaus ist es wichtig für die Zahngesundheit.

Fortpflanzung/ Fruchtbarkeit: Retinol ist auch an der Produktion von Testosteron und Östrogen beteiligt. Vitamin A ist ein wesentliches Baumaterial für Spermien, da es deren Form und Menge bestimmt. Außerdem trägt es zur Entwicklung von Spermien und Eileitern sowie der Plazenta und zur Reifung des Fötus während der Schwangerschaft bei.

Wie Sie sehen, ist dieser Stoff an einer Vielzahl von elementaren Prozessen im menschlichen Körper beteiligt, so dass die Bedeutung dieses Spurenelements für den Körper nicht groß genug eingeschätzt werden kann. Einem Mangel ist dementsprechend auf jeden Fall vorzubeugen.

Welche Nahrungsmitteln enthalten Vitamin A?

Es gibt grundsätzlich zwei Quellen für entsprechende Vitamin Äquivalente. Dazu gehören sowohl tierische als auch pflanzliche Quellen. Lebensmittel, aus denen Vitamin A gewonnen werden kann, sind zum Beispiel: (Angaben auf der Basis von mg/100 g)

Pflanzliche Lebensmittel: Feldsalat (0,7), Algen (1,2), Grünkohl (1,5), Spinat (1,6), Karotten (2), Brunnenkresse (2,6), Dill (4,5), Petersilie (5,9), Rote Beete (10).

Tierische Produkte: Vollmilch (0,03), Eier (0,2), Bergkäse (0,36), Blauschimmelkäse (0,3-0,5), Butter (0,6), Aal (0,9), Thunfisch (1,6), Leberwurst (8,3), Kalbsleber (39).

Pflanzliche Erzeugnisse enthalten hauptsächlich die Vorstufe des Vitamins, die, wie bereits erwähnt, vom Körper erst in Vitamin A umgewandelt werden muss. Daher ist der angegebene Gehalt in pflanzlichen Erzeugnissen nicht sehr hoch. Der angegebene Gehalt pro 100 g ist daher viel niedriger als bei Lebensmitteln tierischen Ursprungs.

Was sind die Ursachen für Vitamin-A-Mangel?

Ein entsprechender Mangel liegt dann vor, wenn der Vitamin-A-Spiegel im Blut aufgrund einer unzureichenden Aufnahme oder von Verdauungsstörungen unter 10 µg/dl (Mikrogramm pro Deziliter) liegt. Die häufigsten Ursachen für Vitamin A Mangelerscheinungen sind dabei:

  • Zu niedrige Zufuhr und damit einhergehender erhöhter Bedarf
  • Beeinträchtigte Speicherkapazität aufgrund von Alkohol- oder Medikamentenkonsum
  • Erkrankungen/ Beschwerden im Magen-Darm-System
  • Unausgewogene Ernährung

In Industrieländern wie Deutschland ist ein Vitamin-A-Mangel nicht üblich. Es ist jedoch der häufigste Vitaminmangel in den Entwicklungsländern. Nach Angaben von UNICEF sind mehr als 340 Millionen Kinder von akutem Vitamin-A-Mangel bedroht.

Wer ist am meisten von Vitamin-A-Mangel bedroht?

Wie bereits erwähnt, sind Vitaminmangelerscheinungen von Vitamin A in Industrieländern wie Deutschland relativ selten. Dies schließt jedoch nicht aus, dass bestimmte Risikogruppen für diese Mängel besonders anfällig sind. Dazu gehören im einzelnen:

Vegetarier/Veganer

Aufgrund des höheren VitaminA Gehalts in tierischen Produkten sind Vegetarier im Allgemeinen einem höheren Risiko ausgesetzt. Bei der strengsten Variante der pflanzlichen Ernährung, dem Veganismus, erhöht sich das Risiko für einen Mangel noch einmal erheblich. Dies ist auf den Verzicht von Milchprodukten und Eiern zurückzuführen.

Bei Vegetariern und Veganern ist zu bedenken, dass viele Obst- und Gemüsesorten Betacarotin enthalten, eine Vorstufe von Vitamin A, die vom Körper in den gefragten Stoff umgewandelt werden kann. Eine unzureichende Aufnahme dieser Produkte kann kurzfristig aber definitiv zu Mangelerscheinungen führen.

Menschen mit Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen sind Erkrankungen, die mit der Nahrungsaufnahme und der Verdauung zusammenhängen. Sie haben ihren Ursprung in der Regel im Verdauungstrakt und äußern sich zum Beispiel in Form von Übelkeit, Appetitlosigkeit oder Durchfall. Sie können organischen oder nichtorganischen Ursprungs sein.

Wie bereits erwähnt, gehört Vitamin A zu der Gruppe der fettlöslichen Vitamine. Wenn die ordnungsgemäße Funktion des Darms durch eine akute oder sogar chronische Erkrankung wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa gestört ist, kann der Körper das wichtige Vitamin nicht richtig aufnehmen.

Menschen mit Alkoholproblemen

Menschen, die an Alkoholismus leiden, haben aufgrund einer unausgewogenen und unzureichenden Ernährung häufig einen Mangel an zahlreichen Vitaminen, darunter auch Vitamin A. Gewohnheitsmäßiger Alkoholmissbrauch schädigt die Schleimhäute der Mundhöhle – einschließlich des Zahnfleisches und des gesamten Verdauungstraktes -, was den Bedarf weiter erhöht.

Aufgrund von Veränderungen der Dünndarmschleimhaut, die durch die Wirkung des Alkohols auf das Gewebe hervorgerufen werden, ist der ordnungsgemäße Absorptionsprozess gestört oder sogar unterbrochen.

Außerdem wird die Leber durch Alkoholkonsum stark in Mitleidenschaft gezogen. Das Abbauprodukt von Alkohol kann zu Leberentzündungen und sogar zu Leberzirrhose führen. Infolge einer Leberschädigung ist die Speicherfunktion von Vitamin A in der Leber beeinträchtigt.

Menschen mit erhöhtem Vitamin A Bedarf

Der Bedarf des Körpers an Mikronährstoffen und Vitaminen kann in den verschiedenen Lebensabschnitten sehr unterschiedlich sein. Der Bedarf an Vitamin A variiert nicht. Menschen mit dem höchsten Bedarfs in dieser Hinsicht sind:

Schwangere Frauen ab dem 4. Monat: 1,1 mg pro Tag.
Kinder von 13 bis 15 Jahren: 1,1 mg pro Tag.
Stillende Frauen: 1,5 mg pro Tag.

In vielen Fällen wird eine ausreichende Vitamin-A-Zufuhr nicht wirklich beachtet oder es ist nicht ersichtlich, dass ein Mehrbedarf vorliegt. Diese Menschen sind daher häufig von Mangelerscheinungen bedroht.

Die wichtigsten Fakten auf einen Blick

Vitamin A Alle Fakten

Die Hauptquelle des für den Körper so wichtigen Stoffes sind tierische Produkte. Pflanzliche Lebensmittel enthalten dabei nur eine Vorstufe von Vitamin A, auch Provitamin A oder Beta-Carotin genannt.

Das lebensnotwendige Vitamin ist an zahlreichen Prozessen im menschlichen und tierischen Körper beteiligt. Es reguliert die Sehkraft, die Fruchtbarkeit, den Zellstoffwechsel und ist für das Immunsystem unerlässlich.

Eine ausreichende Versorgung ist vor allem für Menschen mit erhöhtem Bedarf wichtig, beispielsweise für Schwangere. Dazu gehören insbesondere schwangere und stillende Frauen sowie Kinder im Alter von 13-15 Jahren.

Wie hoch ist der Tagesbedarf eines Menschen an Vitamin A?

Damit der Körper eine gesunde Dosis des lebenswichtigen Vitamins A erhält, ist es notwendig, täglich eine bestimmte Menge zu sich zu nehmen, da der Körper den Stoff nicht selbst herstellen kann.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt folgende Tagesdosen: Säuglinge 0,5-0,6 mg, Kinder 0,6-1,1 mg, erwachsene Frauen 0,8 mg, erwachsene Männer 1,0 mg, schwangere Frauen (ab 4 Monaten) 1,1 mg, stillende Frauen 1,5 mg.

Retinsäureäquivalent ist ein Begriff, der zur Unterscheidung zwischen tierischen und pflanzlichen Carotinoiden verwendet werden kann. Pflanzliche Carotinoide müssen im Körper erst durch einen chemischen Prozess in Vitamin A umgewandelt werden. Daher wurde zur Vereinfachung der Umrechnung die Einheit Retinoläquivalent eingeführt.

Was sind die Symptome eines Vitamin-A-Mangels?

Die Vitamin A Hypovitaminose entwickelt sich allmählich und über einen langen Zeitraum hinweg. Es ist daher wichtig, die Symptome zu erkennen, um rechtzeitig geeignete Maßnahmen ergreifen zu können. Jeder Mensch reagiert anders auf einen Mangel. Im Zweifelsfall ist es ratsam, einen Arzt zu konsultieren. Im Folgenden werden die häufigsten Symptome eines Mangels kurz beschrieben:

Fruchtbarkeit und Reproduktion

Symptome eines Vitamin A Mangels treten häufig auf, wenn man versucht, Kinder zu bekommen. Bei Männern führt es zu einer Degeneration der Hoden und zu einer verminderten oder sogar ausbleibenden Spermienproduktion.

Ein Mangel wird dabei oft erst bei einer Samenanalyse oder einem post-maritalen Test in einem Kinderwunschzentrum festgestellt. Bei Frauen kann es zu einer Störung des Brunstzyklus, zu einer Ausdünnung der Vaginalschleimhautzellen oder zu einem Scheitern der Einnistung des Embryos in die Gebärmutterschleimhaut führen.

Ein Vitamin-A-Mangel verhindert auch eine normale Milchproduktion. Deshalb müssen werdende Eltern unbedingt darauf achten, dass sie einen ausreichend hohen Spiegels an dem Vitamin haben, wenn sie ein Kind bekommen wollen.

Was sind die Folgen eines Vitamin-A-Mangels während der Schwangerschaft?

Der Stoff ist ein essentieller Mikronährstoff, der auch in der Frühschwangerschaft benötigt wird. Wie bereits erwähnt, spielt es eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung des ordnungsgemäßen Funktionierens der Plazenta. Das Vitamin ist auch für die Entwicklung des Fötus wichtig, insbesondere für die korrekte Bildung von Knochen, Augen, Haut und Schleimhäuten.

Während der Schwangerschaft ist Vitamin A für das richtige Wachstum des Lungengewebes und der Zellen des Babys notwendig. Daher ist es besonders wichtig, auf den erhöhten Bedarf ab dem vierten Monat zu achten. Ein Mangel an diesem Mikronährstoff kann daher das Lungensystem des Babys schädigen und zu embryonalen Missbildungen im ersten Trimester der Schwangerschaft führen.

Da eine übermäßige Zufuhr aber auch für Schwangere schädlich sein kann, wird allgemein empfohlen, in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft Lebensmittel wie tierische Leber zu meiden und stattdessen Milch, Milchprodukte, Eier, Karotten und grünes Gemüse zu verzehren, um einen möglichen Mangel zu vermeiden, ohne eine Überdosierung zu riskieren.

Erkrankungen der Schleimhäute und der Haut

Die auffälligsten Symptome eines Mangels sind zweifellos die, die sich auf das Aussehen der Haut beziehen. Vitamin A Mangel verursacht Trockenheit und Verdickung der Haut, was zu ungewöhnlichen Schuppen führen kann. Wenn Sie also unter Schuppen leiden, kann ein Mangel an dem Stoff die Ursache sein. Weitere Symptome eines Vitamin-A-Mangels sind:

  • Erweichung der Hornhaut
  • dicke, trockene, schuppige Haut
  • Beeinträchtigung des Geschmacks- und Geruchssinns.
  • Schäden an den Schleimhäuten

Ein Vitamin-A-Mangel kann auch die Atmungsorgane wie den Rachen oder die Bronchien betreffen. Wenn Sie häufig unter Atemwegsinfektionen oder sogar Lungenentzündungen leiden, kann dies ebenfalls auf eine Mangelerscheinung hinweisen.

Verminderte Sehkraft und Augenkrankheiten

Vitamin A ist unerlässlich für das „Sehpurpur“ in den Augen. Es wird auch als Rhodopsin bezeichnet und ist als Sehpigment in der Netzhaut und den Photorezeptoren zu finden. Es ist in erster Linie für die Regulierung des Hell- und Dunkelsehens zuständig. In diesem Zusammenhang ist das Rhodopsin für die Übertragung von Lichtsignalen vom Auge zum Gehirn verantwortlich. Dazu zählen:

  • Lichtbedingte Augenkrämpfe
  • Empfindlichkeit gegenüber Licht
  • Sehprobleme bei Dunkelheit
  • Orientierungsschwierigkeiten in der Dämmerung
  • Trockene Augen

Ein Vitamin-A-Mangel verursacht Störungen der Netzhaut und kann zu Nachtblindheit, Bitot-Flecken und sogar völliger Erblindung führen. Es ist daher wichtig, die oben genannten Symptome frühzeitig zu erkennen und zu bekämpfen.

Wie äußert sich ein Vitamin-A-Mangel bei Tieren?

Mangelerscheinungen betreffen dabei nicht nur den Menschen. Auch Tiere leiden häufig an einem Mangel an diesem Vitamin. Einige der Mangelerscheinungen sind jedoch von Art zu Art unterschiedlich. Die wichtigsten Symptome eines Vitamin A Mangels sind die folgenden:

Vitamin-A-Mangel bei Nutztieren

Ein Mangel dieses Vitamins kann sogar Nutztiere betreffen. Ziegen und Pferde sind die am häufigsten betroffenen Tierarten.

Pferde

In diesem Fall betreffen Mangelerscheinungen vor allem Tiere, die hauptsächlich mit Heu gefüttert werden. Getrocknetes Heu enthält weniger als 10 % Vitamin A, je nach Trocknungsverfahren. Obwohl die Leber des Pferdes in der Lage ist, große Mengen des Stoffes zu speichern, sind diese Reserven schnell aufgebraucht, wenn Heu gefressen wird. Ein Mangel äußert sich bei Pferden wie folgt:

  • Anfälligkeit für Infektionen
  • Hornhauttrübung, Nachtblindheit und Tränenausfluss
  • Trockenheit der Schleimhäute und der Haut
  • Beschädigung der Hufe und Schwächung des Hufgewebes
  • Fortpflanzungsprobleme

Auch Jungtiere können an mütterlichen Mangelerscheinungen leiden. Fohlen mit Vitamin-A-Mangel sind meist eher scheu und kontaktunfreudig. Zudem haben sie oft Sehschwierigkeiten.

Ziegen

Die häufigsten Symptome sind neben Sehstörungen und Nachtblindheit: Speichelfluss und laufende Nase, Mundtrockenheit, trockene Haut und damit verbundener Haarausfall. Bei Ziegen, wie auch bei anderen Tierarten, kann sich ein Vitamin A Mangel durch verminderten Appetit und Schwäche äußern.

Vitamin-A-Mangel bei Haustieren?

Die Symptome bei Haustieren ähneln im Wesentlichen denen beim Menschen. Die Verbindung Retinol ist für das reibungslose Funktionieren des Sehorgans unerlässlich. Vitamin A ist auch für die Fruchtbarkeit, die richtige Entwicklung des Embryos und die Schilddrüsenfunktion wichtig.

Es ist darüber hinaus für die Bildung von Hautzellen und die Regulierung des Knochenstoffwechsels erforderlich. Es gibt jedoch teils Unterschiede zwischen den Haustieren, insbesondere bei den Vitamin-A-Quellen:

Katzen

Unsere beliebten Haustiere haben selten einen Mangel an Vitamin A, da sie Fleischfresser sind. Das bedeutet, dass ihre Ernährung ausschließlich aus Fleisch besteht, das, wie bereits erwähnt, die beste Quelle für das Vitamin ist.

Sie erhalten den benötigten Stoff nicht aus anderen Quellen. Sie erhalten die notwendigen Provitamine nicht aus anderen Quellen, da sie Milchprodukte und Produkte, die Beta-Carotin enthalten, nicht verdauen können.

Ein Vitamin-A-Mangel bei Katzen (z. B. aufgrund von Magen-Darm-Erkrankungen) kann jedoch nicht völlig ausgeschlossen werden. Bei den Vierbeinern kann dies Infektionsanfälligkeit, raue und schuppende Haut, schlechtes Fell, Haarausfall, stumpfe oder sogar Wirbelsäulenverletzungen und Augenentzündungen bedeuten.

Hunde

Sie sind in der Lage, kurze Mangelperioden zu überstehen, da ihre Lebern relativ große Mengen an Vitamin A speichern können. Langfristiger Mangel kann zu undurchsichtigen Läsionen der Wirbelsäule und sogar zu Entzündungen der Augen führen.

Ein langfristiger Mangel kann zu Nachtblindheit und Hornhauttrübungen und Tränenfluss führen. Auch die Schädigung der Schleimhäute, die eine wichtige Rolle beim Schutz vor Infektionen spielen, wird zum Problem.

Vitamin-A-Mangel führt zur Austrocknung von Haut und Schleimhäuten und gefährdet langfristig die Gesundheit des Hundes. Hunde sind jedoch in der Lage, die Vorstufen des Vitamins zu verarbeiten, d.h. sie erhalten das notwendige Beta-Carotin z.B. auch aus Karotten. Dies ist ein Merkmal von Fleischfressern.

Reptilien

Bei dieser beliebten Gruppe von Haustieren ist Vitamin A Mangel ein besonderes Problem für Fleischfresser. Die Fütterung von Fischfilets und Fleisch, mit Ausnahme der Leber von Beutetieren, führt sehr oft zu einem Mangel an diesem lebenswichtigen Vitamin.

Junge Schildkröten sind besonders betroffen. Pflanzenfressende Arten sind in der Lage, Beta-Carotin aus pflanzlicher Nahrung aufzunehmen. Die häufigsten Symptome, die auf einen konkreten Mangel bei Reptilien hinweisen, sind folgende:

  • Trübe, angeschwollene Augen
  • Nahezu ständiger Kontakt mit Wärmelampen und Vermeidung von Wasserstellen
  • Nahrungsverweigerung
  • ödematöse Schwellung des Gewebes
  • Beschwerden/ Erkrankungen der Atemwege

Die Bekämpfung von Vitamin-A-Mangel bei Reptilien ist sehr wichtig. Langfristig kann dies zu Gewichtsverlust, Lethargie und sogar zum Tod führen. Außerdem ist das Vitamin wichtig für das generelle Wohlbefinden und die Gesundheit Ihrer Reptilien.

Vogelarten

Vögel, insbesondere Nymphensittiche, Papageien, Wellensittiche und Kanarienvögel, können schnell an Vitamin A Mangel leiden. Tatsächlich ist es neben dem Vitamin-D-Mangel der häufigste Mikronährstoffmangel bei diesen Vogelarten. Typische Symptome einer Unterernährung sind:

  • Trockene, schuppige Haut, deren Rückstände oft im Käfig sichtbar sind
  • Ungepflegtes und dünnes Federkleid
  • Trockene, raue, krustig aussehende Haut.
  • Gelbe Flecken auf den Schleimhäuten der Vögel

Ein Vitamin-A-Mangel beeinträchtigt auch bei Vögeln, wie bei vielen anderen Tieren, die Fruchtbarkeit. In jedem Fall kann ein extremer Mangel zu Erkältungssymptomen oder sogar zu Pilzinfektionen und Atemproblemen führen.

Vitamin-A-Mangel: Behandlungsmethoden

Wie Sie im vorigen Abschnitt gelesen haben, kann ein Vitamin A Mangel sowohl für Menschen als auch für Tiere gefährlich sein. Es gibt jedoch Möglichkeiten, Mangelerscheinungen zu vermeiden. Hier sind einige Möglichkeiten zur Bekämpfung von Erscheinungen von Mangelsymptomen.

Präparate, Supplements und Ergänzungen

Die Verwendung von Supplements und Nahrungsergänzungsmitteln ist sinnvoll, wenn Vitamin A – oder Betacarotin-haltige Lebensmittel nicht verzehrt werden können (z. B. aufgrund von Lebensmittelallergien) oder wenn der Mangel bereits fortgeschritten ist.

Nahrungsergänzungsmittel sind auch eine gute Lösung für Veganer und Vegetarier, die Mangelerscheinungen neigen. Die Palette der Präparate ist breit und umfasst Formen wie Kapseln und Tropfen.

Tropfen und Liquids

Tropfen sind ein praktischer Verabreichungsweg für Vitamin A. Sie sind in der Regel hoch konzentriert und sollten mit Vorsicht verwendet werden. Die meisten Produkte sind in Form von Tropfen erhältlich und werden aus pflanzlichen Lebensmitteln gewonnen oder synthetisch hergestellt.

Vorteile
  • Leicht zu schlucken
  • Kann in Flüssigkeiten verabreicht werden
  • Kann einmal pro Tag eingenommen werden, da hoch konzentriert
Nachteile
  • Muss sehr exakt dosiert verabreicht werden
  • Bitterer, herber Geschmack
  • Keine direkte Quelle für das entsprechende Vitamin

Tropfen sind eine gute Möglichkeit für Menschen, die Schwierigkeiten haben, Tabletten oder große Kapseln zu schlucken. Es ist zu beachten, dass die tägliche Aufnahme von Vitamin A 0,2 mg nicht überschreiten sollte. Dazu gehört neben der Nahrungsergänzung auch die Nahrungsaufnahme.

Wenn Sie Bedenken haben, ist es immer eine gute Idee, einen Arzt zu konsultieren, bevor Sie selbst Nahrungsergänzungsmittel oder ähnliches einnehmen. Eine Überdosierung von Vitamin A kann ebenfalls schädliche Auswirkungen auf den Körper haben.

Kapseln und Tabletten

Die meisten auf dem Markt befindlichen Vitamin A Produkte sind Retinolkapseln. Sie werden zur Hautpflege verwendet und sollen unter anderem die Haut von „innen“ her positiv beeinflussen.

Vorteile
  • Sehr leicht zu dosieren
  • Hoher Anteil an Antioxidantien
  • Unterstützt die Haut und damit auch die Immunabwehr
Nachteile
  • Vergleichsweise teuer
  • Darf nicht während der Schwangerschaft eingenommen werden
  • Relativ schwer zu schlucken (Weichkapselform)

Die meisten Mittel und Supplements basieren hauptsächlich auf veganen Halbfertigprodukten und werden z. B. aus Kokosnuss gewonnen. Produkte mit Beta-Carotin gehören ebenfalls zu den Quellen für Vitamin-A-Ergänzungen. Als positiver Nebeneffekt sorgen sie für einen besseren Sonnenschutz der Haut und für einen schöneren Teint im Sommer.

Ernährungsweise

Der in Ratgebern oft formulierte Schluss, dass eine ausgewogene Ernährung der Schlüssel zur Gesundheit ist, sollte nicht als Slogan verstanden werden. Doch was genau bedeutet eine ausgewogene Ernährungsweise, auch in Bezug auf Vitamin A?

Eine gesunde, ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung versorgt unseren Körper mit allen Mikronährstoffen und Vitaminen, die er für den Zellaufbau, den Stoffwechsel und andere chemische Prozesse benötigt. Außerdem enthält er ausreichende Mengen an Eiweiß, Kohlenhydraten und Fetten. Eine einseitige Ernährung führt fast immer zu einem Mangel an Vitalstoffen.

Aber was sollten Sie tun, wenn Sie aus religiösen, lebensstilbedingten oder gesundheitlichen Gründen kein Fleisch essen? Im folgenden Abschnitt erfahren Sie, welche Produkte sich besonders gut zur Bekämpfung von Vitamin-A-Mangel eignen.

Wie bereits erläutert, handelt es sich bei pflanzlichen Produkten nicht um direkt um das A Vitamin, sondern um dessen Vorstufen, d. h. Provitamin A (oder Betacarotin). Um die erforderliche Tagesdosis an Vitamin A zu erreichen, muss sechsmal mehr Beta-Carotin als tierische Produkte verzehrt werden. Obst und Gemüse mit dem höchsten Gehalt des Vitamins sind:

Pflanzliche Lebensmittel mg pro 100 g:
  • Kohl 8,7
  • Süßkartoffeln 7,9
  • Möhren 7,7
  • Kresse 5,6
  • Spargel 5,1
  • Spinat 4,8
  • Mangos 2,8
  • Rucola und Feldsalat 1,4
  • Knoblauchzehen 1,4
  • Tomaten 0,6

Der regelmäßige Verzehr von Beta-Carotin-reichen Produkten ist besonders für Veganer und Vegetarier wichtig. Die Zugabe der oben genannten Produkte zum Futter pflanzenfressender Tiere, wie Pferde oder Ziegen, kann ebenfalls wirksam sein, um Mangelerscheinungen bei Tieren vorzubeugen.

Lebensmittel, die besonders reich an Vitamin A sind, sind im folgenden genauer aufgeführt. Der Stoff kann dem Körper nur durch Lebensmittel tierischen Ursprungs direkt zugeführt werden. Die Lebensmittel mit dem höchsten Gehalt sind hier:

Lebensmittel tierischen Ursprungs mg pro 100 g:
  • Kalbsleber 39
  • Leberwurst 13,6
  • Thunfisch 1,6
  • Aal 0,9
  • Gouda 0,6
  • Emmentaler 0,3
  • Eier 0,2

Diese Produkte sind nicht nur die beste Quelle für Vitamin A für den Menschen. Die Aufnahme von Leber und bestimmten Fischarten in die Ernährung kann auch für Fleischfresser sehr vorteilhaft sein.

Unser Fazit

Vitamin A Mangelerscheinungen treten schleichend auf und können schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben. Ein Vitamin-A-Mangel kann zu Krankheiten wie Nachtblindheit oder allgemeiner Anfälligkeit für Infektionen führen. Ein Mangel ist für Mensch und Tier dementsprechend schädlich. Unbehandelt kann sie im schlimmsten Fall sogar zum Tod führen.

Sehr simple Maßnahmen können die dunklen Seiten des Vitamin-A-Mangels jedoch beseitigen. Sie können Ihren täglichen Bedarf mit Lebensmitteln decken. Für Veganer und Menschen mit Lebensmittelallergien können Nahrungsergänzungsmittel eine gute Alternative sein. Vermeiden Sie jedoch eine Überdosierung, da diese ebenso gesundheitsschädlich sein kann wie ein Vitamin A Mangel.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.